Große Umgestaltung

Heumarkt-Projekt: Turm wird kleiner, Interconti neu gebaut

Heumarkt-Projekt

Heumarkt-Projekt: Rote Linien zeigen die ursprüngliche Dimension.

Mehr Fakten
Heumarkt-Projekt

Heumarkt-Projekt: Rote Linien zeigen die ursprüngliche Dimension.

Schon im November berichtete "Heute" über die neuen Pläne für das Eislaufverein-Areal (Landstraße). Gestern präsentierte die Stadtspitze mit allen Beteiligten offiziell die Projektdetails.

So soll das Areal am Heumarkt umgestaltet werden:

Eislaufverein: Der Vertrag ist auf 99 Jahre gesichert, die Freifläche soll 5.800 Quadratmeter betragen. Die Außenfläche wird als offener Platz außerhalb der Eislaufsaison bespielt. Eine Ganzjahreshalle für Eishockey kommt. ? Stadtterrasse: Sie ist auf 800 Quadratmetern frei zugänglich.

Turm: Er misst nun 66,3 Meter, wird um drei Etagen kleiner.

Hotel Intercontinental: Wird abgerissen und neu – im Stil der 1960er – gebaut, samt Kult-Bar. "Ich halte es für ein wesentliches Entwicklungsprojekt", so Bürgermeister Michael Häupl. "Wir werden versuchen, dieses Areal allen Skeptikern zum Trotz zum Meilenstein zu machen", so Michael Tojner von Wertinvest.

Michael Häupl, Stadt Wien

Neue Pläne (v. l. n. r.): Michael Tojner (Wertinvest), Christian Konrad (Konzerthausgesellschaft), Stadtvize Maria Vassilakou (G), Bürgermeister Michael Häupl (SP)

Kosten: 250 bis 300 Millionen Euro. 2019 soll gebaut werden. Die Unesco kündigte an, dass Wien damit auf die "Rote Liste" gesetzt werden soll – der Weltkulturerbe- Status wäre in Gefahr. Das fürchtet auch der grüne Kultursprecher Zinggl – und stellt sich damit gegen "seine" Vizebürgermeisterin.





Ihre Meinung