Sturmspitzen bis 130 km/h

Aus der Eistraum: Sturm verbläst Spaß vor Rathaus

Wiener Eistraum

(© Helmut Graf / Heute)

Mehr Fakten

Sturm in Wien

Sturm Sturmtief Barbara Wien
Volksgarten: Trotz ausgeschildeter Lebensgefahr lassen sich manche Passanten nicht vom Spazierengehen abhalten

Gerade noch stand vor dem Rathaus der Christkindlmarkt, dann sollte der neue Eistraum und starten. Doch Sturm "Barbara" beendet das Eislaufvergnügen bevor es beginnen kann. Bei Sturmspitzen bis 100 km/h in Wien und bis zu 130 km/h in höheren Lagen warnt das Forstamt vor herabfallenden Ästen. 

Nicht nur am Rathausplatz mit den vielen Bäumen kann es gefährlich werden. Auch ein Teil des Schlossparks Schönbrunn wurde zur Sperrzone für Besucher erklärt. Damit ist gleichzeitig auch einer der Eingänge in den Tiergarten nicht benützbar. Die Bundesgärten sperrten auch den Volksgarten. 

Sturmspitzen von 130 km/h 
In der Innenstadt von Wien blies "Barbara" am Vormittag mit 80 km/h - damit stellte Wien den Österreichrekord. Gegen Nachmittag soll der Wind noch stärker werden. Wien muss sich auf Sturmspitzen mit bis zu 100 km/h einstellen. In höhergelegenen Gegenden können Böen mit bis zu 130 km/h pfeiffen. 

Viel Schnee, in Wien nur Graupelschauer
In Westösterreich soll Barbara auch viel Schnee bringen. Bis zu 40 Zentimeter werden in Extremfällen erwartet. In Wien und Ostösterreich hingegen soll man mit Graupelschauern rechnen. Glück im Unglück: Umso stärker der Niederschlag, umso mehr soll gegen Ende der Nacht der Wind nachlassen. Am Mittwoch sollen die Windstöße "nur" noch 70 km/h schnell sein. 


Der neue Eistraum:
Die aktuelle Eisfläche ist 4.500 Quadratmeter groß. Sobald der Silvester vorbei ist, soll diese Fläche auf 8.500 Quadratmeter vergrößert werden. Bis Silvester steht dort der Markt zum Silvesterpfad.

 

Wiener Eistraum

Wiener Eistraum

Eistraum 2016

Eistraum 2016
Eiskunstlauf- Olympiasiegerin Beatrix „Trixi“ Schuba mit Stadtrat Andreas Mailath- Pokorny (SPÖ)

Ihre Meinung

Diskussion: 17 Kommentare