Leer stehende Wohnungen

Warnung vor neuem Betrug mit Paketen

Betrugsopfer Arthur K. (46)

Betrugsopfer Arthur K. (46)

Mehr Fakten
Betrugsopfer Arthur K. (46)

Betrugsopfer Arthur K. (46)

Das Internet macht’s möglich: Betrüger bestellen online unter falschem Namen und geben eine leer stehende Wohnung als Lieferadresse an: "Der Zusteller wird dann meist abgepasst und das Paket mit einer falschen Unterschrift entgegengenommen", berichtet Arthur K. (46, Name geändert), der in einem Gemeindebau in der Graf-Starhemberg-Gasse (Wieden) wohnt.

Die Täter nehmen sich die Inhalte der Pakete heraus und machen sich nicht einmal die Mühe, die leeren Kartons zu entsorgen: Drei Wohnungen stehen in K.s Stiege leer, dreimal pro Woche kommen Pakete: "Die leeren Kartons liegen dann im Stiegenhaus." Auch K. zählt zu den Opfern: "Nimmt man als Nachbar das Paket an, sollte man einen Ausweis verlangen, wenn es jemand abholt. Sonst bleibt man auf der Rechnung sitzen", warnt der Wiener.
Ted wird geladen, bitte warten...
Die Täter agieren teilweise auch gewalttätig: "Ein Herr auf der Nachbarstiege hat ein Paket angenommen. Als ein paar Männer es abholen wollten, drangen sie mit Gewalt in seine Wohnung ein", erzählt K. Nun ermittelt die Polizei.

BILDER DES TAGES

18.1.2017: Beim alljährlichen Luminarias-Festival in Spanien
18.1.2017: Beim alljährlichen Luminarias-Festival in Spanien reitet ein Mann sein Pferd durch das Feuer zu Ehren des Schutzpatrons der Tiere, dem Heiligen Antonius.
Ort des Artikels

Ihre Meinung

Diskussion: 2 Kommentare