Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Hausräumung in Wien | Nahost-Konflikt

Lade Login-Box.

28.08.2009

Gaddafi narrt die Schweiz

Der diplomatische Nervenkrieg zwischen Bern und Tripolis hält an. Obwohl sich der schweizer Bundespräsident Hans-Rudolf Merz beim libyschen Diktator Gaddafi für die kurzzeitige Verhaftung seines Sohnes entschuldigt hatte, lässt der selbsternannte Revolutionsführer zwei schweizer Geschäftsmänner nicht aus dem Wüstenstaat reisen.

Vor rund einem Jahr wurde in der Schweiz Gaddafis Sohn Hannibal verhaftet, weil er zwei Zimmermädchen misshandelt haben soll. Zwei Tage später war dieser nach Zahlung einer Kaution in der Höhe von 40.000 Euro wieder auf freiem Fuß. Papa G. war derart erbost, dass er zwei unbescholtene Schweizer, die in Libyen geschäftlich zu tun hatten, festnehmen ließ. Außerdem legte Gaddafi sämtliche diplomatischen Beziehungen mit der Schweiz auf Eis.


Ein monatelanges Tauziehen folgte, Gaddafi sorgte mit skurrilen Aussagen für Kopfschütteln. Unter anderem schlug er vor, die Schweiz zu teilen und auf die Nachbarländer aufzuteilen.


Schweizer bald frei?

Mitte August kam wieder Bewegung in die Angelegenheit. Um die Freilassung der beiden schweizer Geschäftsmänner zu erwirken, entschuldigte sich Bundespräsident Hans-Rudolf Merz offiziell für die Verhaftung Hannibals. Dazu reiste er sogar persönlich nach Tripolis. Dafür hagelte es von der Öffentlichkeit herbe Kritik: Dass sich die unabhängige Schweiz von einem Gebieter schikanieren lässt, sei unwürdig.


Gaddafi bleibt trotz Entschuldigung bockig und lässt die Quasi-Geiseln weiterhin nicht ausreisen. Merz ließ sogar einen Jet der Regierung nach Tripolis schicken, um die Männer heimzuholen. Die Schweizer bekamen zwar ihren Reisepass zurück, doch die Zustimmung des libyschen Justizministeriums erhielten sie nicht. Deshalb kehrte der Regierungsjet ohne die Männer in die Schweiz zurück.


Insider spekulieren, dass Gaddafi die beiden Herren am 1. September freilassen wird. An diesem Tag feiert der Diktator Jahrestag der libyschen Revolution.




News für Heute?


Verwandte Artikel

Krimi um Muammar al-Gaddafis Tod

Hinrichtung oder Bombe?

Krimi um Muammar al-Gaddafis Tod

Die letzten Minuten von Muammar al-Gaddafi

Video zeigt: Lebend gefangen

Die letzten Minuten von Muammar al-Gaddafi

215 Vorschläge für neue Hymne der Schweiz

Wettbewerb der Eidgenossen

215 Vorschläge für neue Hymne der Schweiz

Gaddafi hortete chemische Waffen

Lager mit Senfgas entdeckt

Gaddafi hortete chemische Waffen

Austro-Gaddafi: "Geht zur Hölle Ihr Ratten"

Audiobotschaft Saif al-Islams

Austro-Gaddafi: "Geht zur Hölle Ihr Ratten"

Streit um Leichnam des Ex-Diktators

Was passiert mit Gaddafi?

Streit um Leichnam des Ex-Diktators

Reaktionen auf Gaddafi-Tod

Spindelegger: "Gefühl der Erleichterung"


2 Kommentare von unseren Lesern

0

oskar_raab1@... (196)
01.12.2009 10:19

gad(AFFI)
GRATULATION DER SCHWEIZ
DIE SCHWEIZER BEVÖLKERUNG IST DOCH GESCHEITER ALS DIE EU .SIE IST OHNE EU NICHT UNTERGEGANGEN;HAT SICH DIE ZUCKERLN DARAUS GEHOLT UND LÄSST SICH NICHT DREINREDEN;ÜBER ALLES WIRD DAS VOLK BEFRAGT UND DA GIBT ES NOCH GERECHTIGKEIT! JETZT WIRD AUCH NOCH ÜBER EIN BURKAVERBOT ABGESTIMMT;RICHTIG SO UND WEMS NICHT PASST DER SOLL WIEDER IN SEI URSPRUNGSLAND ZURÜCKGEHEN!!

0

unbekannt (11)
28.08.2009 14:03

schweiz
man soll die botschafter zurückbrufen


AktuellHeute

< Ikea App

Ikea App

Mit einer kreativen App wartet der Möbelgigant Ikea auf. Per Smartphone- und Tablet-App lassen sich Möbelstücke aus dem Katalog virtuell in die ...

>

TopHeute


LeserHeute

Und so nehmen Sie teil:

Heute.at behält sich vor, Ihre Fotos online unentgeltlich zu verwenden.


Wenn Ihr Foto in der Zeitung oder Ihr Video auf Heute.at veröffentlicht wird, erhalten Sie:


MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...


QuickKlick