Doris Bures:

Kürzere Wartezeiten und "Navi" für Öffis im Internet

Verkehrsministerin Doris Bures

Verkehrsministerin Doris Bures

Mehr Fakten
Verkehrsministerin Doris Bures

Verkehrsministerin Doris Bures

"Parteipolitik spielte keine Rolle. Es war sachlich", sagt Verkehrsministerin Bures (SP) nach dem Verkehrslandesräte-Treffen in Linz zu "Heute". Dabei waren mit SP, VP, FP und Grünen gleich vier Parteien am Montag vertreten.


Als klares Ziel wurde definiert: Mehr öffentlicher Verkehr. Gelingen soll das mit diesen vier Maßnahmen:
  • Mehr Öffis am Land; Busse, wo Züge zu teuer sind
  • Österreichweiter Taktfahrplan bis 2025: Kürzere Wartezeiten durch Taktung an Knoten-Bahnhöfen. Heuer: Linz, Salzburg.
  • "Öffi-Navi": Ab 2015 sagt die Verkehrsauskunft (VAÖ) im Web, wie Sie am besten von A nach B kommen - öffentlich oder mit dem Auto. Inklusive Staumeldungen und Verspätungen in Echtzeit.
  • Ticketsystem: Nicht mehr für jeden einzelnen Verkehrsverbund separate Tickets kaufen müssen.

Ihre Meinung

Diskussion: 2 Kommentare