Politik

Nun doch Steuern auf Spekulationen geplant

„Es ist endlich an der Zeit, die Finanzmärkte stärker zu besteuern“, erklärte Kanzler Werner Faymann gegenüber „Heute“ das Ziel der Bundesregierung. Auch Vizekanzler und Finanzminister Josef Pröll räumte beim Forum Alpbach gestern, Montag, ein, dass die Neugestaltung der EU-Finanzen in den kommenden Wochen beherrschendes Thema sein werde.

Ein gemeinsamer Vorschlag passiert heute den Ministerrat: Wie das Wifo errechnet hatte, können Steuern auf kurzfristig-spekulative Transaktionen den EU-Ländern jährlich mehr als 250 Milliarden Euro einbringen. Das wären bis zu 2,11 Prozent des gesamten EU-BIPs. Dem gegenüber stehen die Einnahmen des EU-Haushaltes von weniger als einem Prozent. Dass die Umsetzung der Spekulationssteuer ein „harter Kampf“ wird, davon sind beide Regierungspartner überzeugt. „Wichtig ist es nun, innerhalb der EU Partner für diese soziale Idee zu gewinnen“, fasst Faymann zusammen.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

Ihre Meinung

Fotoshows aus Politik (10 Diaserien)
Weitere Interessante Artikel