Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Räumung Pizzeria Anarchia | Nahost-Konflikt

Lade Login-Box.

31.01.2010

ÖBB streichen Freifahrten für Tausende Mitarbeiter!

Dieser Rechtsstreit zwischen den Bundesbahnen und dem Finanzamt hat Folgen für Tausende ÖBB-Mitarbeiter – und die Steuerzahler: Da der Konzern Freifahrten für Angestellte nicht ordnungsgemäß versteuerte, droht eine Nachzahlung von bis zu 400 Millionen Euro. Und der Verlust des Privilegs für ÖBBler, kostenlos Bahn zu fahren.

Im Herbst hatten die Finanzbehörden von den Bundesbahnen 70 bis 80 Millionen Euro Steuernachzahlung für die Freifahrten von ÖBB-Mitarbeitern gefordert. Begründung: Der Konzern hätte Lohnsteuer für diese Begünstigungen abliefern müssen. Der Finanzchef des Konzerns und der Gewerkschaftsboss beschlossen daraufhin einmütig, gegen die Forderung zu berufen.

Der Schuss ging aber nach hinten los: Denn nach Informationen von „Heute“ empfahl das Finanzministerium den eigenen Dienststellen, streng nach Gesetz vorzugehen. Das Ergebnis könnte eine Nachforderung sein, die die nächste ÖBB-Bilanz deutlich belasten würde: Kolportiert werden bis zu 400 Millionen Euro Steuerschulden! Ein Vielfaches der ursprünglich gewünschten 80 Millionen Euro. Für den Steuerzahler ist das beinahe egal: Er hat so oder so jedes Jahr Mega-Verluste der ÖBB zu tragen…

Konsequenzen hat der Steuerstreit jedenfalls für Tausende ÖBB-Mitarbeiter, deren Familienangehörige und die zahlreichen Bahn-Pensionisten: Denn künftig erhalten nur noch Mitarbeiter der Traktions-Gesellschaft Freifahrten – alle anderen müssen auf dieses Privileg verzichten.


News für Heute?


Verwandte Artikel


30 Kommentare von unseren Lesern

0

unbekannt (1)
20.06.2011 00:04

Freifahrten, die keine sind und waren
jeder öbbler zahlt einen monatl. Pauschalbetrag für die angebliche "Freifahrt". Hat schon mal jemand nachgefragt, wie oft diese genutzt werden?? 3-5 mal im Jahr im Schnitt, ausgenommen den Fahrten zur Arbeit.
Daher werden die meisten diese zurücklegen, und der ÖBB-PV verliert einen Haufen an fixen Einnahmen.
Übrigens zahlen ja auch die Mitarbeiter vonPrivatbahnen wie Badner Bahn, Graz Köflacher ... auch nichts auf ÖBB Strecken

Und was ist mit den Privilegien der EVN- Angestellten (ist ÖVP nahe, daher wird nicht darüber gesprochen) oder der Telekom- Mitarbeiter, und und und

Also nicht immer auf die Eisenbahner hinhacken - und wer glaubt, daß es bei denen viele Privilegien gibt - Bewerben! Die ÖBB sucht laufend neue Mitarbeiter. Und dann viel Spaß beim Dienstbeginn um 2 Uhr oder beim Kniehohen Schneestapfen und vereiste Kupplungen lösen etc.

0

wolfram2 (24)
02.02.2010 09:29

Ist immer nur wegnehmen der richtige Weg??
Jetz sind wieder einmal die ÖBB'ler dran. Es hat niemend etwas davon daß man diesen die Freifahrt streicht. Was ist mit den Versicherungsangestellten die Ihre Versicherungen begünstigt beziehen, oder der Häuselbauer in meiner Nachbarschaft der LKW-Fahrer ist und in der Freizeit mit dem LKW seines Chefs gratis Transporte für sein Haus durchführt und viel Firmenrabatte die Angestellte erhalten. Ich bin überzeugt daß die meisten ÖBB'ler die Freifahrt überwiegend für den Weg zur Arbeit verwenden und das, was Sie nun Zahlen müssen zum Großteil über die Pendlerpauschale zurück erhalten.
Super Herr Lopatka, tolles Nullsummenspiel, aber bitte streichen Sie nun dem gesamten Ministern jetzt auch die Freihfahrt 1. Klasse bei den ÖBB

0

huchen (7)
02.02.2010 19:21

Antwort auf Ist immer nur wegnehmen der richtige...
Es lebe HOCH die NEIDGENOSSENSCHAFT
Bravo
gelenkt von der politik

0

minipig (127)
02.02.2010 09:53

Antwort auf Ist immer nur wegnehmen der richtige...
bin ganz ihrer meinung. jeder, der hier groß motzt, sollte bitte sofort die eigenen begünstigungen in der eigenen branche ( die gibt es überall) freiwillig weglassen.

0

ottakringeri... (1120)
01.02.2010 20:27

bei den wiener-linien...
...hat schon lange kein mitarbeiter mehr das recht auf freie fahrt, wenn er sich nicht auf dem weg zu seinem arbeitsplatz befindet.
warum hört man nichts über DIESEN missstand?
wien ist eben rot....und die wiener-linien auch.

0

Philolas (13)
02.02.2010 08:59

Antwort auf bei den wiener-linien...
Die Mitarbeiter bei den Wiener Linien haben auch eine Freifahrt bei den Öbb.
Das gehört ja dann auch geändert.

0

KEINBLATTVOR... (210)
02.02.2010 10:00

Antwort auf Antwort auf bei den wiener-linien...
ABER NUR IN DER KERNZONE!!

0

KEINBLATTVOR... (210)
02.02.2010 10:24

Antwort auf Antwort auf Antwort auf bei den...
UND ÖBB-LER HABEN BEI WIENER LINIEN KEINE FREIFAHRT!!

0

huchen (7)
01.02.2010 21:20

Antwort auf bei den wiener-linien...
bei den wr.linien gibt es die "freifahrten"nochimmer.

0

unbekannt (3)
01.02.2010 13:07

bravo ÖBB
wie heisst die dauerlüge der politk :

die investition in die Zukunft .......

soweit ich mich erinnern kann hat es das in den 80érn auch geheissen.
da waren die subventionen noch im milliardenbereich. schilling

jetzt sind wir bei milliarden euro subventionen das ist ein mehr als 10 faches mehr an geld beim fenstern hinaus und in de taschen von öbb
günstlingen.

na danke


das ist die zukunft der öbb !!!


AktuellHeute

< Ikea App

Ikea App

Mit einer kreativen App wartet der Möbelgigant Ikea auf. Per Smartphone- und Tablet-App lassen sich Möbelstücke aus dem Katalog virtuell in die ...

>

TopHeute


LeserHeute

Und so nehmen Sie teil:

Heute.at behält sich vor, Ihre Fotos online unentgeltlich zu verwenden.


Wenn Ihr Foto in der Zeitung oder Ihr Video auf Heute.at veröffentlicht wird, erhalten Sie:


MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...


QuickKlick