Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Drama am Mount Everest | Ukraine-Krise

Lade Login-Box.

Schönste Stewardess- Uniformen

Bewerten Sie selbst!

Schönste Stewardess- Uniformen

Milo Moiré legte nackt Eier

Kunst-Performance

Milo Moiré legte nackt Eier

Gesund trotz Osterschlemmen

Die besten Speisen!

Gesund trotz Osterschlemmen

29.04.2010

Polit-Streit um Griechen-Hilfe

- BZÖ beruft Nationalrat ein, Freiheitliche sagen zur Milliarden-Hilfe „Nein“, Grüne für Banken-Beitrag
- Opposition zweifelt daran, dass Pleite-Hellenen Kredite der EU-Länder je zurückzahlen können

Man kann es drehen und wenden, wie man will: Am Ende zahlt der Steuerzahler. Die Frage, die sich wieder einmal stellt, ist: wie viel. Denn egal, ob Griechenland bankrottgeht oder die EU mit einem Rettungspaket einspringt, die Rechnung zahlen die Bürger.

Dass Finanzminister Pröll – im Gleichklang mit seinen EU-Amtskollegen – den Griechen mit bis zu zwei Milliarden Euro unter die Arme greifen wird, steht fest. Eine Staatspleite käme laut Wifo-Experte Schulmeister aber noch teurer.

Glawischnig: "Banken an Rettung beteiligen"
Davon ist auch Grünen-Chefin Eva Glawischnig überzeugt. Sie fordert jedoch auch jene auf zu helfen, die zuvor aus der Not Griechenlands Profit geschlagen haben: „Jene Banken, die aufgrund der Krise mit hohen Kreditzinsen Gewinne erwirtschaftet haben, müssen sich an der Rettung beteiligen.“

Bucher: "Griechen raus aus Euro"
Bevor Pröll also mit seinem Rettungspaket am 10. Mai nach Brüssel aufbricht, verlangt ihm die Opposition noch etliche Antworten ab: „Wir wollen wissen, wie Griechenland den Kredit an Österreich zurückzahlen wird“, stellt BZÖ-Chef Josef Bucher eine wesentliche Frage. Schließlich, so der Politiker, müsse unser Land das Geld selbst auf dem Markt aufnehmen. An einen EU-Ausschluss Griechenlands denkt Bucher allerdings nicht: „Die Griechen täten jedoch gut daran, sich aus der gemeinsamen Währungsunion zu verabschieden.“

Schärfere Töne schlägt FPÖ-Chef H.C. Strache an: „Griechenland soll seine alte Währung wieder einführen“, forderte er am Mittwoch. Darüber hinaus spricht sich Strache für den Ausschluss Griechenlands aus dem Euro aus.

Karin Strobl

News für Heute?


Verwandte Artikel

Griechische Regierung startet mit Pannen & Pech

Premier krank, Troika unzufrieden

Griechische Regierung startet mit Pannen & Pech

Athen will Sparauflagen aufweichen

Rüsten für Verhandlungen

Athen will Sparauflagen aufweichen

Griechen-Krise: Die wichtigsten Fragen

Bleibt das Land in Euro-Zone?

Griechen-Krise: Die wichtigsten Fragen

Feilschen um Koalition in Athen beginnt

Nach Sieg der Konservativen

Feilschen um Koalition in Athen beginnt

Griechenland: Konservative gewinnen Wahl

Mehrheit für Euro-Befürworter

Griechenland: Konservative gewinnen Wahl

EU weitet Sanktionen gegen Russland aus

Halbe Milliarde Euro für Ukraine

EU weitet Sanktionen gegen Russland aus

Lindsay Lohan ist bankrott

Manager entlassen

Lindsay Lohan ist bankrott

Schockbilder auf Tschick-Packerln ab 2016

Fotos von Faul-Zähnen & Co

Schockbilder auf Tschick-Packerln ab 2016

Italiens Premier Renzi enlastet Steuerzahler

Förderung des Wirtschaftswachstums

Italiens Premier Renzi enlastet Steuerzahler

Europaweiter Boom beim Autokauf

7 Prozent mehr verkauft

Europaweiter Boom beim Autokauf

Weltbank plant Finanzspritze für Ukraine

Eine Mrd. € im ersten Jahr

Weltbank plant Finanzspritze für Ukraine


4 Kommentare von unseren Lesern

0

Slapku (17)
03.05.2010 18:43

Poli-Streit
an sich eine klare Sache - Alle Staaten die Korrupt und unter falschen Tatsachen sich den Beitritt erschlichen haben - raus aus der EU.
Wenn sich die Banken die BONI auszahlen können, dann rein ins Boot der EU und mitzahlen, ungeachtet wieviel der Staat den Banken schuldet. Auch wenn sie bis zum Nimmerleinstag zahlen müssen. Kein einsehen mit korrupten Staatsführungen, auch wenn dann Andere ans Ruder kommen. Und das ledige Töchter die Pension des Vaters bekommen - ist so und so eine Frechheit nebst anderem.

0

M.I (7)
02.05.2010 08:04

Es muss ja einen Grund geben....
Das Griechenland bankrott ist konnte man absehen, das ihre Regierung Zahlen manipuliert hat die EU sicher gewusst und in Kauf genommen um schneller wachsen zu können.

Das man jetzt in das entstandene Loch aus ganz Europa Geld wirft hat meiner Meinung nach wenig Sinn, denn was wird damit eigentlich erreicht?

Griechenland wird seine Schulden zahlen, bei jenen Banken und großen Ländern wie Deutschland und Frankreich und es wird die Lage im Land trotzdem nicht besser werden.Gerade die kleinen Leute dort, so wie die kleinen Leute hier werden dafür bluten müssen.

Ich finde es grausig, wenn ich daran denke das es bei diesem Problem wieder eine Gruppe gibt die davon profitiert, die falsche Gruppe, den auch wenn die griechischen Taxler keine Steuern zahlen, ich glaube so reich sind die nicht.
Es muss schon arg zugehen um ein Land überhaupt in dieses Situation kommen zu lassen und genau die Verursacher werden mit unserem Geld jetzt gerettet.

0

ottakringeri... (1120)
01.05.2010 08:16

ohne EU....
...wäre alles kein unlösbares problem...
bis vor ca. 15jahren waren die europäischen staaten auf sich alleine gestellt und haben es AUCH immer wieder geschafft sich SELBST aus der krise zu helfen.

http://www.youtube.com/watch?v=kT7p3EEtcCg

0

eiko (199)
30.04.2010 08:10

gehts dem volk gut gehts dem staat nicht gut
man darf nicht vergessen,dass es den griechischen volk ja nicht schlecht gegangen ist und geht.sie gehen jetzt nur auf die straße,weil ihnen droht,dass sie ab nun auch steuern abliefern müssen,so wie wir alle.würde ich als selbständiger keine steuern zahlen,hätte ich das doppelte einkommen und der staat nix!

deshalb finde ich eine finanzhilfe für nicht gerechtfertigt,warum sollen andere eu-länder jeztt dafür gradstehn,weil die griechen jahrzehntelang keine oder zuwenig steuern blechten!


AktuellHeute

< Ikea App

Ikea App

Mit einer kreativen App wartet der Möbelgigant Ikea auf. Per Smartphone- und Tablet-App lassen sich Möbelstücke aus dem Katalog virtuell in die ...

>

TopHeute


LeserHeute

Aktuelle Fotoshows aus Leser

< Wohnungsbrand in Simmering

5 Fotos

Wohnungsbrand in Simmering

Frühling in Wien

5 Fotos

Frühling in Wien

Autounfall Überschlag Donaustadt Wagramer Straße

4 Fotos

Autoüberschlag in Donaustadt

Lisa-Marie S. - Selfie Contest 2014

24 Fotos

27.3 - Tag 18

Ekaterina I. - Selfie Contest 2014

25 Fotos

26.3. - Tag 17

Sultan K. - Selfie Contest 2014

24 Fotos

25.3. - Tag 16

Kathrin H - Selfie Contest 2014

24 Fotos

24.3. - Tag 15

Kurt B - Selfie Contest 2014

5 Fotos

23.3. - Tag 14

Kerstin N. - Selfie Contest 2014

7 Fotos

22.3. - Tag 13

Martin H. - Selfie Contest 2014

12 Fotos

21.3. - Tag 12

>

Und so nehmen Sie teil:

Heute.at behält sich vor, Ihre Fotos online unentgeltlich zu verwenden.


Wenn Ihr Foto in der Zeitung oder Ihr Video auf Heute.at veröffentlicht wird, erhalten Sie:


MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...


QuickKlick