Ermittlungen aufgenommen Politik

Kabinetts-Chef Mikl-Leitners im Justiz-Visier

Kabinetts-Chef Mikl-Leitners im Justiz-Visier

Michael Kloibmüller und Johanna Mikl-Leitner (© Picturedesk)

MICHAEL KLOIBMÜLLER MIKL-LEITNER
Michael Kloibmüller und Johanna Mikl-Leitner
Die Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen gegen den Kabinetts-Chef von Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (VP) aufgenommen. Der Verdacht gegen Michael Kloibmüller: Amtsmissbrauch und Geheimnisverrat im Zusammenhang mit der Telekom-Affäre. Einvernommen wurde auch Strassers Ex-Kabinetts-Chef Christoph Ulmer.

Die Justiz hat Kloibmüller vor wenigen Tagen als Beschuldigten einvernommen, berichtet das Magazin profil. Befragt wurde auch Christoph Ulmer, ehemaliger Top-Beamter im Innenministerium. Er wird noch als Zeuge geführt, an mehreren Ulmer zugerechneten Adressen fanden aber Hausdurchsuchungen statt.

Was wirft man Kloibmüller vor? Der Kabinetts-Chef soll vor wenigen Wochen führende Telekom-Mitarbeiter wegen ihrer Informationspolitik gerügt und sie eingeschüchtert haben. Konkret soll sich Kloibmüller darüber geärgert haben, dass die Telekom ihre Zahlungen an den Lobbyisten Alfred Mensdorff-Pouilly "zu offensiv" ausplauderte.

Dabei ging es um die umstrittene Vergabe des Blaulicht-Funks "Tetron" vor sieben Jahren. Mensdorff hat ja als Vermittler alleine von der Telekom 1,1 Millionen Euro kassiert. Damaliger Auftraggeber des Digital-Funks: Innenminister Ernst Strasser. In Strassers Kabinett saßen Michael Kloibmüller (als Personalchef) und Christoph Ulmer (als Kabinetts-Chef).

Ulmer geriet ins Visier der Ermittler, weil Telekom-"Kronzeuge" Gernot Schieszler von ihm angeblich Informationen aus dem Strafakt erhalten haben soll. Ulmer wiederum könnte die brisanten Infos von Mikl-Leitners rechter Hand Kloibmüller bekommen haben. Beide dementieren die Vorwürfe. Es gilt die Unschuldsvermutung.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

2 Kommentare
Sunny_Y Veteran (421)

Antworten Link Melden 0 am 06.10.2011 06:52

man kann nur hoffen, dass die "Piraten" in zwei Jahren so weit sind, dass man sie wählen kann.
Wann wird unsere Justitz (gibt´s die überhaupt noch????) all diesen Verbrechern endlich das Handwerk legen?

Patridiot Routinier (83)

Antworten Link Melden 0 am 06.10.2011 13:20 als Antwort auf das Posting von Sunny_Y am

Unsere Justiz diesen Verbrechern das Handwerk legen?
Da müsste sie bei sich selbst anfangen.

Mehr Kommentare anzeigen
Weitere Artikel aus Politik

Fotoshows aus Politik (10 Diaserien)