Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Räumung Pizzeria Anarchia | Nahost-Konflikt

Lade Login-Box.

TV-Serien der 80er im Kino

Die besten Adaptionen

TV-Serien der 80er im Kino

Montag als Fasttag

Tipps & Tricks

Montag als Fasttag

Container-Stars cashen ab

Promi Big Brother

Container-Stars cashen ab

05.10.2011

Ermittlungen aufgenommen

Kabinetts-Chef Mikl-Leitners im Justiz-Visier

MICHAEL KLOIBMÜLLER MIKL-LEITNER

Michael Kloibmüller und Johanna Mikl-Leitner (© Picturedesk)

Die Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen gegen den Kabinetts-Chef von Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (VP) aufgenommen. Der Verdacht gegen Michael Kloibmüller: Amtsmissbrauch und Geheimnisverrat im Zusammenhang mit der Telekom-Affäre. Einvernommen wurde auch Strassers Ex-Kabinetts-Chef Christoph Ulmer.

Die Justiz hat Kloibmüller vor wenigen Tagen als Beschuldigten einvernommen, berichtet das Magazin profil. Befragt wurde auch Christoph Ulmer, ehemaliger Top-Beamter im Innenministerium. Er wird noch als Zeuge geführt, an mehreren Ulmer zugerechneten Adressen fanden aber Hausdurchsuchungen statt.

Was wirft man Kloibmüller vor? Der Kabinetts-Chef soll vor wenigen Wochen führende Telekom-Mitarbeiter wegen ihrer Informationspolitik gerügt und sie eingeschüchtert haben. Konkret soll sich Kloibmüller darüber geärgert haben, dass die Telekom ihre Zahlungen an den Lobbyisten Alfred Mensdorff-Pouilly "zu offensiv" ausplauderte.

Dabei ging es um die umstrittene Vergabe des Blaulicht-Funks "Tetron" vor sieben Jahren. Mensdorff hat ja als Vermittler alleine von der Telekom 1,1 Millionen Euro kassiert. Damaliger Auftraggeber des Digital-Funks: Innenminister Ernst Strasser. In Strassers Kabinett saßen Michael Kloibmüller (als Personalchef) und Christoph Ulmer (als Kabinetts-Chef).

Ulmer geriet ins Visier der Ermittler, weil Telekom-"Kronzeuge" Gernot Schieszler von ihm angeblich Informationen aus dem Strafakt erhalten haben soll. Ulmer wiederum könnte die brisanten Infos von Mikl-Leitners rechter Hand Kloibmüller bekommen haben. Beide dementieren die Vorwürfe. Es gilt die Unschuldsvermutung.

News für Heute?


Verwandte Artikel

Mikl-Leitner plant Reformen im Asylwesen

Zentren werden aufgelöst

Mikl-Leitner plant Reformen im Asylwesen

Aktivisten blockierten Zufahrt von Ministerium

Flüchtlings-Kriminalisierung

Aktivisten blockierten Zufahrt von Ministerium

Jeder zehnte Polizist hat einen Nebenjob

Grüne fordern strengere Regeln

Jeder zehnte Polizist hat einen Nebenjob

Wiens neues Polizeiboot heißt "Wien"

Für stolze 960.000 Euro

Wiens neues Polizeiboot heißt "Wien"

Zusätzlich 1.000 Polizisten für Wien

Umschichtung aus den Ländern

Zusätzlich 1.000 Polizisten für Wien

Polizisten sollen bei Demos mitfilmen dürfen

Vorstoß der Innenministerin

Polizisten sollen bei Demos mitfilmen dürfen


2 Kommentare von unseren Lesern

0

Sunny_Y (421)
06.10.2011 06:52

Mittlerweile fehlen einem die Worte!
man kann nur hoffen, dass die "Piraten" in zwei Jahren so weit sind, dass man sie wählen kann.
Wann wird unsere Justitz (gibt´s die überhaupt noch????) all diesen Verbrechern endlich das Handwerk legen?

0

Patridiot (83)
06.10.2011 13:20

Antwort auf Mittlerweile fehlen einem die Worte!
Unsere Justiz diesen Verbrechern das Handwerk legen?
Da müsste sie bei sich selbst anfangen.


MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...


TopHeute



QuickKlick