EU-Gipfel in Brüssel Politik

Das Protokoll der Euro-Rettung

EU-Gipfel

Polens Tusk und Briten-Premier Cameron redeten auf Kanzlerin Angela Merkel ein

EU-Gipfel

Polens Tusk und Briten-Premier Cameron redeten auf Kanzlerin Angela Merkel ein

Der wahrscheinlich wichtigste EU-Gipfel aller Zeiten: Am Mittwoch suchten die 27 Staats- und Regierungschefs in Brüssel gleich drei Notausgänge aus dem Schuldenfiasko. Während über Griechenlands Schulden und den Euro-Rettungsschirm bis tief in die Nacht gestritten wurde, einigte man sich auf einen besseren Krisenschutz für Banken.

Gleich drei Rettungspakete wurden Mittwochnacht verhandelt: ein Schuldenschnitt für Griechenland unter Beteiligung der Banken, Finanzspritzen für Banken ("Rekapitalisierung"), umstrittenster Punkt war jedoch die Aufstockung des Euro-Rettungsschirms mittels Finanztrick ("Hebelung", siehe Lexikon re.) auf bis zu 1500 Milliarden Euro. Das Protokoll des Nervenkriegs:

17.30 Uhr: Die Limousinen der Staats- und Parteichefs rollen vor das Justus-Lipsius-Gebäude. Frankreichs Präsident Sarkozy lächelt gequält, geht wortlos an den wartenden Journalisten vorbei.

18.02 Uhr: Treffen der EU-27 im Ratsgebäude. Eine Stunde soll es dauern. Doch auch nach 90 Minuten bleiben die Türen geschlossen.

19.45 Uhr: Der erste Gipfel des Abend endet mit einer Einigung! Polens Premier Donald Tusk: "Es war eine kurze, aber stürmische Diskussion". Banken müssen bis Juni 2012 ihr Kernkapital auf 9 Prozent erhöhen. So sind sie für künftige Krisen, aber auch einen Haircut Athens vorbereitet. Außerdem sollen Banker auf Dividenden und Boni verzichten, heißt es in der Schlusserklärung.

20.13 Uhr: 10 Regierungschefs gehen, 17 bleiben. IWF-Chefin Lagarde und EZB-Präsident Trichet sind zu Gast. Die Marathon-Sitzung der Euroländer beginnt mit einem "Arbeitsessen". Es gibt gegrillten Steinbutt mit Spinat, danach ein Sorbet.

20.50 Uhr: Wird man Athen 40 bis 60 Prozent der Schulden erlassen? Sarkozy und Deutschlands Angela Merkel wollen das noch heute in direkten Gesprächen mit Europas mächtigsten Bankdirektoren klären.

21.32 Uhr: Sarkozy soll Chinas Hu Jintao anrufen. Ziel: Beteiligung der Volksrepublik am EFSF.

Von E. Nuler und S. Knoll


PS: Haben Sie schon unseren Newsletter abonniert? Hier anmelden!
Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!
Heute.at auf Pinterest finden Sie hier!
Heute.at auf Instagram gibt es hier!

Ihre Meinung

Fotoshows aus Politik (10 Diaserien)