Nach Strache-Attacke Politik

FPÖ zeigt Wurstsemmel-Werfer an

FPÖ zeigt Wurstsemmel-Werfer an

FPÖ-Chef Strache (R.) (© www.picturedesk.com)

Strache
FPÖ-Chef Strache (R.)
Jener Clubbing-Besucher, der von einem Bodyguard des FPÖ-Chefs tätlich angegriffen worden war, ist bei der FPÖ bereits von früheren Veranstaltungen als Provokateur bekannt.

In einer Aussendung äußerte sich jetzt die FPÖ zur Attacke eines Bankers auf FPÖ-Chef Hans-Christian Strache. Wie berichtet hatte ein 40-Jähriger auf einer Weihnachtsfeier in der Anker-Halle eine Wurstsemmel Richtung Strache geschmissen, woraufhin die FPÖ-Securitys auf den Mann losgegangen waren.

Eiswürfel-Attacke
Der Mann sei bereits von früheren Veranstaltungen als Provokateur bekannt, heißt es in der Aussendung . "Daher haben die Security-Mitarbeiter der Partei diesen Herren besonders unter Beobachtung gehabt. Dies aus gutem Grund, hat er doch schon vergangenes Jahr mit Eiswürfeln und sonstigen Gegenständen Richtung Strache geworfen, diesen jedoch verfehlt."

Immer wieder komme es bei Auftritten des FPÖ-Chefs zu Anpöbelungen wie Gläser- und Flaschenwürfen oder ähnlichen Attacken. Dabei sei es in der Vergangenheit auch zu teils schweren Verletzungen gekommen. "Aufgabe der Security ist es den FPÖ-Chef vor derartigen Attacken zu schützen. So auch in diesem Fall, denn der betreffende Provokateur war stark alkoholisiert und deswegen besonders aggressiv und gefährlich", heißt es in der Aussendung weiter.

Anzeige gegen "Aggressor"
"Um ernstere Gefährdungen bereits im Vorfeld zu vermeiden, wurde von unserem professionellen Security-Team das gelindeste Mittel angewendet, um betreffenden Herren von weiteren Attacken abzuhalten." Von einem "Verprügeln" will die FPÖ nichts wissen. Die FPÖ kündigt an, gegen den Aggressor Anzeige wegen gefährlicher Drohung einzubringen.


Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

2 Kommentare
ah.at.home@aon.at Veteran (163)

Antworten Link Melden 0 am 20.12.2011 00:17

dabei bleibts, denn die sache würde vor gericht schlecht für die braunen recken ausgehen, insbesonders wegen des videos!!

siska Veteran (1377)

Antworten Link Melden 0 am 21.12.2011 07:36 als Antwort auf das Posting von ah.at.home@aon.at am

wenn der typ schon öfters was in dieser richtung gemacht hat - übrigens seines berufsstandes als "erfolgreicher banker(t)" nicht unbedingt würdig! - dann bekam er endlich 'mal die konsequenzen zu spüren! er hat wohl noch nicht gehört, dass man meinungen auch anders vorbringen kann als mit essen zu schmeissen. echt stillos sowas...aber was will man von diesen halsabschneidern schon anderes erwarten können? aussen hui - innen pfui!

Mehr Kommentare anzeigen

Fotoshows aus Politik (10 Diaserien)