Als Wrabetz-Büroleiter Politik

3000 Bewerber für "Pelinka-Job"

3000 Bewerber für "Pelinka-Job"

Niko Pelinka und Alexander Wrabetz: Die Querelen um den SPÖ-Youngster gehen weiter (© Herbert Neubauer (www.picturedesk.com))

Wrabetz und Pelinka
Niko Pelinka und Alexander Wrabetz: Die Querelen um den SPÖ-Youngster gehen weiter

Er habe "keinen Plan B" falls es mit der Bestellung zum Büroleiter von Alexander Wrabetz nicht klappen sollte, sagte Niko Pelinka am Montag zur APA. Die Konkurrenz für den "kleinen Niko" ist indes groß: 3000 Bewerbungen seien für den Posten bereits eingegangen, so ORF-Redakteurssprecher Fritz Wendl.

"Nein", er habe keinen "Plan B", falls es mit der Bestellung zum Bürochef Alexander Wrabetz' nicht klappen sollte. Wrabetz habe ihn angehalten, sich zu bewerben, sagte Pelinka am Montag gegenüber der APA. Pelinka: "Mein Vertrag bei den ÖBB ist mit 31. Dezember ausgelaufen. Jetzt werde ich mich für die Büroleitung in der ORF-Generaldirektion bewerben."

Sein Mandat im Stiftungsrat habe er bereits am 23. Dezember zurückgelegt, eine schriftliche Meldung hierzu sei unterwegs. Die Konkurrenz ist groß: 3000 Bewerbungen seien für den Posten eingegangen, sagte Redakteurssprecher Franz Wendl unter Berufung auf die Personalabteilung des Öffentlich-Rechtlichen.

Die Vorsitzende des ORF-Stiftungsrates, Brigitte Kulovits-Rupp, möchte den angekündigten Wechsel ihres Gremienkollegen in das Büro des Generaldirektors nicht kommentieren.

Für Aufregung in Zusammenhang mit der möglichen Bestellung Pelinkas sorgt eine Meldung des profil, wonach der Bürochef des Generaldirektors Zugriff auf das ORF-Redaktionssystem habe. Redakteurssprecher Wendl: "Würde so etwas passieren, wäre das der Bruch mehrerer Gesetze, vor allem des verfassungsrechtlich geschützten Redaktionsgeheimnisses, also unter anderem Anlass für eine fristlose Entlassung."

Nachsatz: "So etwas nachzuweisen ist in der Regel allerdings nicht ganz einfach und auch schon deswegen ist in einer solchen Position nur jemand denkbar, der ausreichend über das Vertrauen der Redaktionen verfügt."

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

1 Kommentar
Kanonenrohr Veteran (113)

Antworten Link Melden 0 am 02.01.2012 19:40

nach SPÖ Grünlingen das halbe Wiener AMS.......

Weitere Artikel aus Politik

Fotoshows aus Politik (10 Diaserien)