Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Unwetter-Chaos

Lade Login-Box.

Das große "Mamma Mia" Quiz

Für ABBA Fans

Das große "Mamma Mia" Quiz

Diese Shows starten im Herbst

Große Chance & Co.

Diese Shows starten im Herbst

Fünf Mythen über Ernährung

Wahrheit über Schnaps & Co

Fünf Mythen über Ernährung

02.01.2012

Als Wrabetz-Büroleiter

3000 Bewerber für "Pelinka-Job"

Wrabetz und Pelinka

Niko Pelinka und Alexander Wrabetz: Die Querelen um den SPÖ-Youngster gehen weiter (© Herbert Neubauer (www.picturedesk.com))

Er habe "keinen Plan B" falls es mit der Bestellung zum Büroleiter von Alexander Wrabetz nicht klappen sollte, sagte Niko Pelinka am Montag zur APA. Die Konkurrenz für den "kleinen Niko" ist indes groß: 3000 Bewerbungen seien für den Posten bereits eingegangen, so ORF-Redakteurssprecher Fritz Wendl.

"Nein", er habe keinen "Plan B", falls es mit der Bestellung zum Bürochef Alexander Wrabetz' nicht klappen sollte. Wrabetz habe ihn angehalten, sich zu bewerben, sagte Pelinka am Montag gegenüber der APA. Pelinka: "Mein Vertrag bei den ÖBB ist mit 31. Dezember ausgelaufen. Jetzt werde ich mich für die Büroleitung in der ORF-Generaldirektion bewerben."

Sein Mandat im Stiftungsrat habe er bereits am 23. Dezember zurückgelegt, eine schriftliche Meldung hierzu sei unterwegs. Die Konkurrenz ist groß: 3000 Bewerbungen seien für den Posten eingegangen, sagte Redakteurssprecher Franz Wendl unter Berufung auf die Personalabteilung des Öffentlich-Rechtlichen.

Die Vorsitzende des ORF-Stiftungsrates, Brigitte Kulovits-Rupp, möchte den angekündigten Wechsel ihres Gremienkollegen in das Büro des Generaldirektors nicht kommentieren.

Für Aufregung in Zusammenhang mit der möglichen Bestellung Pelinkas sorgt eine Meldung des profil, wonach der Bürochef des Generaldirektors Zugriff auf das ORF-Redaktionssystem habe. Redakteurssprecher Wendl: "Würde so etwas passieren, wäre das der Bruch mehrerer Gesetze, vor allem des verfassungsrechtlich geschützten Redaktionsgeheimnisses, also unter anderem Anlass für eine fristlose Entlassung."

Nachsatz: "So etwas nachzuweisen ist in der Regel allerdings nicht ganz einfach und auch schon deswegen ist in einer solchen Position nur jemand denkbar, der ausreichend über das Vertrauen der Redaktionen verfügt."



News für Heute?


Verwandte Artikel

Song Contest: Steiermark kritisiert Vergabe

Wien zahlt 11,71 Mio. Euro

Song Contest: Steiermark kritisiert Vergabe

Offener Brief an Niko Pelinka

Der ganze Wortlaut

Offener Brief an Niko Pelinka

Faymann: ORF-Job Sache von Wrabetz

Causa Pelinka eskaliert

Faymann: ORF-Job Sache von Wrabetz

ORF: Dietmar Hoscher neuer Stiftungsrats-Chef

Früher fast Rapid-Präsident

ORF: Dietmar Hoscher neuer Stiftungsrats-Chef

ORF-Redakteure wettern nun auf YouTube

Protestvideo veröffentlicht

ORF-Redakteure wettern nun auf YouTube

ORF will alle Kräfte am Küniglberg bündeln

Nur mehr ein Standort in Wien

ORF will alle Kräfte am Küniglberg bündeln

Viel Aufregung um Verdi-Oper

2 Sängerinnen krank

Viel Aufregung um Verdi-Oper

ORF muss 75 Mio. Euro einsparen

Bei Verwaltung und Film

ORF muss 75 Mio. Euro einsparen

ORF-Wrabetz kämpft gegen Quotenrückgang

Neuer Tiefstwert im April

ORF-Wrabetz kämpft gegen Quotenrückgang

Ö1-Mitarbeiter protestieren gegen Sparmaßnahmen

Wrabetz: Disziplinäre Schritte

Ö1-Mitarbeiter protestieren gegen Sparmaßnahmen

Vermutlich keine Mehrheit

ORF-Neubau wird immer unwahrscheinlicher

Wrabetz weist Kritik zurück

Neuer Personalstreit im ORF entbrannt

ORF-Proteste wegen neuem Innenpolitik-Chef

Redakteurstreffen am Dienstag

ORF-Proteste wegen neuem Innenpolitik-Chef

Nobelpreisträgerin gegen Pelinka

"Der kleine Niko" - Jelineks Abrechnung mit der SPÖ


1 Kommentar von unseren Lesern

0

Kanonenrohr (113)
02.01.2012 19:40

Glaube ich aufs Wort!,
nach SPÖ Grünlingen das halbe Wiener AMS.......


MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...


TopHeute



QuickKlick