Streit um Beamte Politik

Neugebauer klopft seinem Vizekanzler auf die Finger

Neugebauer klopft seinem Vizekanzler auf die Finger

Parteikollegen, aber in unterschiedlicher Position und nicht immer einig: Fritz Neugebauer und Michael Spindelegger (© Lisi Niesner / Reuters)

Fritz Neugebauer und Michael Spindelegger
Parteikollegen, aber in unterschiedlicher Position und nicht immer einig: Fritz Neugebauer und Michael Spindelegger
ÖVP-interner Schlagabtausch: Vizekanzler Michael Spindelegger hatte am Wochenende als eine sofort wirksame Sparmaßnahme einen Aufnahmestopp für Beamte vorgeschlagen, doch da hat sein Parteikollege Fritz Neugebauer etwas dagegen. Im Ö1-Morgenjournal stellt der Vorsitzende der Beamtengewerkschaft klar: "So sicher nicht."

Jährlich gehen rund 3300 der 130.000 Bundesbeamten in Pension. Nach Wunsch von ÖVP-Obmann Spindelegger sollen diese Posten zukünftig nicht mehr nachbesetzt werden. Diese Maßnahme würde das Budget immens entlasten, auch wenn die Polizisten davon ausgenommen werden sollen.

"Das wird nicht haltbar sein"
Mit diesem Plan ganz und gar nicht einverstanden ist allerdings der oberste Beamtengewerkschafter. Neugebauer erhebt Einspruch: Einen generellen Aufnahmestopp könne er nicht nachvollziehen. "Das wird so nicht haltbar sein und da wird auch die Gewerkschaft ein wachsames Auge haben." Man dürfe nicht durch einen generellen Aufnahmestopp "dem Rechtsstaat die Luft ausgehen lassen."

Die Regierung sei verpflichtet, mit der Personalvertretung zu verhandeln, so Neugebauer. Da werde man dann sehen, wo nach dem Stellenabbau der vergangenen Jahre überhaupt noch Spielraum ist.

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

5 Kommentare
postbrawler Veteran (246)

Antworten Link Melden 0 am 09.01.2012 11:09

Ärzte sind genauso Beamte wie Lehrer und die oft für solche Debatten herangezogenen "Verwaltungsbeamten". Ich denke jeder, der mal auf einem Amt vorgesprochen hat kann eine Anektote zum Thema Einsparungspotenzial beisteuern, trotzdem gilt es in dieser Debatte differenziert und mit dem nötigen Maß an Fingerspitzengefühl vorzugehen, und die "faulen Zwetschken" gezielt auszuklauben, statt mit einer Pauschalregel alles noch zu verschlimmbessern.

lisimi Newcomer (3)

Antworten Link Melden 0 am 05.01.2012 20:06

Hört sich gut an im öffentl. Dienst einzusparen.Also unsere jungen Menschen haben keine Chnace mehr in diesen Bereichen tätig zu sein Pflege/Gesundheitsbereich, Müllabfuhr, Energieversorgung,öffentl. Verker auch in der Verwaltung haben die jungen Leute keine Chande mehr. Tolles Programm !! Keine Lehrlingsausbildung in diesen Bereich - Wird das Geld das man bei der Arbeitsplatz vernichtung einspart bei AMS Service, Kurse u Notstand ausgeben. Sehr sinnvoll ! Ich bin keine Beamtin aber ich denke an die jungen Leute die Arbeit brauchen die Privatwirtschaft schafft nicht all diese Arbeitsplätze !!

saint13 Veteran (278)

Antworten Link Melden 0 am 03.01.2012 16:23

Würde mal sagen es ist doch egal ob drei beim kaffee
trinken sitzen oder 6. nur billiger wäre es.

franzjosefs Veteran (305)

Antworten Link Melden 0 am 03.01.2012 10:14

Bingo! Der oberste Reformbremser und Betonblock in der Brandung hat gesprochen.
http://gedaunknsplitta.blog.de

Sunny_Y Veteran (421)

Antworten Link Melden 1 am 03.01.2012 08:39

es ist untragbar, dass die höchsten Repräsentanten des Staates nicht in der Lage sind, mit bis zum Ende durchdachten und abgestimmten Vorhaben an die Öffentlichkeit zu gehen. Diese unüberlegten Schnellschüsse und Versuchsballone sind unseriös, lächerlich und nerven!
Man muss wirklich daran zweifeln, dass diese Politiker in der Lage sind, Österreich erfolgreich zu managen.

Mehr Kommentare anzeigen

Fotoshows aus Politik (10 Diaserien)