Kirchen-Privilegien Politik

Zwei Milliarden Euro an Kirche pro Jahr?

Zwei Milliarden Euro an Kirche pro Jahr?

5,5 Millionen Österreicher sind katholisch (© fotolia)

Stephansdom
5,5 Millionen Österreicher sind katholisch
Zwei Milliarden Euro soll die katholische Kirche jedes Jahr vom Staat erhalten – zumindest behauptet das die Initiative gegen Kirchenprivilegien. Die Erzdiözese Wien reagiert empört. Unter anderem seien Pensionen von Religionslehrern eingerechnet. Das sei unseriös. Aber: Vollständige Zahlen zu den Kirchenfinanzen gibt es in Österreich keine.

Laut Initiative gegen Kirchenprivilegien (IgK) könnte der Staat zwei Milliarden Steuer-Euro bei der Kirche holen – katholische Privatspitäler und Pflegeheime noch gar nicht miteingerechnet, zitiert die "Wiener Zeitung" einen IgK-Sprecher. Die Diözese Wien kann diesen Wert weder bestätigen noch dementieren. Nur so viel: "Das ist mit Sicherheit zu hoch."

Dennoch: Allein für katholische Privatschulen, Kindergärten und Religionslehrer zahlt der Staat laut IgK jährlich rund 912 Millionen Euro. Diözesen und Orden besitzen laut "Der Standard" 250.000 Hektar Grund – dafür gibt’s vier Millionen Euro an EU-Subventionen, für Gotteshäuser muss aber keine Grundsteuer entrichtet werden. Steuerentgang: 53 Millionen Euro. Jährlich 44 Millionen Euro bekommt die Kirche als Entschädigung für Beschlagnahmungen durch die Nationalsozialisten. In Summe kommt die IgK auf zwei Milliarden Euro Begünstigungen.

Was meinen Sie? Ist es Zeit für ein Ende der Kirchen-Privilegien in Österreich? Diskutieren Sie mit!

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

12 Kommentare
aana Newcomer (1)

Antworten Link Melden 0 am 10.02.2012 09:42

ist am Semmering noch "im Handstreich" beschlossen worden. Man sagt, dass dies allein 30 Millionen kostet, während überall wie verrückt gespart wird.

wolfram2 Routinier (24)

Antworten Link Melden 0 am 09.02.2012 07:52

Insgesamt bekommt die Kirche etwa 2Mia Förderungen, da werde sie ja wohl einige Wiedergutmachungen an Missbrauchsopfer leicht zahlen können

goenneru Veteran (186)

Antworten Link Melden 0 am 08.02.2012 16:43

Ja abgesehen von den 2 Milliarden vom Staat fließen ja auch noch Gelder vom braven Steuerzahler ein, Nennt sich Kirchenbeitrag

blitzhittn Newcomer (1)

Antworten Link Melden 0 am 08.02.2012 13:51

habgier ist doch eine todsünde oder? und anders kann man das nicht titulieren ... auch der zugriff auf meldedaten stelle ich in den raum ... aber was soll man tun ... die herrn politiker werden schon wissen warum die kirche nicht zur kasse gebeten wird ... eine hand wäscht die andere

Britomartis7 Newcomer (1)

Antworten Link Melden 0 am 08.02.2012 13:09

Die Kirche gehört zu den größten Konzernen der Welt.
Ich frage mich nur, w o z u braucht die Kirche Immobilien, Ländereien, Beteiligungen an Casinos und Banken und vor allem Medienkonzerne wie Styria (Kleine Zeitung etc.)
und so weiter. Ich dachte immer "Gottes Reich ist nicht in dieser Welt"??
Es ist höchste Zeit das abzuschaffen: http://www.kirchen-privilegien.at/

saint13 Veteran (278)

Antworten Link Melden 0 am 08.02.2012 13:04

Erachtens, geht es da nicht um glaube bzw. Relegion, sondern nur ums geld.
wenn ich mir denke wie gewisse menschen kämpfen ums täglich brot, also hat es nichts mit der bibel zutun, sonder ein jeder möchte seinen teil vom kuchen abbekommen, und wer möchte für den kuchen zahlen aber nichts abbekommen.????????

unbekannt Newcomer (1)

Antworten Link Melden 2 am 08.02.2012 10:58

http://www.kirchen-privilegien.at/

Countdawn1 Newcomer (1)

Antworten Link Melden 1 am 08.02.2012 10:32

Es ist Zeit, dass dem endlich ein Riegel vorgeschoben wird und das Konkordat aufgelöst wird, das der Kirche Privilegien einräumt mit denen sie nicht nur ohne Ende abcasht, im Religionsunterricht bei Kindern schon mit Gehirnwäsche beginnt und mit Hilfe des Konkordats auch die Missbrauchsfälle vertuscht, da der Artikel XVII die Täter deckt.
Siehe Konkordatsfreies Staatsgebiet:
http://www.facebook.com/groups/232547943482677/
http://www.waldfreizeit.at/konkordatsfrei.html
Macht mit beim Protest am Papstkreuz am 17. Feb.!
http://www.giordano-party.net/gbp/

nikipet Newcomer (2)

Antworten Link Melden 0 am 08.02.2012 10:27

Nicht Hass und Aufregung, sondern Vernunft und
Sachlichkeit sollten die Diskussion leiten.

BlackDog27 Routinier (18)

Antworten Link Melden 1 am 08.02.2012 12:18 als Antwort auf das Posting von nikipet am

Es ist kein Hass! Es ist eher Enttäuschung und Betroffenheit das ein von Kindheit an gelebter Glaube sich in so eine negative Sache entwickeln kann.
Dass die Vertreter einer Glaubensgemeinschaft Zeitweise oder Teilweise so negativ Handeln das man im Prinzip gar nicht anders mehr kann als die Glaubensgemeinschaft zu verlassen oder Hass auf sie zu entwickeln.

BlackDog27 Routinier (18)

Antworten Link Melden 1 am 08.02.2012 10:14

Es ist nicht mehr zum Aushalten.Wo in der Bibel steht geschrieben das die röm.-kath. Kirche Reichtümer anhäufen soll? Wo in der Bibel steht geschrieben das in der röm.-kath. Kirche Priester Kinder Missbrauchen sollen? Die röm.-kath. Kirche legt sich die Dinge zu recht wie sie, sie braucht und haben will!
1.) Die Kirche hat Grund angehäuft – soll dafür Steuern bezahlen.
2.) Die Kirche kassiert in Opferstöcken Geld – wo bleibt da die Steuer ein jeder Kellner muss für Trinkgelder Steuern bezahlen.
3.) Usw. da könnte man noch genug anführen.

Doreda Veteran (110)

Antworten Link Melden 1 am 08.02.2012 08:00

Es ist eindeutig Zeit für ein Ende. Die Kirche kann sich in der heutigen, aufgeklärten Gesellschaft nicht mehr darauf hinausreden, dass sie göttlichen Beistand haben und trotzdem auf weltliche Güter nicht verzichten. Wenn sie uns wirklich helfen will, dann sollte die Kirche ebenso Abgaben an den Staat zahlen wie der Otto-Normal-Verbraucher auch. Dadurch entlasten sie das Volk und bewahren uns vor mörderischen Steuern. Amen.

Mehr Kommentare anzeigen
Weitere Artikel aus Politik

Fotoshows aus Politik (10 Diaserien)