Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Ukraine-Krise

Lade Login-Box.

Gesund trotz Osterschlemmen

Die besten Speisen!

Gesund trotz Osterschlemmen

Festivalsommer in Österreich

Highlights 2014

Festivalsommer in Österreich

Kohlenhydrate sind Dickmacher

Brot, Kartoffeln und Co.

Kohlenhydrate sind Dickmacher

15.02.2012

Partei-Gelder von A1 untersucht

U-Ausschuss bringt BZÖ in arge Bedrängnis

Karin Gastinger

Ex-Justizministerin Karin Gastinger (© APA)

Ex-Justizministerin Karin Gastinger (damals BZÖ) hat vor dem Korruptions-U-Ausschuss am Mittwoch bekräftigt, nichts davon gewusst zu haben, dass ihr Vorzugsstimmenwahlkampf 2006 von der Telekom finanziert worden sei. Die Telekom soll ihren Persönlichkeitswahlkampf 2006 mit 240.000 Euro unterstützt haben. Das bekräftigte ihr ehemaliger Sprecher Christoph Pöchinger.

Untersucht werden derzeit im U-Ausschuss mögliche Geldflüsse von der teilstaatlichen Telekom an das BZÖ und an den früheren Vizekanzler Hubert Gorbach (früher B). Am Mittwoch haben zwei weitere Zeugen, darunter Gastingers Ex-Spracher Christoph Pöchinger, den kurzen Vorzugstimmen-Wahlkampf von Gastinger im Jahr 2006 angeprangert: Offenbar hatte die Telekom Austria ein Viertel des Wahlkampfes finanziert. Sie erzählten, dass damals Geld über eine Werbeagentur "wie geschmiert" geflossen sei.

Gastinger wusste von nichts
Gastinger war von 2004 bis 2006 BZÖ-Justizministerin unter Wolfgang Schüssel. Die Ex-Justizministerin sagte am MIttwoch vor dem U-Ausschuss über Telekom-Gelder an das BZÖ: "Mir wurde gesagt, dass es BZÖ-Wahlkampfgeld ist", so Gastinger. Sie habe keinen Grund gehabt, daran zu zweifeln. "Ich hatte zu keinem Zeitpunkt auch nur den Funken eines Verdachtes, dass damals irgendetwas Illegales ist." Dass sie die Herkunft der Gelder nicht hinterfragt habe, begründete Gastinger damit, dass sie als Quereinsteigerin keine Erfahrung gehabt habe.

Organisiert worden sei der Wahlkampf von ihrem damaligen Pressesprecher Christoph Pöchinger, der ihre "Vertrauensperson" gewesen sei. Dieser habe auch die Idee zu einem Persönlichkeitswahlkampf gehabt. Gastinger, die mitten im Wahlkampf der Politik den Rücken kehrte, sagte aus, dass sie sich im Wahlkampf "unwohl" gefühlt habe. Sie sei mit der ausländerfeindlichen Linie des BZÖ nicht einverstanden gewesen. Dass ihre Wahlkampagne mit Geldern von der Telekom finanziert wurde, habe sie erst später aus der Zeitung erfahren, so Gastinger. Das einzige, was sie gewusst habe, sei, dass nur 100.000 Euro zur Verfügung stünden und man sparsam sein müsse. Wie viel Pöchinger über den Ursprung des Geldes wusste, konnte Gastinger nicht beantworten.

Petzner glaubt an Falschaussage
Der BZÖ-Abgeordnete Stefan Petzner ortet in den Aussagen der Werberin Tina Haslinger und Pöchingers Widersprüche. Er vermutet daher, einer der beiden habe falsch ausgesagt, worauf eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren stehe. Konkret geht es um den Widerspruch, wer wen über die Zahlungen der Telekom Austria für den Vorzugsstimmenwahlkampf von Gastinger informiert hat.

Schmied belastet BZÖ
Am Dienstag sorgten Aussagen des Werbers Kurt Schmied für Wirbel: Leistungen für die insgesamt 720.000 Euro brutto, die der Telekom verrechnet wurden, habe er für diese nicht erbracht, so Schmied im Zeugenstand. Der ehemalige Geschäftsführer der Orange Werbeagentur, Arno Eccher (heute Landesgeschäftsführer der FPÖ in Vorarlberg), räumte ein, zuerst sei Schmied ein Subunternehmer der Orange gewesen, wenig später sei er aber Zahler für die Agentur geworden. Die Anweisung zur Rechnungslegung der Orange an Schmied sei vom damaligen Bündnisobmann Westenthaler erfolgt. Westenthaler war 2006 auch Spitzenkandidat. +++ Werber Schmied belastet BZÖ +++

Ametsreiter als Zeuge?
Der grüne Fraktionsführer im Korruptions-Untersuchungsausschuss, Peter Pilz, will auch den BZÖ-Abgeordneten und ehemaligen BZÖ-Obmann Peter Westenthaler sowie den amtierenden Telekom Austria-Generaldirektor Hannes Ametsreiter vor den Ausschuss laden. Am Dienstag war im Ausschuss bekanntgeworden, dass Ametsreiter als Beschuldigter geführt werde.

Bucher schweigt
BZÖ-Chef Josef Bucher will derzeit noch nicht zu Vorwürfen im Rahmen des parlamentarischen Untersuchungsausschusses gegen das Bündnis Stellung nehmen: Eine Stellungnahme werde es geben, wenn die laufenden Befragungen abgeschlossen seien.

News für Heute?


Verwandte Artikel

BZÖ mit nächster Frau in EU-Wahlkampf

Angelika Werthmann Listenzweite

BZÖ mit nächster Frau in EU-Wahlkampf

U-Ausschuss zur Hypo abgeschmettert

SPÖ-Mandatarin verließ Saal

U-Ausschuss zur Hypo abgeschmettert

AKH: Neue Putzfirmen traten Dienst an

Nach Korruptionsvorwürfen

AKH: Neue Putzfirmen traten Dienst an

Tochter von Juan Carlos muss vor Gericht

Verdacht der Steuerhinterziehung

Tochter von Juan Carlos muss vor Gericht

Wulff-Prozess steht vor Einstellung

Vorteilsnahme nicht belegbar

Wulff-Prozess steht vor Einstellung

Trodt-Limpl ist neue Kärntner BZÖ-Obfrau

Mit 63,3 Prozent gewählt

Trodt-Limpl ist neue Kärntner BZÖ-Obfrau

Oktoberfestbesuch bringt Christian Wulff vor Gericht

Ex-Präsident drohen bis zu 3 Jahre Haft

Oktoberfestbesuch bringt Christian Wulff vor Gericht

Vernaderer-Homepage geht wie die Hölle

800 Tipps für Exekutive

Vernaderer-Homepage geht wie die Hölle


1 Kommentar von unseren Lesern

0

Sunny_Y (421)
15.02.2012 13:22

erschütternd was da alles zu Tage kommt!
Haben wir es in der Politik und manchen Konzernen wirklich nur mehr mit gierigen und korrupten Verbrechern zu tun????


MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...


TopHeute



QuickKlick