Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Sparen in den Schulen | Ukraine-Krise

Lade Login-Box.

25.02.2012

92,9 % beim Parteitag

Manfred Juraczka neuer Wiener ÖVP-Chef

LANDESPARTEITAG DER WIENER …VP: Manfred JURACZKA

Der neue Wiener …VP-Chef Manfred Juraczka während seiner Rede (© APA)

Der Mann mit dem nicht ganz einfach zu schreibenden Namen ist jetzt offiziell Wiener ÖVP-Chef: Manfred Juraczka (43) wurde am Samstag zum neuen Obmann gekürt. Er erhielt bei der Wahl am 34. Landesparteitag der Stadt-Schwarzen 92,9 Prozent der gültigen Delegiertenstimmen.

Der nicht amtsführende Stadtrat und ehemalige stellvertretende Bezirksvorsteher von Hernals folgt auf Christine Marek, die sich im September des Vorjahres als Obfrau verabschiedet hat.

"Neustart notwendig"
Die internen Turbulenzen in der Vergangenheit waren wohl mit ein Grund, warum für den Parteitag das simple Motto "Willkommen zum Neustart" gewählt worden war. Auch Juraczka konstatierte: "Dieser Neustart ist notwendig, machen wir uns nichts vor." Das Wahlergebnis 2010, interne Diskussionen und bescheidene Meinungsumfragen hätten gezeigt, dass es nicht so weitergehen könne.

Manfred JURACZKA

Sofort setzte es Schelte gegen die SPÖ, die Grünen und die "linke" FPÖ (© APA)

Mehr Macht für die Basis
"Ich werde alles in meiner Macht stehende unternehmen, um die vielzitierte Basis noch viel stärker als bisher in die politische Arbeit einzubinden", versprach der Neo-Obmann in seiner Rede. Er versicherte, dass er es durchaus als Kompliment verstehe, wenn jemand sage: "Der kommt ja direkt aus der Partei." Darauf sei er stolz: "Woher soll ich denn sonst kommen, aus der Wundertüte?"

Schelte für die SPÖ
"Liebe Freunde, heben wir das große Potenzial der Wiener ÖVP", forderte Juraczka die Delegierten auf. Wobei sich die Arbeit weniger der Partei, sondern der "großartigen Heimatstadt" Wien widmen müsse. Mit dieser steht es - jedenfalls was die politischen Rahmenbedingungen betrifft - laut Juraczka aber nicht zum Besten. "Die Wiener SPÖ ist träge, verkrustet, unbeweglich, erneuerungsresistent, aber dafür in einem hohen Maß selbstgefällig", urteilte er etwa über die stärkste Kraft im Wiener Rathaus.

Kritik für "linke Politik" der FPÖ
Auch für die Grünen oder die FPÖ setzte es Kritik, interessanterweise für beide unter anderem wegen "linker Politik". Denn auch die Freiheitlichen würden sich angesichts von Forderungen nach einer Benzinpreisbindung oder nach einem Mindestlohn von 1.500 Euro immer öfter als "linke Kraft" positionieren, befand Juraczka. Die Volkspartei, so betont er, stehe hingegen für bürgerliche Werte wie Freiheit, Gerechtigkeit oder Leistung.

APA/Red.

News für Heute?


Verwandte Artikel

3,3 Millionen Euro für Armenbegräbnisse

VP kritisiert Intransparenz

3,3 Millionen Euro für Armenbegräbnisse

ÖVP startet neues Programm "Evolution"

Konservative Zukunftsvisionen

ÖVP startet neues Programm "Evolution"

Supermärkte sollen Bauern Prämien zahlen

Forderung von Rupprechter

Supermärkte sollen Bauern Prämien zahlen

So kam es zur tödlichen Hai-Attacke

Oberösterreicher (67) zerfleischt

So kam es zur tödlichen Hai-Attacke

EU-Wahl: ÖVP plakatiert Karas ohne Parteilogo

Wahlkampfautakt am 25. April

EU-Wahl: ÖVP plakatiert Karas ohne Parteilogo

Land Salzburg weiter klar in ÖVP-Hand

91 schwarze Bürgermeister

Land Salzburg weiter klar in ÖVP-Hand

Spindi bleibt Adoption für Homosexuelle zu heiß

Interner "Entwicklungsprozess"

Spindi bleibt Adoption für Homosexuelle zu heiß

Polit-Gerangel um Eisenbahnbrücke in Linz

Anträge zu Bürgerbefragung

Polit-Gerangel um Eisenbahnbrücke in Linz

Grüne wollen Liebscher und Pröll vor Ausschuss

Moser: SPÖ und ÖVP blockieren

Grüne wollen Liebscher und Pröll vor Ausschuss

Ära Spindelegger ist wohl "im Auslaufen"

ÖVP-Chef wird demontiert

Ära Spindelegger ist wohl "im Auslaufen"

Spindelegger schon wieder in der Schusslinie

Nach scharfer Leitl-Attacke

Spindelegger schon wieder in der Schusslinie

Erster OÖ-Ortschef will aus VP austreten

Wegen Postenschließungen

Erster OÖ-Ortschef will aus VP austreten


1 Kommentar von unseren Lesern

0

franzjosef08... (522)
25.02.2012 20:26

Nur knapp 93%?
Ist äußerst wenig.
Der
BZÖ Wien Obmann hatte knapp 98% und diese Partei sitzt nicht einmal im Landtag.

Mit der Wiener ÖVP geht es immer mehr bergab...


MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...


TopHeute



QuickKlick