Muslime-Präsident Sanac Politik

"Islam-Hass ist wie eine Krankheit"

"Islam-Hass ist wie eine Krankheit"

Muslime-Präsident Fuat Sanac (58) (© Graf)

Fuat Sanac
Muslime-Präsident Fuat Sanac (58)
Rund 500.000 Muslime in Österreich feiern heuer ein besonderes Jubiläum: Seit 100 Jahren ist ihre Religion hierzulande anerkannt. Offizielle Vertretung ist die Islamische Glaubensgemeinschaft (IGGiÖ) mit nur 26.000 Mitgliedern. Laut APA pocht IGGiÖ-Präsident Fuat Sanac (58) auf die Ausbildung von Imamen auf Deutsch – der Integration wegen.

Er ruft junge Muslime auf, sich zu integrieren, vor allem die Mitglieder des neu eingerichteten Jugendrats. "Ich habe dieses Team gefragt: Habt ihr bemerkt, dass wir Deutsch sprechen, wenn wir alle zusammen sind? Im Internet sehe ich aber nur türkisch und arabisch. Ab jetzt will ich es nur mehr auf Deutsch sehen", erzählt der in der Türkei geborene Sanac. Im Schulwesen pocht er auf einen einheitlichen Lehrplan.

Auch sei es höchste Zeit für eine islamisch-theologische Fakultät, in der Imame auf Deutsch ausgebildet werden. Staatssekretär Sebastian Kurz (VP) unterstützt das Vorhaben. Denn: Derzeit seien in Österreich tätige Imame meist weisungsgebundene Beamte der türkischen Regierung – mit Lehrauftrag aus Ankara. Von Österreich hätten die meisten deshalb gar keine Ahnung. "Wichtig ist, dass vorgelebt wird, Muslim und Österreicher zu sein", sagt Kurz.

Fuat Sanac macht sich anlässlich des 100-Jahr-Jubiläums über die wachsende Islamfeindlichkeit Sorgen: "Die Menschen waren damals toleranter als jetzt." Der Hass sei wie eine Krankheit. "Österreich ist ein multikulturelles Land, aber einige wollen das nicht wahrnehmen."

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

3 Kommentare
Ricky Veteran (429)

Antworten Link Melden 0 am 27.03.2012 17:07

Genau umgekehrt ist es. Wenn wir Österreicherinnen im Sommer mit ärmellosen T-Shirts gehen dann werden wir angepöbelt, als Hure beschimpft od.vor einem ausgespuckt. Gehts noch wir sollten andauernd Rücksicht nehmen u.andere Gepflogenheiten akzeptieren aber die anderen können machen was sie wollen. So funktioniert das nicht, u.wird auch nicht funktionieren wenn die Politiker nicht endlich dreinfahren u.uns verteidigen u.vor solchen Angriffen schützen, was ihre Pflicht wäre.

20er Veteran (1003)

Antworten Link Melden 1 am 26.03.2012 20:33

Nicht wir hassen den Islam, sondern die Islamisten und allen Voran die Türken uns. So ist die Wahrheit!
Ich sehe Die z.B. jeden Tag uafs Neue schon allein in meinem Wohnbezirk Der vor Türken, Pakistanin, Indern und anderen islamischen Kuluturen schon überquillt.
Allein schon wie Hasserfüllt Dich hier schon diese Leute ansehen, reicht schon, aber Das war ja noch lange nicht Alles. Vor Dir wird demonstrativ ausgespuckt ( was im Islam eine Beleidigung ist ) Du wirst angepöbelt, angerempelt und wenn Du halt mit einem größeren Hund an deiner Seite gehst, von sicherer Entfernung wüst beschimpft. Oft und oft werden auch Müll und besonders dabei gern beschissene Windeln aus den Fenstern in der Wohnanlgae geworfen. Alls das führt natürlich dazu bei, daß man die Islamisten ja so mögen sollte.

hueher Veteran (421)

Antworten Link Melden 1 am 26.03.2012 06:01

Wenn die Imame nicht deutsch sprechen wollen, dann gehen sie in den Untergrund.........so sieht es dann aus!!
Und diese werden ja von der türk.Regierung gut unterstützt.
Siehe letzte Woche beim Besuch des Außenministers.......

Mehr Kommentare anzeigen

Fotoshows aus Politik (10 Diaserien)