Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Ebola | Nahost-Konflikt

Lade Login-Box.

29.03.2012

Wegen Namen beleidigt

SOS Mitmensch klagt FPÖ-Bundesrat

Hans-Jörg Jenewein

Der FP-Generalsekretär Harald Vilimsky und FP-Landesparteisekretär Hans-Jörg Jenewein (re.), dessen infantiler Diskussionsbeitrag nun zu einer Klage geführt hat. (© APA)

Der Sprecher von SOS Mitmensch, Alexander Pollak, fühlt sich vom freiheitlichen Bundesrat und Wiener Landesparteisekretär Hans-Jörg Jenewein verspottet und wird diesen klagen. Das hat er am Donnerstag in einer Pressekonferenz angekündigt. Anlass für den Gang vor Gericht ist eine Presseaussendung des FP-Politikers. Dieser hatte Pollak nahegelegt, den Namen zu ändern, da er politisch "auch nicht ganz korrekt" sei. Er klinge wie die "Beschimpfung eines ganzen Volkes", so Jenewein in einer Aussendung Anfang März.

"Es gehört seit längerem zum Stilmittel der FPÖ, gewisse Personen zu beleidigen", befand Pollak heute. Diskussionen würden von den Freiheitlichen nicht konstruktiv geführt, sondern zerstört. In diesem Zusammenhang würde die FPÖ Meinungsfreiheit mitunter mit Vogelfreiheit verwechseln, beklagte Pollak. Auch die Vorsitzende von SOS Mitmensch, Nadja Lorenz, betonte, dass man sich derart beleidigende Angriffe nicht gefallen lassen wolle.

Diskriminierende Speisebezeichnungen als Anstoß
Die Debatte selbst hatte sich an der Frage entzündet, ob gewisse Speisebezeichnungen - etwa "Mohr im Hemd" - diskriminierend seien. SOS Mitmensch war dafür eingetreten, bestimmte Namen oder auch Firmenlogos, die Menschen herabwürdigen und beleidigen könnten, zu ändern. Darauf hatte Jenewein mit seiner Aussendung reagiert, wobei er etwa die Frage in den Raum stellte: "Die angeblich beleidigenden Begriffe Zigeunerschnitzel und Mohr im Hemd will ausgerechnet ein Mann abschaffen, dessen Nachname klingt wie die Beschimpfung eines ganzen Volkes?"

Alexander Mgombo?
Der FP-Politiker riet dem SOS-Mitmensch-Sprecher, den Namen zu ändern, da er in den "linken, potenziell leider sogar gewalttätigen Kreisen" damit unter die Räder kommen könne. "Alexander Mgombo etwa wäre sicher karrierefördernd", befand Jenewein.

Die Anwältin von SOS Mitmensch, Maria Windhager, befindet wiederum, dass damit der Straftatbestand der Beschimpfung und auch der Verspottung erfüllt ist. Es sei nicht darum gegangen, politische Kritik zu äußern, sondern jemanden zu diffamieren und lächerlich zu machen, so Windhager heute.

FP-Bundesrat Hans-Jörg Jenewein sieht der Klage "sehr gelassen" entgegen, wie er am Donnerstag betonte. Er habe mit dem Vergleich nur die "Absurdität" der Forderung nach einer Änderung der Speisenbezeichnungen darstellen wollen. "Wenn er das nicht aushält, soll er als Sprecher in ein Mädchenpensionat gehen", empfahl Jenewein dem Kläger.

News für Heute?


Verwandte Artikel

Immo-Spekulationen: Grüne wollen Ethikrat

Chorherr bittet die Branche um Hilfe

Immo-Spekulationen: Grüne wollen Ethikrat

"Blutiger" Gaza-Flashmob vor der Staatsoper

Theatralische Protestaktion

"Blutiger" Gaza-Flashmob vor der Staatsoper

Gäste fassen Dieb am Rathausplatz

Handtasche gestohlen

Gäste fassen Dieb am Rathausplatz

Letzter Schliff fürs Palmenhaus

6,8 Mio. Euro investiert

Letzter Schliff fürs Palmenhaus

Alles neu im Hotel Imperial!

11 Millionen-€-Investition

Alles neu im Hotel Imperial!


3 Kommentare von unseren Lesern

0

siska (1377)
13.04.2012 10:49

...auch Frankfurter und Berner...
da kommen das nächste Mal die Frankfurter und Berner daher, sie fühlen sich beleidigt, weil Wurstspeisen nach ihnen benannt würden...oder Hamburger,die meinen, sie seien keine "Bulettenbrötchen"! grinsen

0

siska (1377)
13.04.2012 10:48

Wer sagt's denn?
Wer sagt denn,daß die Bezeichnungen "Mohr im Hemd" oder "Mohrenkopf" und "Zigeunerschnitzel" als Diskriminierung gemeint waren,als sie entstanden sind?!Schliesslich kann man genauso "Farbiger" und "Schwarzafrikaner" so ausdrücken,dass es beleidigend sein kann!Dazu muss man nicht erst "Neger" sagen!
Vielleicht kommt diese Bezeichnung ja von dem Äthiopierkönig "Negus"? Äthiopier waren meist dunkel...

0

siska (1377)
13.04.2012 10:45

...man merkt's!
Die nächsten Wahlen kommen, da sind die Grünen besonders pizzlig und hören das Gras wachsen (sie brauchen's eh zum Kiffen!) und alles, was ihnen "menschenfeindlich" vorkommt,wird da angekreidet.Okay!Aber dann sollen sie auch solche verknacken,die Behinderte beschimpfen und das Wort "behindert" oder "Spasti" und "Mongo" als Schimpfwort verwenden! Soweit denken die leider schon wieder nicht mit!


MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...


TopHeute



QuickKlick