Enthüllt! Politik

EU-Agenturen verprassen 690 Millionen €/Jahr

Blumfassade

Die Blumenfassade um 300.000 Euro verwelkte leider

Blumfassade

Die Blumenfassade um 300.000 Euro verwelkte leider

Zehn der 52 EU-Agenturen sind "unnötig" und könnten geschlossen werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des EU-kritischen Thinktanks "Open Europe" in London.

Von den jährlichen Ausgaben in der Höhe von 2,4 Milliarden Euro aus dem EU-Budget würden so 688 Millionen problemlos eingespart.

Einige der Vorwürfe im Detail:
  • Um 300.000 Euro wurde 2010 an der Fassade der "Europäischen Umweltagentur" (EEA) in Kopenhagen eine Europakarte aus Blumen gepflanzt – nach fünf Monaten waren sie verwelkt.
  • 250.000 Euro zahlte die EEA einer Beraterfirma für eine vierjährige Bewertung von Medienberichten – über sich selbst. Die Agentur dementiert die Zahlen: nur 11.300 Euro jährlich seien für Medienmonitoring ausgegeben worden.
  • Jedes Vorstandstreffen der "Behörde für Lebensmittelsicherheit" in Parma (Italien) kostet 92.630 Euro.

Ehrenhauser

Martin Ehrenhauser

Der fraktionsfreie EU-Abgeordnete Martin Ehrenhauser (schrieb genau dazu das Buch "Die heimliche zweite EU-Bürokratie") im Heute-Gespräch: "Man würde es gar nicht merken, wenn einige Agenturen geschlossen würden". Als Beispiel nennt er: "Die Einrichtungen in Dublin, Turin und Bilbao befassen sich mit demselben Thema Arbeitswelt". Auch SPÖ-EU-Delegationsleiter Jörg Leichtfried verlangt: "Sorgfältig prüfen!"


PS: Haben Sie schon unseren Newsletter abonniert? Hier anmelden!
Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!
Heute.at auf Pinterest finden Sie hier!
Heute.at auf Instagram gibt es hier!

Ihre Meinung

Ihre Meinung

Fotoshows aus Politik (10 Diaserien)
Weitere Interessante Artikel