Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Unwetter in Österreich | Nahost-Konflikt

Lade Login-Box.

04.07.2012

Wirbel im Nationalrat

ESM-Debatte: FPÖ sieht "Verfassungsputsch"

Nationalrat Strache

FPÖ-Chef Heinz Christian Strache (M.), VK Michael Spindelegger (l.) und BK Werner Faymann: Heiße Debatte zum ESM. (© APA)

FPÖ und BZÖ sind am Mittwoch mit ihrem Ansinnen, die Debatte und Beschlüsse über den Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) und den Fiskalpakt von der Tagesordnung zu streichen, wie erwartet gescheitert.

FPÖ-Parteichef Heinz-Christian Strache und BZÖ-Obmann Josef Bucher wetterten in der Einwendungsdebatte einmal mehr scharf gegen den ESM. Strache sprach etwa von einem "Verfassungsputsch". Die Regierungsfraktionen sowie die Grünen wiesen dies zurück.

Strache erklärte, die von seiner und der BZÖ-Fraktion angestrengte Einwendungsdebatte sei "kein billiger Aktionismus", sondern begründe sich aus "tiefer Sorge". Der ESM sei nämlich de facto die Übertragung der "österreichischen Souveränitätsrechte" in Richtung einer "diktatorischen Einrichtung mit dem Namen Gouverneursrat" - letzterer stelle ein Instrument einer Finanzdiktatur dar, sagte Strache.

"Verfassungsputsch"
Es handle sich beim ESM um "nichts anderes als ein Verfassungsputsch bzw. einen kalten Staatsstreich, der de facto die Abschaffund der Zweiten Republik darstellt" und ein Aufgehen in einer zentralistischen Diktatur, so Strache, der von einem "Ermächtigungsgesetz" sprach. Dies bedeute, dass die "ureigenste Kompetenz", nämlich die "parlamentarisch Budgethoheit" abgetreten werden soll. Dies sei seiner Meinung nach aber nur mit einer Volksabstimmung durchsetzbar - "die sie aber verweigern", sagte Strache in Richtung Regierungsparteien und Grüne.

Bucher prophezeite, SPÖ, ÖVP und den Grünen werde das Lachen noch vergehen - nämlich dann, wenn die ersten Banken und Staaten tatsächlich pleite gehen.

NATIONALRAT: SARRAZIN, STRACHE, GROSZ

Der deutsche Autor Thilo Sarrazin (M.), dessen Gattin, der Abgeordnete Gerald Grosz (l.) sowie FPÖ-Chef Heinz Christian Strache (r.) auf der Zuschauergalerie im Rahmen einer Sitzung des Nationalrates am Mittwoch. (© APA)

"Angstmacherei"
Die Regierungsfraktionen sowie die Grünen wiesen die Vorwürfe zurück. SPÖ-Klubobmann Josef Cap sagte, die Ausführungen von FPÖ und BZÖ seien eine Mischung aus Angstmacherei und Alternativenlosigkeit. "Davon hat der Bürger und die Bürgerin nichts." Beim ESM gehe es auch darum, dass der Euro weiter gesichert ist, so Cap. Europa brauche eine hohe Kaufkraft. Eine Rückkehr zum Schilling, wie es auch der "kanadische Opa" Frank Stronach angeregt habe, sei keine Option, sondern der Weg ins Chaos, so Cap.

Auch ÖVP-Abgeordneter Jakob Auer betonte, dass der Weg zurück zum Schilling ein falscher wäre. Der Grüne Budgetsprecher Werner Kogler verteidigte die geplante Zustimmung seiner Fraktion zum ESM. Der ESM sei zwar "durch und durch ambivalent", räumte er ein.

Prominenter Zaungast
Neben Anstecknadeln, auf denen übergroß "Stoppt ESM" zu lesen war, und einem Transparent gegen den Stabilitätspakt sorgte die Opposition mit einem kontroverieller Gast auf den Zuschauerrängen für Aufsehen. Der deutsche Buchautor Thilo Sarrazin war einer Einladung des BZÖ gefolgt, und beobachtete die Nationalratssitzung gemeinsam mit seiner Frau.

News für Heute?


Verwandte Artikel

Kehraus im Nationalrat vor Sommerpause

135 (!) Tagesordnungspunkte

Kehraus im Nationalrat vor Sommerpause

Nationalrat segnete Kinderbetreuung ab

Platzerl für die Kleinsten

Nationalrat segnete Kinderbetreuung ab

Jetzt ist es fix: Parlament wird saniert!

Nationalrat gab grünes Licht

Jetzt ist es fix: Parlament wird saniert!

Nationalrat pausiert 76 Tage

Letzter Plenartag

Nationalrat pausiert 76 Tage

"Skurriler" Ruf nach Dress Code im Parlament

ÖVPler sieht Handlungsbedarf

"Skurriler" Ruf nach Dress Code im Parlament

Nationalrat streitet übers Steuerpaket

Fette Kritik der Opposition

Nationalrat streitet übers Steuerpaket

Hitzige Debatte ums Bundesheer im Nationalrat

"Dringliche Anfrage" der FPÖ

Hitzige Debatte ums Bundesheer im Nationalrat

Steirische ÖVP-Mandatare mucken auf

"Klubzwang" aufgekündigt

Steirische ÖVP-Mandatare mucken auf

Faymann sieht keine "budgetäre Katastrophe"

Sondersitzung im Nationalrat

Faymann sieht keine "budgetäre Katastrophe"

Ulla will "mit Herz und Hausverstand" punkten

Weigerstorfer folgt Lindner

Ulla will "mit Herz und Hausverstand" punkten

Monika Lindner stellte neuen Negativ-Rekord auf

Keiner trat so schnell zurück

Monika Lindner stellte neuen Negativ-Rekord auf

Harte Oppositions-Kritik an Schul-Sparplänen

50 Mio. auf 2018 verschoben

Harte Oppositions-Kritik an Schul-Sparplänen

Frank im Parlament: "Probleme wie Krebs"

Stronach ergriffen und witzig

Frank im Parlament: "Probleme wie Krebs"


1 Kommentar von unseren Lesern

0

Wolke8 (12)
04.07.2012 19:53

ESM Debatte
Nein, nein und nochmals nein! Wie blöd muss man sein, um die Realität nicht zu erkennen! - Die EU ist ein gescheitetes Werk! Damit meine ich Herrn Faymann+ Spindelegger und restliche Parlamentarier. Diese sind momentan dabei, uns Österreicher in die Armut zu treiben! Wir werden mit 100%iger Sicherheit mit ständigen Preiserhöhungen zu kämpfen haben, an die wir noch lange dran denken werden!
Harte Zeiten, sehr harte Zeiten werden auf uns zukommen!


MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...


TopHeute



QuickKlick