Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Räumung Pizzeria Anarchia | Nahost-Konflikt

Lade Login-Box.

Joss Stone Konzert wird heiß!

"One hell of a ride"

Joss Stone Konzert wird heiß!

Montag als Fasttag

Tipps & Tricks

Montag als Fasttag

Playmate-Schwager "Superstar"!

"Atemlos"-Video

Playmate-Schwager "Superstar"!

04.07.2012

ESM-Beschluss

Die Abstimmung könnte uns 20 Milliarden € kosten


Strache

Die FPÖ griff zu Taferln und Ansteckern (© Picturedesk)

"Taferlhalten" gegen "Sadomaso-Vertrag"
Deftige Worte fielen in der Debatte über den "Europäischen Stabilitätsmechanismus" (ESM) am Mittwoch. Hinzu kam Aktionismus: FPÖ-Abgeordnete trugen Anstecker mit der Aufschrift "Stoppt ESM", BZÖ-Kollegen griffen auf "Genug gestritten"-Buttons zurück. Beide störten Reden von SPÖ und ÖVP mit Taferln und Plakaten.

Von einem "Verfassungsputsch", einem "Sadomaso-Vertrag" und sogar der "Abschaffung der Zweiten Republik" sprach FP-Chef Strache zu Beginn. Zudem habe Kanzler Faymann (SP) sein Versprechen gebrochen, das Volk zu EU-Vertragsänderungen zu befragen.

BZÖ-Proteste wurden von einem Ehrengast auf der Zuschauergalerie beobachtet: Skandal-Autor und Ex-Notenbanker Thilo Sarrazin. Westenthaler (BZÖ) bezeichnete die Grünen wegen ihrer ESM-Zustimmung als "Steigbügelhalter" der Regierung. Die Grünen wiesen das zurück: Richtig angewandt sei der ESM eine "Waffe gegen Spekulanten". Den angekündigten FPÖ-Widerstand würde Strache wohl in der Parlamentscafeteria leisten, scherzten Grüne, als Strache den Saal verlassen hatte.

Energisch argumentierte Faymann: Die "Taferlhalter" von FPÖ und BZÖ hätten nur "Spaß an der Apokalypse", könnten aber keine Alternativen zum ESM aufzeigen. Die ÖVP erinnerte die Opposition daran, dass auch Kärnten von anderen Bundesländern Hilfe bekam als das Land im Hypo-Strudel zu versinken drohte.

E. Nuler/P. Reidinger

< zurück  1 | 2  Seite 2 von 2



News für Heute?


Verwandte Artikel

Ukraine-Krise: Die wichtigsten Fakten

Krim: Fragen & Antworten

Ukraine-Krise: Die wichtigsten Fakten

Nach EU-Eklat: Fekters bizarre Ausreden

Junckers "Nierensteine"

Nach EU-Eklat: Fekters bizarre Ausreden

Die Griechen bringen ihr Geld in Sicherheit

Angst vor Panik-Abhebungen

Die Griechen bringen ihr Geld in Sicherheit

Die Rettung des Euro

Schicksals-Wochenende

Die Rettung des Euro

Kehraus im Nationalrat vor Sommerpause

135 (!) Tagesordnungspunkte

Kehraus im Nationalrat vor Sommerpause

Nationalrat segnete Kinderbetreuung ab

Platzerl für die Kleinsten

Nationalrat segnete Kinderbetreuung ab

Jetzt ist es fix: Parlament wird saniert!

Nationalrat gab grünes Licht

Jetzt ist es fix: Parlament wird saniert!

Nationalrat pausiert 76 Tage

Letzter Plenartag

Nationalrat pausiert 76 Tage

"Skurriler" Ruf nach Dress Code im Parlament

ÖVPler sieht Handlungsbedarf

"Skurriler" Ruf nach Dress Code im Parlament


2 Kommentare von unseren Lesern

1

wien1963 (32)
05.07.2012 12:11

Zurücktreten
Ich hoffe die 128 Parlamentarier treten dann genauso konsequent zurück wenn es nicht so kommt wie sie dachten, wie sie uns ins Verderben gestürzt haben.

1

Ludwig54 (192)
05.07.2012 15:07

Antwort auf Zurücktreten
Wenn alles nicht so läuft wie sich das die Damen und Herren der Politik vorgestellt haben ja dann treten sie eben zurück und die Sache ist für sie gegessen.
Wenn ich Gelder meines Chefs ausgebe ohne dass es mir mein Chef aufgetragen hat dann kann ich nicht zurücktreten und die Sache ist damit erledigt.
NEIN das heißt dann VERUNTREUUNG oder auch BETRUG. Das Geld muß von mir zurückbezahlt werden und ich werde noch dazu eingesperrt.
Bei Steuergelder ist es wohl gleich ODER ??
Das Geld gehört dem Staat. Also allen Bürgern und nicht nur den bis dato gewählten Politikern.


MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...


TopHeute



QuickKlick