Grüne fordern strengere Regeln Politik

Jeder zehnte Polizist hat einen Nebenjob

Polizei Universität Polizeibeamte Polizist Wien

Archivbild: Der Polizist musste sich mit einem Hechtsprung vor dem heranrasenden Pkw in Sicherheit bringen

Polizei Universität Polizeibeamte Polizist Wien

Eine parlamentarische Anfrage der Grünen hat ergeben: 3.024 der insgesamt 29.692 Polizisten gehen einem Nebenjob nach. Jetzt sollen Fälle von Daten-Missbrauch geprüft werden.

Der Eine arbeitet als Detektiv, der Andere als Security-Mann: Die Grüne Nationalrätin Birgit Schatz weiß von Fällen, wo Polizisten privat entweder in einer Detektiv-Kanzlei oder als Berater in der Security-Branche jobben.

Schatz witterte darin die Gefahr von Daten-Missbrauch: Schließlich hätten Polizeibeamte direkten Zugang zu Daten, die der "normalen" Bevölkerung verwehrt bleiben. Und diese könnten die Beamten außerhalb ihres Dienstes für den Innendienst zu ihren Gunsten nützen - nämlich etwa in Form von Tätigkeiten als private Schnüffler - ein Vorteil, den der Mitbewerb in dieser Branche verwehrt bleibt. "Behörden-Informationen könnten missbraucht werden", fürchtet die Abgeordnete.

Ein Zehntel der Polizisten jobbt privat
Darum schickte sie eine parlamentarische Anfrage an Innenministerin Johanna Mikl-Leitner. Das Ergebnis: Fast jeder zehnte Polizist (3.024 von 29.692) geht einer - nicht untersagten - Nebenbeschäftigung nach. Zum Thema Datenmissbrauch lautet die Antwort: "Ein rechtswidriges Verhalten kann nie ausgeschlossen werden".

Allerdings: Es seien "entsprechende Vorkehrungen zur Verhinderung und Ahndung derartiger Verfehlungen getroffen" worden. Um welche es sich dabei handelt, wurde seitens der Innenministerin nicht angeführt. Mikl-Leitner will jedoch Fälle von Missbrauch prüfen.


PS: Haben Sie schon unseren Newsletter abonniert? Hier anmelden!
Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!
Heute.at auf Pinterest finden Sie hier!
Heute.at auf Instagram gibt es hier!

Ihre Meinung

Fotoshows aus Politik (10 Diaserien)