Grüne fordern strengere Regeln Politik

Jeder zehnte Polizist hat einen Nebenjob

Jeder zehnte Polizist hat einen Nebenjob

Archivbild: Der Polizist musste sich mit einem Hechtsprung vor dem heranrasenden Pkw in Sicherheit bringen (© Reuters/Archivbild)

Polizei Universität Polizeibeamte Polizist Wien
Eine parlamentarische Anfrage der Grünen hat ergeben: 3.024 der insgesamt 29.692 Polizisten gehen einem Nebenjob nach. Jetzt sollen Fälle von Daten-Missbrauch geprüft werden.

Der Eine arbeitet als Detektiv, der Andere als Security-Mann: Die Grüne Nationalrätin Birgit Schatz weiß von Fällen, wo Polizisten privat entweder in einer Detektiv-Kanzlei oder als Berater in der Security-Branche jobben.

Schatz witterte darin die Gefahr von Daten-Missbrauch: Schließlich hätten Polizeibeamte direkten Zugang zu Daten, die der "normalen" Bevölkerung verwehrt bleiben. Und diese könnten die Beamten außerhalb ihres Dienstes für den Innendienst zu ihren Gunsten nützen - nämlich etwa in Form von Tätigkeiten als private Schnüffler - ein Vorteil, den der Mitbewerb in dieser Branche verwehrt bleibt. "Behörden-Informationen könnten missbraucht werden", fürchtet die Abgeordnete.

Ein Zehntel der Polizisten jobbt privat
Darum schickte sie eine parlamentarische Anfrage an Innenministerin Johanna Mikl-Leitner. Das Ergebnis: Fast jeder zehnte Polizist (3.024 von 29.692) geht einer - nicht untersagten - Nebenbeschäftigung nach. Zum Thema Datenmissbrauch lautet die Antwort: "Ein rechtswidriges Verhalten kann nie ausgeschlossen werden".

Allerdings: Es seien "entsprechende Vorkehrungen zur Verhinderung und Ahndung derartiger Verfehlungen getroffen" worden. Um welche es sich dabei handelt, wurde seitens der Innenministerin nicht angeführt. Mikl-Leitner will jedoch Fälle von Missbrauch prüfen.

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

3 Kommentare
skyrider Veteran (880)

Antworten Link Melden 0 am 20.07.2012 13:54

Daß Polizisten - also Exekutivdienst-Beamte - offensichtlich zu niedrig bezahlt werden, um sich die horrenden Lebenshaltungskosten bei uns, leisten zu können!
Sie verfügen nun mal nicht über Gehälter wie eine Nationalrats-Abgeordnete, bezahlen aber mit den Steuern auch diese, von allen guten Geistern verlassene NR Schaz, für die sie übrigens genau wie für jeden Anderen, ihr Leben einsetzen würden!
Ohne es beweiskräftig BESSER zu wissen: Ehe ich einer Politikerin auch nur meine Schuhgröße verrate, lasse ich einen Polizisten meine finanzielle Situation wissen!
Daß sich eine GRÜNE traut, von Mißbrauch zu maulen - wo eine GRÜNE in Wien gegen Alles und Jedes wütet und kassieren will, ist FRECHHEIT-PUR!

christian1965 Veteran (634)

Antworten Link Melden 0 am 20.07.2012 13:33

sollen sich doch die grünen in ihren eigenen reihen umschauen und dort für ordnung sorgen. petrovic in nö ist doch auch fürs tierheim zuständig! oder ist das bei politikern anders?

harleybear Routinier (64)

Antworten Link Melden 0 am 20.07.2012 10:00

die beschweren sich doch immer das die arbeit so anstrengend ist und da haben sie noch die kraft einen nebenjob zu machen oder schlafen sich die in ihrer regulären arbeitszeit ordentlich aus?

Mehr Kommentare anzeigen
Weitere Artikel aus Politik

Fotoshows aus Politik (10 Diaserien)