Überwachung Politik

"Lauschangriffe" kosten Steuerzahler 12 Mio. €

Alfons Mensdorff-Pouilly Karl-Heinz Grasser

Im Visier der Justiz: die Machenschaften von Grasser und von Mensdorff-Pouilly (li.)

Alfons Mensdorff-Pouilly Karl-Heinz Grasser

Im Visier der Justiz: die Machenschaften von Grasser und von Mensdorff-Pouilly (li.)

Die Kosten für Telefon-Überwachungen durch die Justiz sind von 6,8 Millionen im Jahr 2008 auf 12,1 Millionen Euro im Vorjahr explodiert – ein Plus von fast 80 Prozent in nur drei Jahren. Grund laut Justizministerium: die großen Fälle von Wirtschaftskriminalität.

Die Kostenexplosion wurde durch eine parlamentarische Anfrage von Albert Steinhauser (Grüne) an das Justizministeri- um enthüllt. Er findet es "beunruhigend", dass die Behörden immer mehr Geld fürs Abhören oder Aufzeichnen von Telefonaten oder für Ortungen ausgeben.

Die offizielle Begründung: Die vielen großen Fälle von Wirtschaftskriminalität der vergangenen Jahre würden immense Kosten verursachen. Heute hat aus Justizkreisen erfahren, welche Affären betroffen sind: Von der Causa Buwog (etwa das "Wos woar mei Leistung?"-Telefonat zwischen Ex-Minister Grasser, Meischberger und Plech) bis hin zum Telekom-Skandal haben die Behörden in den vergangenen Jahren Abertausende Telefon-Daten erheben lassen.

Ebenfalls im Zentrum kostspieliger Ermittlungen: "Graf Lobby" Alfons Mensdorff-Pouilly. Die schiefe Optik angesichts dieser Unsummen: In vielen großen Korruptionsfällen wird zwar seit Jahren ermittelt, Konsequenzen gibt es aber kaum – weder rechtlich noch politisch.

Peter Reidinger


PS: Haben Sie schon unseren Newsletter abonniert? Hier anmelden!
Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!
Heute.at auf Pinterest finden Sie hier!
Heute.at auf Instagram gibt es hier!

Ihre Meinung

Ihre Meinung

Fotoshows aus Politik (10 Diaserien)