Strache schaltet sich ein Politik

Kurt Scheuch trotz Eklat in Sitzung angelobt

Kurt Scheuch trotz Eklat in Sitzung angelobt

Kärntens LH Gerhard Dörfler gratuliert Kurt Scheuch, mit Krawatte anstelle des obligaten Tuchs, zu seiner Wahl zum ersten Landeshauptmannstellvertreter (© GERT EGGENBERGER (APA))


FPÖ-Chef Strache nahm Stellung
FPÖ-Chef Strache nahm Stellung
Am Podium nahm am Dienstag ein braun gebrannter und nach zwölf Tagen Familienurlaub laut eigenem Bekunden "gut erholter" FPÖ-Parteichef Platz.

Aus der Distanz habe er einen klaren Blick erhalten, so Heinz-Christian Strache und dieser habe ihm gezeigt: Es gebe in Österreich eine Systementwicklung, die es erfordert, reinen Tisch zu machen. In einer Telefonkonferenz mit den Spitzen der Kärntner Freiheitlichen nach seiner Rückkehr seien deshalb vier Eckpunkte besprochen worden.

Mit dem Kärntner Landeshauptmann Gerhard Dörfler (FPK) und dem designierten FPK-Obmann Kurt Scheuch sei man sich einig: Erstens brauche es gesetzliche Rahmenbedingungen, damit im Wahlkampf keine neuen Grauzonen entstehen können, verwies Strache auf den bereits bekannten Dörfler-Vorschlag für einen plakatfreien Wahlkampf und eine Kürzung der Wahlkampfkosten. Zweitens sollen die Kontrollrechte für den Landesrechnungshof ausgebaut werden. Gefordert wird weiters ein "Demokratiepaket für den Landtag", mit dem kleine Fraktionen mehr Möglichkeiten erhalten sollen, etwa was die Schwelle für den Klubstatus betrifft. Zuletzt dürfe nicht verhindert werden, dass die Kärntner Landesregierung eine Verfassungsklage gegen den Euro-Rettungsschirm ESM einbringen könne. Strache führte hier die "Absicht" der SPÖ an, mittels "Notverordnung" Neuwahlen in Kärnten zu erzwingen.

"Vernunftpaket im Sinne der Bevölkerung"
Dörfler solle diese vier Punkte nun mit den anderen Parteien diskutieren. "Ich bin guter Dinge, das man sich hier zusammensetzt und schnell zu einem Einvernehmen kommt", zeigte sich Generalsekretär Herbert Kickl überzeugt. Neuwahlen alleine würden keinen Neubeginn glaubhaft machen: "Gemeinsam sollte man dieses Vernunftpaket im Sinne der Bevölkerung zusammenbringen." Wenn die Parteien diese Punkte umsetzen und einen Termin für Neuwahl finden, werden diese stattfinden, so auch Strache: "Das kann von Herbst bis Frühjahr der Fall sein." Das Fernbleiben der FPK aus dem Landtag beim Neuwahl-Antrag der anderen Parteien ist laut Strache eine Möglichkeit in der Geschäftsordnung: "Aber das ist etwas, das man nicht übermäßig strapazieren darf und irgendwann beendet werden wird."

In einer Rückblende ist für Strache klar, zwar sei Jörg Haider ursprünglich angetreten, um das System, in dem rot-schwarzer Proporz und Parteibuch vor Qualifikation zähle, aufzubrechen: "Er scheiterte aber letztlich und wurde selbst Teil des Systems." Offensichtlich wurde auch Haider "korrumpierbar", so Strache. Er selbst sei es gewesen, der die Fehlentwicklung 2002 aufgezeigt habe und dafür sei er als der "Böse" und als "Putschist" hingestellt worden. 2005 mit der FPÖ-Spaltung, als Haider das BZÖ gegründet hatte, habe Strache in seiner Partei hingegen den "Selbstreinigungsprozess" durchgesetzt. "Ich und mein Team behielten Recht. Wenn jemand behaupten kann, dass er für Säuberung und Bereinigung in seinem Team steht, dann bin ich das", so Strache.

"Haider seinen Grundsätzen nicht treu war"
2008, kurz vor Haiders Unfalltod, kam es übrigens zur Aussöhnung zwischen Haider und Strache und einer Annäherung der beiden Parteien. Davon war vor allem heute allerdings nichts mehr zu sehen. "Ich war der erste, der erkannt hat, dass Haider seinen Grundsätzen nicht treu war", so Strache. Weiters stellte er fest: "Natürlich bedauere ich, dass der Kampf gegen das System von einem meiner Vorgänge nicht gewonnen wurde und er ein Teil des Systems wurde."

2010 schließlich sei durch eine Kooperation mit den Kärntner Freiheitlichen, vormals BZÖ, die Freiheitliche Familie zusammengeführt worden. Dabei habe er gewusst, dass es sich um frühere BZÖ-Vertreter handle. Strache räumte ein, dass es damals Gerüchte über Korruptionsvorwürfe gegeben habe und diese habe er auch angesprochen. Es sei ihm jedoch versichert worden, dass diese nicht der Wahrheit entsprechen. Wenn alle Vorwürfe geklärt sind - hier drängte Strache auf rasche Verfahren - und die Zusammenarbeit mit den Kärntner Kollegen weiterhin gut laufe, könne es "irgendwann" zu einer "völligen Zusammenführung kommen". Die Voraussetzung für die Zusammenarbeit sei jedoch "Sauberkeit".

"Respekt" für Uwe Scheuch
Den Wechsel an der FPK-Spitze von Uwe zu Kurt Scheuch und damit innerhalb der Familie hat für die FPÖ keinen seltsamen Anschein. Ob ein Politiker bei einer erstinstanzlichen Verurteilung zurücktritt, müsse dessen Entscheidung bleiben, so Kickl. Den Instanzenzug für aktive Politiker zu kappen, dies würde unterschiedliche Klassen schaffen, meinte er. Dies bekräftigte auch Strache und erklärte, laufend im Gespräch mit seinen Kooperationspartnern zu sein, jedoch keine Personalentscheidungen zu treffen. Uwe Scheuch zollte er für seinen Rücktritt "Respekt" und hatte Verständnis, dass er aufgrund der "medialen Hetze" seine Familie und Partei schützen wollte: "Das ist zu respektieren und zu schätzen."

Kickl räumte ein: "Ich gebe zu, dass es (in Österreich, Anm.) bei der Rücktrittskultur Entwicklungsbedarf gibt." Nicht jeder Rücktritt dürfe aber als Flucht aus der Verantwortung oder gar Schuldeingeständnis interpretiert werden. Über den Nachfolger von Uwe Scheuch werden die Parteimitglieder demokratisch entscheiden, so Strache. Im Übrigen gelte offenbar auch in der SPÖ Wien das Motto "Bring your Family".

"Wir wollen kein System, wo eine Kollektiv-Schuldvermutung etabliert wird", so Kickl. Auch Strache lehnte "politische Vorverurteilungen" und Hysterie ab und pochte auf "faire Prozesse". Der FPÖ-Chef meinte auch: "Wer die Nehmer sind, steht fest, das ist ein ÖVP-System", so Strache. Diese seien die einzigen gewesen, die kassiert haben.

Lesen Sie weiter: Referate in Kärnten neu verteilt
Seite 3 von 4 1 2 3 4

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

2 Kommentare
EILMAIL30 Veteran (138)

Antworten Link Melden 0 am 08.08.2012 13:12

@Sunny Y:
Dein Gedanke ist zwar goldrichtig, nur fürchte ich, dass sich auch neue Leute sehr rasch in den Selbstbedienubgsladen Österreich einlernen,
Meiner Meinung nach sollte es bei einer rechtskräftigen Verurteilung von Politikern, die eine öffentliche Funktion ausüben für die jeweilige Partei empfindliche Abzüge bei der Parteienförderung geben.

Sunny_Y Veteran (421)

Antworten Link Melden 1 am 07.08.2012 14:52

wenn alle derzeitigen Politiker verschwinden und nur völlig neue, nicht vorbelastete Personen kandidieren. Das gilt übrigens für alle Politiker in Österreich, insbesonders auch auf Bundesebene!!!

Mehr Kommentare anzeigen

Fotoshows aus Politik (10 Diaserien)