Strache schaltet sich ein Politik

Kurt Scheuch trotz Eklat in Sitzung angelobt

Kurt Scheuch trotz Eklat in Sitzung angelobt

Kärntens LH Gerhard Dörfler gratuliert Kurt Scheuch, mit Krawatte anstelle des obligaten Tuchs, zu seiner Wahl zum ersten Landeshauptmannstellvertreter (© GERT EGGENBERGER (APA))


Kärntens LH Gerhard Dörfler und der neue erste Landeshauptmannstellvertreter Kurt Scheuch
Kärntens LH Gerhard Dörfler und der neue erste Landeshauptmannstellvertreter Kurt Scheuch
Bei einer außerordentlichen Sitzung der Kärntner Landesregierung ist am Dienstag die Referatseinteilung novelliert und mit den Stimmen aller Regierungsmitglieder beschlossen worden.

Das am Vormittag angelobte neue Mitglied Kurt Scheuch (FPK), der seinem Bruder Uwe Scheuch nachfolgte, übernahm dessen Agenden, mit Ausnahme des Bildungsbereichs. Aus diesem ist Kurt Scheuch ab nun nur für Berufsschulen zuständig. Den großen Rest übernimmt Landesrat Christian Ragger (FPK). Dafür wandern die Bereiche Jugendschutz und Jugendförderung von Ragger zu Scheuch.

Landeshauptmannstellvertreter Peter Kaiser (S) übernimmt den "Kärntner Gesundheitsfonds" und die Anstaltsordnungen von Landesrat Harald Dobernig (FPK) - wie dies bereits im Mai vereinbart worden war. Die übrigen Zuständigkeiten bleiben wie gehabt.

Landeshauptmann Gerhard Dörfler (FPK) sagte, dass alle Mitglieder der Kärntner Landesregierung "voll handlungsfähig" seien und "ihre sachpolitische Arbeit fortsetzen". Wer Landesrat Achill Rumpold (V) nachfolgen wird und seine Referate - von Tourismus über Gemeinden bis Wirtschaft - übernimmt, war unterdessen weiter offen. Rumpold hatte am vergangenen Donnerstag mit weiteren ÖVP-Politikern seinen Rücktritt angekündigt.
Seite 4 von 4 1 2 3 4


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

2 Kommentare
EILMAIL30 Veteran (138)

Antworten Link Melden 0 am 08.08.2012 13:12

@Sunny Y:
Dein Gedanke ist zwar goldrichtig, nur fürchte ich, dass sich auch neue Leute sehr rasch in den Selbstbedienubgsladen Österreich einlernen,
Meiner Meinung nach sollte es bei einer rechtskräftigen Verurteilung von Politikern, die eine öffentliche Funktion ausüben für die jeweilige Partei empfindliche Abzüge bei der Parteienförderung geben.

Sunny_Y Veteran (421)

Antworten Link Melden 1 am 07.08.2012 14:52

wenn alle derzeitigen Politiker verschwinden und nur völlig neue, nicht vorbelastete Personen kandidieren. Das gilt übrigens für alle Politiker in Österreich, insbesonders auch auf Bundesebene!!!

Mehr Kommentare anzeigen

Fotoshows aus Politik (10 Diaserien)