"Haider wollte mich kaufen" Politik

Strache distanziert sich von altem Mentor

Strache distanziert sich von altem Mentor

Ein braungebrannter Strache wirft mit Vorwürfen um sich. (© Picturedesk)

Ein braungebrannter Strache wirft mit Vorwürfen um sich.
Ein braungebrannter Strache wirft mit Vorwürfen um sich.
Braun gebrannt und angriffslustig präsentierte sich FPÖ-Chef Strache beim ersten Auftritt nach seinem Ibiza-Urlaub. Seine Stellungnahme zu den Affären in Kärnten wurde zu einer Abrechnung mit Jörg Haider.

Dieser sei in die Politik gekommen, um "das Proporzsystem zwischen Rot und Schwarz" aufzubrechen. "Leider wurde er von diesem System korrumpiert – aus welchen Gründen auch immer." Strache legte nach: Haider habe auch ihn "kaufen" wollen. 2002 wollte er ihm verbieten, den Eurofighter-Kauf zu kritisieren. Dafür hätte Strache einen Staatssekretärsposten angeboten bekommen – er habe damals abgelehnt.

+++Martin Graf zittert um Präsidenten-Amt nach Wahl+++

Politologe Thomas Hofer: "Diese bemerkenswerte Distanzierung ist eine Abgrenzung von Kärnten insgesamt. Andererseits darf er sich die Partnerpartei FPK nicht zum Feind machen – ein Spagat."

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

1 Kommentar
Sill Veteran (373)

Antworten Link Melden 0 am 08.08.2012 15:28

...geschimpft wird immer auf den, der sich nimma wehren kann... da haider war kein unschuldslamperl... aber der strache noch weniger...
...und ich finds moralisch schwer verwerflich JETZT, da es ihm an die gurgel geht jemanden was vorzuwerfen, der im warsten sinne, aus dem schneider ist...

Fotoshows aus Politik (10 Diaserien)