Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Tote am Mount Everest | Ukraine-Krise

Lade Login-Box.

Rollender Palast schwimmt

Amphibien-Wohnmobil

Rollender Palast schwimmt

So gibts strahlend weiße Zähne!

Die besten Tipps

So gibts strahlend weiße Zähne!

Tara ist schwer verliebt

ATV-Starlet im Frühling

Tara ist schwer verliebt

10.08.2012

"Spitzenpersonal beisammen"

Stronach-Partei wird im September gegründet

Stronach will jetzt also doch mit einer eigenen Partei die heimische Politik aufmischen.

Stronach will jetzt also doch mit einer eigenen Partei die heimische Politik aufmischen. (© APA)

Der austro-kanadische Industrielle Frank Stronach wird nun doch eine eigene Partei gründen. Das kündigte er gegenüber den Deutschen Wirtschafts Nachrichten an. Der Sprecher des Frank Stronach Instituts bestätigte diese Pläne.

+++ Stronach: nach der Wirtschaft nun die Politik +++
+++ Frank Stronach führte skurrilen Monolog in der ZIB 2 +++

"Wir haben uns entschieden: In der letzten Septemberwoche werden wir die Gründung einer Partei bekanntgeben. Wir haben das Spitzenpersonal zusammen, das Parteiprogramm steht", so Stronach gegenüber den Wirtschafts Nachrichten. Wer dieses Spitzenpersonal ist, wurde allerdings noch nicht bekannt gegeben.

Viele Fragen noch offen
Derzeit arbeite man noch am "letzten Feinschliff des Programms". Die "Grundprinzipien" der Parteiarbeit sollen "Wahrheit, Transparenz und Fairness sein", sagte Stronach. Er erwarte sich großen Zuspruch für die neue Partei, dies habe er in den vergangenen Wochen immer wieder gehört. Einmal mehr brachte er seine Ablehnung gegenüber dem Euro zum Ausdruck: Europa könne nur dann funktionieren, wenn jedes Land seine eigene Währung habe.

Noch im Mai hatte Stronach erklärt, er werde keine eigene Partei gründen. Auch eine Kandidatur für den Nationalrat bezeichnete er damals als "nicht verlockend". Ob er nun selbst an der Spitze der Partei stehen wird ist aber ebenso noch offen wie die Frage der Besetzung seines Teams oder der Antritt bei der Nationalratswahl 2013. Mit Details werde man zu gegebenem Zeitpunkt an die Öffentlichkeit gehen, sagte dazu der Sprecher des Instituts.


News für Heute?


Verwandte Artikel

EU-Wahl: Neun Listen kämpfen um Stimmen

Hangout mit Spitzenkandidaten

EU-Wahl: Neun Listen kämpfen um Stimmen

Stronach zum Abschied: "Ich bin, wie ich bin"

Letzte Rede als Abgeordneter

Stronach zum Abschied: "Ich bin, wie ich bin"

Eugen Freund bekam 90.000 Euro ORF-Pension

Außerdem 246.000 Abfertigung

Eugen Freund bekam 90.000 Euro ORF-Pension

Eugen Freund bezog doch ORF-Pension

Entgegen "Heute"-Interview

Eugen Freund bezog doch ORF-Pension

"Frankschämen" ist das Wort des Jahres 2013

Dank skurriler TV-Auftritte

"Frankschämen" ist das Wort des Jahres 2013

Frank im Parlament: "Probleme wie Krebs"

Stronach ergriffen und witzig

Frank im Parlament: "Probleme wie Krebs"

Stronach verkündet seinen Rückzug

"Partei ist übergeben"

Stronach verkündet seinen Rückzug

Jetzt hatte auch Stronach für Fischer Zeit

Letztes Sondierungsgespräch

Jetzt hatte auch Stronach für Fischer Zeit

Christen-Partei ficht Nationalratswahl an

Nicht-Zulassung in NÖ, Slzbrg

Christen-Partei ficht Nationalratswahl an

Nur ein Drittel der Nationalräte sind Frauen

Über 60 Neue im Nationalrat

Nur ein Drittel der Nationalräte sind Frauen


2 Kommentare von unseren Lesern

0

skyrider (791)
10.08.2012 19:39

WARUM . . .
sollte er nicht?
Es gibt nichts, was eine neue Partei schlechter machen könnte als die JETZT aktuellen!

0

Der_Sternenb... (372)
11.08.2012 18:18

Antwort auf WARUM . . .
Find ich auch, frischer Wind tut dem verstaubtem Politkarussell sicherlich gut, zumindest ist F.S. jemand, der selbst Geld hat u. nicht auf zwielichtige Geschäfte mit Lobbyisten angewiesen ist.


MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...


TopHeute



QuickKlick