Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Tote am Mount Everest | Ukraine-Krise

Lade Login-Box.

Tara ist schwer verliebt

ATV-Starlet im Frühling

Tara ist schwer verliebt

So feiern unsere Promis Ostern

Nesterln, Hasen und Eier

So feiern unsere Promis Ostern

Porsche 911 Turbo S Coupé

Eine Ikone im Test

Porsche 911 Turbo S Coupé

11.08.2012

Führung "wie im Management"

Stronach wird Spitzenkandidat seiner Partei

Frank Stronach steht kurz vor dem Sprung in die heimische Politik.

Frank Stronach steht kurz vor dem Sprung in die heimische Politik. (© DPA)

Der Industrielle Frank Stronach gründet nicht nur seine eigene Partei, sondern wird auch dessen Spitzenkandidat. Das hat der Austro-Kanadier im Interview mit der Presse (Sonntagsausgabe) mitgeteilt. Weitere Namen von "vielen" Mitstreitern - Prominente von "mehreren" Parteien, wie er meinte - werde er aber wie angekündigt erst Ende September bekanntgeben.

+++ Stronach: nach der Wirtschaft nun die Politik +++
+++ Stronach-Partei wird im September gegründet +++

Bei der Nationalratswahl im Herbst 2013 will Stronach zehn Prozent schaffen. Seine Partei werde er wie "im Management" führen, mit einem Vorstand, einem Aufsichtsrat und einem "Ehrenkodex-Komitee". "Die Grundphilosophie der Partei ist Wahrheit, Transparenz und Fairness", wird Stronach zitiert.

Nach der Wahl will der Magna-Gründer keine Kompromisse eingehen. Einer Koalition werde er nur zustimmen, "wenn die Werte übernommen werden und unser Programm akzeptiert wird". Zu diesem zählt offenbar ein einfacheres Steuersystem und mehr Effizienz in allen Bereichen der Verwaltung. Einmal mehr unterstrich Stronach seine Ablehnung gegenüber dem permanenten Euro-Rettungsschirm (ESM) und plädierte für einen Austritt aus dem Euro. "Je früher Österreich aus dem Euro aussteigt, umso besser ist es für die österreichischen Menschen", so Stronach.


News für Heute?


Verwandte Artikel

EU-Wahl: Neun Listen kämpfen um Stimmen

Hangout mit Spitzenkandidaten

EU-Wahl: Neun Listen kämpfen um Stimmen

Stronach zum Abschied: "Ich bin, wie ich bin"

Letzte Rede als Abgeordneter

Stronach zum Abschied: "Ich bin, wie ich bin"

Eugen Freund bekam 90.000 Euro ORF-Pension

Außerdem 246.000 Abfertigung

Eugen Freund bekam 90.000 Euro ORF-Pension

Eugen Freund bezog doch ORF-Pension

Entgegen "Heute"-Interview

Eugen Freund bezog doch ORF-Pension

"Frankschämen" ist das Wort des Jahres 2013

Dank skurriler TV-Auftritte

"Frankschämen" ist das Wort des Jahres 2013

Trodt-Limpl ist neue Kärntner BZÖ-Obfrau

Mit 63,3 Prozent gewählt

Trodt-Limpl ist neue Kärntner BZÖ-Obfrau

Frank im Parlament: "Probleme wie Krebs"

Stronach ergriffen und witzig

Frank im Parlament: "Probleme wie Krebs"

Stronach verkündet seinen Rückzug

"Partei ist übergeben"

Stronach verkündet seinen Rückzug

Jetzt hatte auch Stronach für Fischer Zeit

Letztes Sondierungsgespräch

Jetzt hatte auch Stronach für Fischer Zeit


2 Kommentare von unseren Lesern

0

unbekannt (118)
13.08.2012 00:08

partei
stronach wäre gut in der poltik ....solche menschen braucht österreich

2

hueher (414)
11.08.2012 17:58

Na endlich wird es hoffentlich besser??!!
Wenn Herr Stronach etwas in die Hand nimmt, könnte es sicher klappen?! Nur ein Auslandsösterreicher versteht was hier bei uns nie klappen wird, denn Österreich ist zu Verkrustet und konservativ..........( K&K )
Bin selber 45 jahre im Ausland gewesen, aber wie es zur zeit hier bei uns läuft ist furchtbar und teilw. schon korrupt/kriminell.................
Ich wähle diese Stronach-Partei sicher!!!!!


MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...


TopHeute



QuickKlick