Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Unwetter-Chaos

Lade Login-Box.

18.08.2012

"Aber es muss für alle gelten"

Stronach will seine Finanzen offenlegen

stronach

Frank Stronach will im Wahlkampf volle Transparenz. (© APA)

Frank Stronach kündigt eine Offenlegung seiner Finanzen an und weist den Vorwurf der Steuerflucht zurück. In einem Interview für die Sonntag-Ausgabe der Kronen-Zeitung stellt der Milliardär in Aussicht, dass er im Wahlkampf seine Finanzen auf den Tisch legen werde, "weil ich in ein ruhiges Gewissen habe". Gleichzeitig fordert er auch alle anderen Politiker dazu auf. Es müsse "für alle gelten".

Zu seinem Wohnsitz in der Schweiz und dass er dort nicht einmal sieben Prozent Steuern zahlt stellt Stronach fest: "Ich zahle Steuern in Österreich, vielleicht mehr als Raiffeisen. Die Hauptsteuer zahle ich in Kanada. In der Schweiz habe ich ein Büro, weil ich nicht sicher war, von wo aus ich arbeiten werde, als ich wieder nach Europa zurückgekommen bin. Ich habe auch eine Wohnung genommen, ich bin ganz selten dort, fast nie, zahle deshalb nur wenig Steuer. Ich habe dort aber kein Geld gelagert."

+++Stronach will 30 Prozent und den Bundeskanzler+++

Steuertechnisch sei sein Hauptwohnsitz in Österreich. Einkommenssteuer zahle er in Österreich "um die zwei Millionen" Euro. "Genau wissen das meine Leute im Finanzbereich." Obwohl er erst Ende September den Namen seiner geplanten Partei bekannt geben will, hat er schon Ideen dafür: "Team Stronach" vielleicht oder "Stronach für Österreich".

"Ich will mich nicht profilieren, ich brauche das nicht. Aber die Bewegung braucht es vielleicht."


News für Heute?


Verwandte Artikel

Griechenland-Anleihe erfolgreich gestartet

"Spektakuläre Rückkehr"

Griechenland-Anleihe erfolgreich gestartet

Razzien wegen Stronachs Schloss Reifnitz

Polizei wertet Material aus

Razzien wegen Stronachs Schloss Reifnitz

USA entgingen um 2 Stunden der Mega-Pleite

Kongress billigt Kompromiss

USA entgingen um 2 Stunden der Mega-Pleite

Stronach startet als Polit-"Terminator"

Kommentar Christian Nusser

Stronach startet als Polit-"Terminator"

Politik zankt sich, Stronach sagt Danke

Kommentar von Chefredakteur Christian Nusser

Politik zankt sich, Stronach sagt Danke

ÖVP wirft Stronach Stimmenkauf vor

Verdacht der Anfütterung

ÖVP wirft Stronach Stimmenkauf vor

Stronach will Todesstrafe wieder einführen

Eigene Partei distanziert sich

Stronach will Todesstrafe wieder einführen

Promi-Geldsorgen in Hollywood

"Grey’s Anatomy"-Star Heigl soll pleite sein

Die Bundesliga am Prüfstand: Sturm Graz

"Heute"-Experte Frenkie Schinkels

Die Bundesliga am Prüfstand: Sturm Graz

Streit zwischen Stronach und ÖGB ausgebrochen

Nach Attacke des Parteichefs

Streit zwischen Stronach und ÖGB ausgebrochen

Frank im Parlament: "Probleme wie Krebs"

Stronach ergriffen und witzig

Frank im Parlament: "Probleme wie Krebs"

Jetzt hatte auch Stronach für Fischer Zeit

Letztes Sondierungsgespräch

Jetzt hatte auch Stronach für Fischer Zeit



MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...


TopHeute



QuickKlick