Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Tote am Mount Everest | Ukraine-Krise

Lade Login-Box.

Milo Moiré legte nackt Eier

Kunst-Performance

Milo Moiré legte nackt Eier

Wiens neues Wahrzeichen

Hase auf Albertina

Wiens neues Wahrzeichen

So feiern unsere Promis Ostern

Nesterln, Hasen und Eier

So feiern unsere Promis Ostern

13.09.2012

Ulrichsbergtreffen

Mitglied der Waffen-SS als Festredner geplant

Ulrichsbergtreffen

Ulrichsbergtreffen

Das am kommenden Sonntag geplante "Heimkehrertreffen" am Kärntner Ulrichsberg wirft seine Schatten voraus. Die Festrede soll laut einer Aussendung des linksgerichteten "Aktionskreis gegen den Kärntner Konsens" nämlich das ehemalige Mitglied der Waffen-SS Herbert Belschan von Mildenburg halten.

Von Mildenburg sei tatsächlich als Festredner vorgesehen, sagte der Obmann der Ulrichsberggemeinschaft, Hermann Kandussi. Ob er nun tatsächlich reden wird, soll aber erst in einer Abschlussbesprechung der Organisatoren Donnerstagnachmittag endgültig festgelegt werden.

"Neue Ideen"
Noch bei einer Pressekonferenz am vergangenen Montag hatte Kandussi angekündigt, "neue Ideen" auf den Ulrichsberg bringen zu wollen. Mit einem Waffen-SS-Mann als Festredner hat Kandussi offenbar kein Problem. Von Mildeburg habe sich freiwillig zur Waffen-SS gemeldet, sei aber nie bei einer Totenkopfeinheit der SS gewesen, sagte Kandussi. "Er war ein Soldat wie jeder andere", so der Funktionär.

Kritik
Laut "Aktionskreis gegen den Kärntner Konsens" ist von Mildenburg in der Alt- und Neonaziszene kein unbeschriebenes Blatt. 2005 soll er etwa extra aus Paraguay zu dem Prozess gegen den Holocaust-Leugner Ernst Zündel nach Deutschland gereist sein.

Kritik am Ulrichsbergtreffen kam am Donnerstag auch von den Grünen. Demnach soll die Ulrichsberggemeinschaft den Bundesadler auf ihren Einladungen verwendet haben. Dadurch wolle man sich einen offiziellen Anschein geben. "Die Verwendung des Bundesadlers ist gesetzlich geschützt, und die Republik Österreich unterstützt diese Veranstaltung nicht. Das ist ein Etikettenschwindel. Hier wird es eine Anzeige geben", kündigt Justizsprecher Albert Steinhauser an.

Einlenken
Anders als ursprünglich geplant wird beim "Heimkehrertreffen" am Kärntner Ulrichsberg das ehemalige Mitglied der Waffen-SS, Herbert Belschan von Mildenburg, keine Festrede halten. Das sei das Ergebnis einer Abschlusssitzung der Ulrichsberggemeinschaft, sagte deren Obmann Hermann Kandussi nach der heftigen Kritik.

Grund für den Rückzug von Mildenburgs sei die öffentliche Debatte über dessen Mitgliedschaft bei der Waffen-SS gewesen. "Wir wollen keinen Wirbel", erklärte Kandussi. Anders als in den vergangenen Jahren sollen heuer keine Politiker, sondern "echte Heimkehrer" zu Wort kommen. Geplant sind laut Kandussi drei Redner, die jeweils zehn Minuten sprechen sollen.


MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...


TopHeute



QuickKlick