Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Anti-Israel-Proteste

Lade Login-Box.

18.09.2012

Nach Moser-Rücktritt

U-Ausschuss-Zukunft liegt beim Parlament

Das Parlament soll entscheiden, so Faymann und Spindelegger

Das Parlament soll entscheiden, so Faymann und Spindelegger (© APA)

Bundeskanzler Werner Faymann (S) wollte sich am Dienstag nicht festlegen, ob der Korruptionsuntersuchungsausschuss nach dem Rücktritt der Vorsitzenden, Gabriele Moser, seine Arbeit fortsetzen soll. Dies sei "ausschließlich Sache des Parlaments und der Abgeordneten", so Faymann im Pressefoyer nach der Regierungssitzung.

+++ Moser geht: Was wird aus dem U-Ausschuss? +++

Vizekanzler Michael Spindelegger (V) sieht durch den Rücktritt der Grünen Ausschussvorsitzenden Gabriela Moser nun allerdings eine "neue Situation" gegeben.

Ab sofort Ex-U-Ausschuss-Vorsitzende: Gabriela Moser

Ab sofort Ex-U-Ausschuss-Vorsitzende: Gabriela Moser (© APA)

Faymanns Ladung bleibt offen
"Ich stehe nach wie vor für die Aufklärung aller Fragen", tönte Spindelegger. Doch die Frage ob Faymann nun vor den U-Ausschuss zitiert wird oder nicht, ließ er gleich einmal offen. "Das ist und bleibt eine Angelegenheit des Parlaments", so die wenig befriedigende Replik. Der Wunsch von Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner nach Faymanns Ladung ist laut Spindelegger allerdings nicht Parteilinie, sondern "das ist seine Meinung".

+++ Moser: "Mir wird Sündenbockrolle zugeschrieben" +++

Faymann will sich nicht einmischen
Überhaupt nicht festlegen wollte sich Faymann auf die Frage, ob der U-Ausschuss fortgesetzt werden soll und ob er selbst vorgeladen werden sollte. "Das ist Sache der Abgeordneten", betonte der Kanzler, "die haben ihn eingesetzt, die haben die Themen festgesetzt, die haben Zeugenlisten durchgesetzt." Dass er sich da nicht einmische, sei "eine Frage des gegenseitigen Respekts", behauptete der Bundeskanzler. Und: "Die Regierung kann den U-Ausschuss weder einsetzen noch absetzen."

Keine Neuwahl - da sind sich Faymann und Spindelegger einig
Einmal mehr versicherte der SP-Chef allerdings, dass er nicht an vorgezogene Neuwahlen denke: "Mit Wahlterminen spekuliert man nicht." Und auch VP-Obmann Spindelegger versicherte: "Gewählt wird im Herbst 2013." Einen Grund für Kopf, sich für den Diebes-Vergleich zu entschuldigen, sieht Spindelegger freilich nicht.

News für Heute?


Verwandte Artikel

Budget: Faymann und Spindelegger kalmieren

Keine Zahlen zu Fehlbetrag

Budget: Faymann und Spindelegger kalmieren

Regierung startet Image-Tour durchs Land

Erfolgreich. Österreich

Regierung startet Image-Tour durchs Land

Budget: Kritik an ÖVP wegen falscher Zahlen

Opposition kündigt Aktionen an

Budget: Kritik an ÖVP wegen falscher Zahlen

Fernduell Faymann gegen Spindelegger

Steuern Thema bei Parteitagen

Fernduell Faymann gegen Spindelegger

Ukraine: Regierung setzt auf "Deeskalation"

Konsequenzen "diskutieren"

Ukraine: Regierung setzt auf "Deeskalation"

Wirbel um U-Ausschuss-Chefin Moser

Cap: Rücktrittsreif

Wirbel um U-Ausschuss-Chefin Moser

Gemischte Reaktionen auf Spindeleggers Budget

FPÖ und Stronach kritisieren

Gemischte Reaktionen auf Spindeleggers Budget

Die Nationalratswahl 2013 auf Twitter

Alle Parteien, alle Tweets

Die Nationalratswahl 2013 auf Twitter

ATV inszeniert skurriles Kanzlerduell

Fliesenwand, Retro-Tafel

ATV inszeniert skurriles Kanzlerduell

"Herr Strasser, was war Ihre Leistung?"

U-Ausschuss-Chefin Moser

"Herr Strasser, was war Ihre Leistung?"

Hypo-"Bad Bank" jetzt so gut wie fix

Faymann & Spindi einig

Hypo-"Bad Bank" jetzt so gut wie fix

Themen-Hudelei im U-Ausschuss?

Moser befürchtet Chaos

Themen-Hudelei im U-Ausschuss?

Politik-Spitze bei den Salzburger Festspielen

Eröffnung in der Felsenreitschule

Politik-Spitze bei den Salzburger Festspielen

SPÖ und ÖVP rudern bei Frauenquote zurück

"Frauenanteil sicher anders"

SPÖ und ÖVP rudern bei Frauenquote zurück

Hier machen unsere Politiker Urlaub

Größtenteils im Inland

Hier machen unsere Politiker Urlaub

Hypo-Insolvenz wäre "OP am offenen Herzen"

Regierung verteidigt Rettung

Hypo-Insolvenz wäre "OP am offenen Herzen"



MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...


TopHeute



QuickKlick