Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Bundeshymne-Debatte | Flugzeug-Tragödie

Lade Login-Box.

Neil Young & Crazy Horse in Wien

Allerletzte Tickets!

Neil Young & Crazy Horse in Wien

Prinz George: Süße Fotos

Erster Geburtstag

Prinz George: Süße Fotos

Die besten TV-Freunde

Scrubs & Co.

Die besten TV-Freunde

Mode: Das sind die Herbst-Trends!

Rollkragen-Comeback

Mode: Das sind die Herbst-Trends!

24.09.2012

Solidaritätserklärung für Paraguay

Schon wieder Aufregung um Martin Graf

NATIONALRAT: STRACHE UND GRAF

Macht Martin Graf (re.) seinem Parteichef HC Strache schon wieder Probleme? (© Roland Schlager (APA))

Der Dritte Nationalratspräsident Martin Graf hat mit einer Solidaritätserklärung für den international kritisierten Präsidenten Paraguays für Aufsehen gesorgt. Wie derstandard.at am Wochenende berichtete, hatte Graf bei einer Paraguay-Reise Anfang September gegenüber dem umstritten an die Macht gekommenen Federico Franco die Lage Parguays mit jener Österreichs während der "Sanktionszeit" gegen die ÖVP-FPÖ-Regierung vor 12 Jahren verglichen.

Der demokratisch gewählte Links-Präsident und Ex-Priester Fernando Lugo war im Juni in einem Amtsenthebungsverfahren von seinem bürgerlichen Vizepräsidenten Federico Franco abgelöst worden. Von Kritikern war auch der Begriff "parlamentarischer Putsch" bemüht worden. Die anderen südamerikanische Staaten erkannten die neue Regierung unter Franco nicht an, Paraguay wurde zudem vom südamerikanischen Wirtschaftsbund Mercosur ausgeschlossen.

Graf: "Persönliche Meinung"
Diese Maßnahmen setzte Graf bei der Übergabe eines 5.000-Dollar-Schecks an Francos Ehefrau Emilia Alfaro de Franco gleich, berichtete derstandard.at unter Berufung auf paraguyaische Internet-Medien. Ein Pressesprecher Grafs betonte, dieser habe nicht im Namen der Bundesregierung gesprochen, sondern nur seine persönliche Meinung ausgedrückt. Es habe sich auch nicht um eine parlamentarische Delegationsreise gehandelt.

Graf sei auf Einladung Francos als "Nationalratsabgeordneter und hochrangiger Vertreter der FPÖ" in Paraguay gewesen. Die FPÖ verhandle derzeit ein Freundschaftsabkommen mit der liberalen Partei Paraguays, der Franco angehört. Die Spende von 5.000 US-Dollar stamme von der FPÖ, so der Sprecher. Sie sei im Namen von Parteichef Heinz-Christian Strache übergeben worden und komme den Hinterbliebenen der Opfer der blutigen Auseinandersetzung zwischen Polizei und Landbesetzern zugute.

"Aufschwung zu verspüren"
Außerdem sei die Verfassungskonformität der Amtsenthebung auch von einem Bericht einer EU-Parlamentarierdelegation bestätigt worden, hieß es weiter aus Grafs Büro. Graf habe sich davon überzeugen können, dass "nach dem Präsidentenwechsel ein deutlicher Aufschwung für das Land zu verspüren ist und die Bevölkerung klar überwiegend hinter dieser Amtsenthebung steht".

"Entsetzt" zeigten sich Wolfgang Moitzi, Vorsitzender der Sozialistischen Jugend, und Boris Ginner, Vizepräsident der International Union of Socialist Youth (IUSY). Empörend sei die offenbar getätigte Solidarisierung mit einer "Putschistenregierung" im Namen Österreichs, hieß es.

"In Paraguay fand am 22. Juni ein (...) parlamentarischer Putsch gegen den gewählten Präsidenten Fernando Lugo statt. Während die neue Regierung (...) von keinem anderen südamerikanischen Staat anerkannt (...)  wurde, überreicht Martin Graf offenbar als erster Gratulant aus Österreich eine Solidaritätsspende", kritisierten Moitzi und Ginner.

News für Heute?


Verwandte Artikel

Wiener FPÖ steht hinter Martin Graf

Übliches Wettern gegen Rot/Grün

Wiener FPÖ steht hinter Martin Graf

Martin Graf zieht sich aus Stiftungsvorstand zurück

"Keine politischen Konsequenzen"

Martin Graf zieht sich aus Stiftungsvorstand zurück

Super-Job: Martin Graf vor Comeback in FPÖ

Partei will Deutschnationalen

Super-Job: Martin Graf vor Comeback in FPÖ

Justiz ermittelt gegen Martin Graf

FPÖ kritisiert "Jagdsaison"

Justiz ermittelt gegen Martin Graf

Graf wehrt sich gegen Rücktrittsrufe

Täuschte er Seniorin?

Graf wehrt sich gegen Rücktrittsrufe

FPÖ nimmt Grünen- Aufreger in Schutz

"Erdogan-Fans sollen heim"

FPÖ nimmt Grünen- Aufreger in Schutz

Graf zittert um Präsidenten-Amt nach Wahl

FPÖ fordert Polit-Aus für Verurteilte

Graf zittert um Präsidenten-Amt nach Wahl

300 bildeten Menschenkette gegen Graf

Auch SPÖ- und Grün-Politiker

300 bildeten Menschenkette gegen Graf

Live: Riesen-Eklat im Parlament

Streit um EU-Schutzschirm

Live: Riesen-Eklat im Parlament

So wehrt sich Graf gegen die Vorwürfe

Anwalts- und Stiftungs-Causa

So wehrt sich Graf gegen die Vorwürfe

Geburtstagssause zum 60er!

Babara Prammers

Geburtstagssause zum 60er!



MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...


TopHeute



QuickKlick