Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Sparen in den Schulen | Ukraine-Krise

Lade Login-Box.

26.09.2012

Rot-Weiß-Rot

Stronachs Parteifarbe erzürnt EUaus-Partei

Stronach startet seine große Polit-Show

Diese Woche startet Frank Stronach die große Öffentlichkeits-Offensive für sein "Team Stronach für Österreich" (© APA)

Noch hat Frank Stronach nicht wirklich viel über seine neue Partei verraten, schon hagelt es Kritik. Doch nicht das bisher streng gehütete Parteiprogramm oder die Politiker regen die EU-Austrittspartei Österreichs auf, sondern die Parteifarben.

+++ Team Stronach: leichtes Spiel für neue Partei? +++

"Die EU-Austrittspartei Österreichs hat die Parteifarben 'Rot-Weiß-Rot' schon seit ihrer Gründung vor einem Jahr. Jetzt wurde gerade eine neue Partei gegründet, die die gleichen Parteifarben verwendet, zu der aber die Farbe 'Gold' viel besser passen würde", wettert EUaus-Obmann Robert Marschall in einer Aussendung. Gleichzeitig lässt man Stronach wissen, welches Parteiprogramm man von ihm erwarte.

Es genüge nicht, nur Rot-Weiß-Rot in den Parteifarben zu verwenden, so Marschall weiter. "Wer für mehr Österreich ist, muss auch für den EU-Austritt Österreichs sein. Der Euratom-Ausstieg, EURO-Ausstieg, EZB-Ausstieg und ESM-Ausstieg sind wichtige Teilschritte." Stronach selbst will seine Partei samt Programm und Politikern am Donnerstag der Öffentlichkeit präsentieren.

33,4 Prozent als Wahlziel
Zwar werde die EU-Austrittspartei bei der Nationalratswahl 2013 "voraussichtlich antreten", das Wahlziel stehe laut Partei-Homepage jedoch fest. 33,4 Prozent der Stimmen will die EUaus-Partei erreichen: "Dies ist durchaus realistisch, da bei der Volksabstimmung über den EU-Beitritt im Jahre 1994 ebenfalls 33,4% der Österreicher & Östereicherinnen gegen den EU-Beitritt Österreichs gestimmt haben", lautet die Begründung.

News für Heute?


Verwandte Artikel

Stronach zum Abschied: "Ich bin, wie ich bin"

Letzte Rede als Abgeordneter

Stronach zum Abschied: "Ich bin, wie ich bin"

"Frankschämen" ist das Wort des Jahres 2013

Dank skurriler TV-Auftritte

"Frankschämen" ist das Wort des Jahres 2013

Frank im Parlament: "Probleme wie Krebs"

Stronach ergriffen und witzig

Frank im Parlament: "Probleme wie Krebs"

Stronach verkündet seinen Rückzug

"Partei ist übergeben"

Stronach verkündet seinen Rückzug

Jetzt hatte auch Stronach für Fischer Zeit

Letztes Sondierungsgespräch

Jetzt hatte auch Stronach für Fischer Zeit

Straches FPÖ mit einem "blauen Wunder"

21,4 % für Freiheitliche

Straches FPÖ mit einem "blauen Wunder"



MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...


TopHeute



QuickKlick