Diskriminierungsschutz Politik

Was das Gesetz zur Gleichbehandlung kann

Was das Gesetz zur Gleichbehandlung kann

Sozialminister Rudolf Hundstorfer (© AP)

Sozialminister Rudolf Hundstorfer
Sozialminister Rudolf Hundstorfer
Ziel des Gesetzes zur Gleichbehandlung ist es, dass ein besserer Diskriminierungsschutz gewährleistet werden kann. Das Sozialministerium geht davon aus, dass die Novelle noch in diesem Jahr beschlossen wird.

Das Gesetz sieht vor, dass es keine Diskriminierung bei folgenden Punkten mehr geben darf:
  • Alter
  • Religion
  • Weltanschauung
  • sexuelle Orientierung

Kritik
Bedauerlich sei allerdings, dass der Entwurf die Frauenförderung nicht berücksichtige und pocht auf Quoten als unverzichtbare Instrumente, meint der Österreichische Frauenring. Der ÖGB bemängelt, dass viele Themen des Gleichbehandlungsrechts und des Behindertengleichstellungsrechts "unzureichend oder zur Gänze unbehandelt" geblieben seien.

Gleichbehandlungsbereich ausgereizt?
Die Wirtschaftskammer erklärte in ihrer Begutachtungsstellungnahme, dass die Rechte für Arbeitnehmer im Gleichbehandlungsbereich "schon jetzt mehr als ausgereizt" seien. Kritisch stehe man u.a. der verpflichtenden Angabe des Mindestentgelts in Stelleninseraten gegenüber, denn dies habe zu Mehrkosten für Unternehmer geführt.



Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

2 Kommentare
2004 Veteran (188)

Antworten Link Melden 1 am 29.09.2012 16:45

.....denn, gleichbehandlung in untenstehendem bereiche wurden nicht x angedeutet :

gleichbehandlung der asvg´ler gegenüber den beamten

gleichbehandlung der pensionen ( beamte bekommens im VORAUS asvg im NACHHINEIN )

gleichbehandlung in der dztg 2-3-4 klassenmedizin

gleichbehandlung der patienten i.d. 22 sozialversicherungsträger

gleichbehandlung der arbeitslosen vulgo leistungsträger ( gehen sie als al x zum arzt, amt oder behörde, dann wissen sie was mit disskriminierung gemeint ist )

gleichbehandlung im datenschutzdschungel ( ämter, behörden, sozial-versicherungen, akh, pva, gkk, arztpraxen.....zeichnen sämtliche ihrer patienten-daten auf, WOZU um via é-card ( elga ) minderheiten ( pensionisten, behinderte, arbeitslose, ausländer ) zu restriktivieren bzw auszusortieren ( förderfernhaltung )

soschauts dzt in europa, insb in österreich aus, wir, sie ich das volk, können dies 2013 ändern, gehen such sie bitte zur wahl.

skyrider Veteran (880)

Antworten Link Melden 0 am 30.09.2012 15:10 als Antwort auf das Posting von 2004 am

Du hast, wie man sieht, ganz genau hingeschaut! Da bin ich jetzt gespannt, ob es ein Gegenargument zu auch nur einem aufgelisteten Punkt gibt! Sollte es DAS geben - kann es als reines BlaBla, ersatzlos gestrichen werden! Danke für diese Liste!

Mehr Kommentare anzeigen

Fotoshows aus Politik (10 Diaserien)