Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Tote am Mount Everest | Ukraine-Krise

Lade Login-Box.

So feiern unsere Promis Ostern

Nesterln, Hasen und Eier

So feiern unsere Promis Ostern

Porsche 911 Turbo S Coupé

Eine Ikone im Test

Porsche 911 Turbo S Coupé

So gibts strahlend weiße Zähne!

Die besten Tipps

So gibts strahlend weiße Zähne!

01.10.2012

"Im Zentrum"

Frank Stronach: "Gockelkampf" im ORF

Frank stronach

Frank Stronach legte sich im ORF mit seinen Talk-Partnern an. (© ORF)

So legte sich Politik-Shootingstar Frank Stronach in der ORF-Sendung "Im Zentrum" mit seinen Gesprächspartnern an.

+++ Team Stronach: leichtes Spiel für neue Partei? +++

Als "Bewahrer der echten Werte" präsentierte sich Frank Stronach (80) am Sonntag Abend in der Polit-Sendung "Im Zentrum". Dabei machte er einen Rundumschlag gegen das politische System und gegen seine Gesprächspartner, "profil"-Herausgeber Christian Rainer, Alexandra Föderl-Schmid ("der Standard") und Esther Mitterstiehler vom "Wirtschaftsblatt". 

Eingangs lobte Stronach seine Fans: Sein Polit-Event am Donnerstag Abend hätte er erst zwei Tage vorher bekannt gegeben. Trotzdem seien über 4.000 Leute gekommen. "Da war ich sehr erstaunt", so der Industrielle. Dann startet er mit einem Plädoyer für seine Person - Wahlwerbung pur: "Ich habe Erfahrungen im Leben gemacht".

Streit mit profil-Herausgeber
Danach reitet Stronach Attacken gegen den profil-Herausgeber Rainer: "Sie sind ein Sprachrohr für die Raiffeisenbank! Deswegen verteidigen Sie auf jede Weise das System." Auch rügt er Rainer wegen eines Artiekls, der im aktuellen profil erschienen ist: "Ich habe noch nie etws Positives von Ihnen gehört. Von Ihnen kommt immer nur Schlechtes."

"Gockel-Kämpfe"
Ein Streit entfachte sich auch, weil Stronach Rainer mit "Du" anspricht. Rainer: "Wir sind nicht per Du".  Rainer weiter: "Ich orte bei Ihnen eine pathologische Geschichte: Jeder ist böse gegen Sie." Rainer weiter : "Ich finde es spannend, dass jemand sich mit Geld die Nummer Eins im Land kaufen will. Sie werden viele Inserate ins Land bringen. Es ist eigenartig, wenn man glaubt, mit Geld Demokratie kaufen zu können." Stronach zu Rainer: "Sie haben von Wirtschaft keine Ahnung!" Rainer: "Ich habe nie ein Chrysler-Werk geführt. Das stimmt."

Föderl-Schmied unterbricht dann: "Können wir vielleicht die männlichen Gockel-Kämpfe reduzieren?"

Konkrete Antworten auf Fragen hatte Stronach im Laufe des Gesprächs nicht:
Zu Wirtschaft und Euro: "Das Währungsmodell ist sehr kompliziert. Ich habe eine gewisse Grundvorstellung. Ich werde dazu Experten einbeziehen. Es funktioniert einfach nicht, wenn Nachbarn gemeinsam eine Geldbörse haben. Das kann nicht funktionieren." Für ihn wäre eine Lösung, wenn jedes Land seinen eigenen Euro hätte. Denn: "Der griechische Euro ist weniger wert als der österreichische." Stronach zur österreichischen Wirtscahft: "Wenn wir dieses System beibehalten, fahren wir gegen die Wand wie Griechenland." Und: "Die meisten Politiker können keinen Greißler-Laden führen. Das ist das Problem."

Zu seinem Experten-Team: "Viele Leute haben Angst in Österreich. "Viele Leute sagen zu mir: "Wenn ich mit dabei bin, verliere ich meinen Posten". Und: "Es braucht Zeit, gute Leute zu finden. So viele gibt es nicht." Auch zu einer Besetzung bei einer etwaigen Regierung seiner Partei wollte Stronach nichts sagen.

Zu seinen Investitionen für den Wahlkampf: "Es werden etliche Millionen sein." Auf Bohren seiner Gesprächspartner: "Ich sage es jetzt noch nicht. Ich investiere, was es braucht, damit wir in Österreich das Sagen haben." Für ihn persönlich sei "gar nix drin". Immer wieder erinnert Stronach daran, dass er 13.000 Arbeitsplätze geschaffen hat, 2 Mrd. Euro investiert hat und dem Land nur Gutes getan hat: "Ich habe Geld ins Land gebracht, das versteuert ist. Die Politiker verschwenden Millionen um Millionen. Das ist Geld der Bürger. Und ich habe 15 Mio. Euro für Sozialzwecke ausgegeben."

Zum Thema Steuern: "Ich bin in vielen Ländern aktiv. Alle wollen Geld von mir. In Österreich zahle ich 1 Mio. Euro Steuern. Oft werde ich gefragt, warum ich mich so für Österreich engagiere, da sei nicht viel Profit zu machen. Meine Antwort: Weil ich Österreicher bin!"

Zum Thema Soziales: "Werte sind das Wichtigste im Leben. Die Werte bestimmen die menschen. Wenn man eine Firma führt, dann sitzt man im Glashaus. Ich sitze im Glashaus. Und habe nie Fehler gemacht." Und: Man nmuss die Kluft zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer verringern. Und wieder: "Niemand hat in Österreich so viel Sozialgeld gegeben, wie ich."

Sein Fazit: "Ich werde ins Parlament gehen. Ich bin der Behüter der Werte."

Neuer Rap im Internet
Seit der Präsentation seiner Partei "Team Stronach" hat sich im Internet rasend schnell ein Rap verbreitet, der Aussagen Stronachs so zusammenfasst:



News für Heute?


Verwandte Artikel

Was ZiB2-Seher Armin Wolf schreiben

"Schnösel mit Toupet"

Was ZiB2-Seher Armin Wolf schreiben

ORF will alle Kräfte am Küniglberg bündeln

Nur mehr ein Standort in Wien

ORF will alle Kräfte am Küniglberg bündeln

Stronach zum Abschied: "Ich bin, wie ich bin"

Letzte Rede als Abgeordneter

Stronach zum Abschied: "Ich bin, wie ich bin"

Monika Lindner: Jetzt ermittelt Staatsanwalt

Untreue und Vorteilsannahme?

Monika Lindner: Jetzt ermittelt Staatsanwalt

"Frankschämen" ist das Wort des Jahres 2013

Dank skurriler TV-Auftritte

"Frankschämen" ist das Wort des Jahres 2013

Viel Aufregung um Verdi-Oper

2 Sängerinnen krank

Viel Aufregung um Verdi-Oper

Frank im Parlament: "Probleme wie Krebs"

Stronach ergriffen und witzig

Frank im Parlament: "Probleme wie Krebs"

Stronach verkündet seinen Rückzug

"Partei ist übergeben"

Stronach verkündet seinen Rückzug

Jetzt hatte auch Stronach für Fischer Zeit

Letztes Sondierungsgespräch

Jetzt hatte auch Stronach für Fischer Zeit

Wirbel um Pläne zu zweitem ORF-Chef

Kritik an Proporz-Idee

Wirbel um Pläne zu zweitem ORF-Chef


2 Kommentare von unseren Lesern

0

christian196... (561)
01.10.2012 15:57

Endlich
bekommt Frankieboy das was er sich mit all seinem geld nicht kaufen konnte - aufmerksamkeit! er ist seit ungefähr 20 jahren wieder in österreich, hat eine reitsportanlage hingestellt, hat sich als fußballsponsor versucht, über beide reinfälle redet man schon nicht mehr. der grosse fisch, als den er sich ja selbst bezeichnet ist in österreich vielleicht nicht so groß! zu wirtschaftsfragen die die zukunft des euro und sogar europas betreffen werden alle gefragt, expolitiker, exkommissare usw., nur frankieboy nicht, von ihm will keiner was wissen! nun, mit seinen gekauften politikern hat er das ja nun geändert! wir können auf unsere politiker stolz sein.

0

josef4 (156)
02.10.2012 21:56

Antwort auf Endlich
also unsere derzeitigen Politiker sind keine Volksvertreter sondern Volksverräter,ob es ein Stronach besser macht bleibt offen,aber unsere EU kriecher und Geldvernichter pkt.ESM ( Griechenland ) usw,usw,verzocken unser gesamtes Vermögen und wir kleinen Leute müssen für Banken und andere Spekulanten unser sauer verdientes Geld hergeben.
2,eine Sauerei sondergleichen da werden hohe Politiker von jeder Anklage praktisch befreit,könnte ja sein das noch mehr Leichen im Keller liegen, schön langsam könnte man Glauben man ist Russland oder am Balkan.wo sind noch ehrliche dem Volk dienende Vertreter wie ein Figl oder Raab ?


MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...


TopHeute



QuickKlick