Martinz-Urteil Politik

SPÖ, ÖVP und Grüne forderten Rücktritt von FPK-Spitze

Gerhard Dörfler

Vorwurf: Gerhard Dörfler soll bei der Auftragsvergabe an Firmen mitgemischt haben

Gerhard Dörfler

Gerhard Dörfler

Die Parteichefs der Kärntner SPÖ, der ÖVP und der Grünen haben am Dienstag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz anlässlich der wöchentlich stattfindenden Parteiengesprächen die Spitze der FPK einhellig zum Rücktritt aufgefordert.

Angesichts der Urteile im Birnbacher-Prozess müsse "jeder, der verstrickt ist, seine Konsequenzen ziehen", sagte etwa ÖVP-Parteichef Gabriel Obernosterer. Konkret nannte er Landesrat Harald Dobernig, Parteichef Kurt Scheuch sowie Landeshauptmann Gerhard Dörfler.

+++ Causa Birnbacher: Urteile mit Knalleffekt +++

   Die Genannten müssten "Konsequenzen ziehen, bevor der Richter Konsequenzen zieht", sagte Obernosterer. Der erstinstanzlich zu fünfeinhalb Jahren unbedingter Haft verurteilte Ex-ÖVP-Chef Josef Martinz sei "nicht der alleinige Schuldige", erklärte der ÖVP-Politiker.

   Die FPK-Spitze tagt indes bei einer Klubklausur in Bad Kleinkirchheim. Parteichef Scheuch verteidigte bei einer Pressekonferenz seinen Bruder Kurt und auch Landesrat Dobernig. "Ich mache mir überhaupt keine Sorgen. Das sind zwei tadellose Persönlichkeiten, die sich nichts zuschulden kommen haben lassen", erklärte Scheuch. Im übrigen sei in der Causa Birnbacher "kein einziger Euro-Cent in die Parteikasse der Freiheitlichen geflossen."

   SPÖ, ÖVP und Grüne forderten auch weiterhin rasche Neuwahlen und kündigten für die kommenden Woche die Einberufung eines weiteren Sonderlandtages an. "Die Urteile haben gezeigt, dass dieses politische System am Ende ist", sagte SPÖ-Chef Peter Kaiser. "Jeder Tag, der hinausgezögert wird, ist ein schlechter Tag für Kärnten", erklärte Grünen-Chef Frank Frey. Die drei Parteien fordern Neuwahlen im Jänner, die FPK beharrt auf einem Urnengang im März 2013.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

Ihre Meinung

2 Kommentare
Mr.grolli Routinier (14)

Antworten Link Melden 0 am 02.10.2012 16:17

Wie die Aasgeier sind diese Mistviehcher alle.

post-vom-poster Newcomer (8)

Antworten Link Melden 0 am 02.10.2012 15:27

Da muss wohl noch ein bisserl mehr passieren bei uns!

Für Herrn Spindele. ist die Causa also beendet, da ja der Übeltäter aus der ÖVP ausgeschlossen ist und daher alles paletti ... hallo? geht's noch?
So einfach macht er sich's??

Man kann ein Problem nicht mit den gleichen Denkstrukturen lösen, die zu seiner Entstehung beigetragen haben (A. Einstein).
Daher: konsequente und gnadenlose ABWAHL der "Corruption Four":
Die Österreichische Vertuschungs Partei,
die Freibeuter Partei Österreichs,
die Schwachmann Partei Österreichs
und die Kopfgeburt des korrupten Haider

sollen von der Macht entfernt werden, damit sie sich in der Oppositionszeit regenerieren können und dort neue, anständige Leute ihre Chance bekommen.

Wahlverweigerung, ungültig wählen zementiert nur die üblen Zustände.

Mehr Kommentare anzeigen
Fotoshows aus Politik (10 Diaserien)
Weitere Interessante Artikel