Neue Umfrage Politik

Milliardär liegt schon bei 11 Prozent

Milliardär liegt schon bei 11 Prozent

Frank Stronach gibt sich kämpferisch. (© APA)

Frank Stronach
Frank Stronach gibt sich kämpferisch.
In der großen Karmasin-Umfrage für „Heute“ (800 Befragte) liegt Frank Stronachs Partei schon bei 11 Prozent. Die SPÖ führt klar (27 %) vor ÖVP (22) und FPÖ (21).

Jeder Vierte ist dafür, dass Stronach einer Regierung angehört, 28 Prozent sehen ihn als Oppositions-Chef. 36 Prozent sind dagegen, dass er im Parlament vertreten ist.
Ted wird geladen, bitte warten...

Und fast jeder zweite (46 Prozent) von jenen, die Stronach in einer Regierung sehen wollen, sagt: Der Unternehmer und Milliardär wäre am besten als Wirtschaftsminister geeignet. 22 Prozent sehen ihn als Finanzminister, für 16 Prozent ist er als Bundeskanzler vorstellbar.

Laut Wiens Bürgermeister Michael Häupl wird Stronach "mit seiner Art sicherlich einen einstelligen Prozentsatz erreichen, aber  nicht zweistellig sein". Ob der Milliardär einen frischen Wind in die Politik bringt? "Keinen konstruktiven. Aber er könnte ein Problem für die FPÖ und wahrscheinlich auch die ÖVP werden."

Politik video

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

3 Kommentare
franzjosef0815 Veteran (539)

Antworten Link Melden 0 am 07.10.2012 23:02

welche Partei ich nicht wählen kann.
Man klicke auf das Video auf Youtube und lese sich die Kommentare durch.
Die sind so übertrieben was die Rechtschreibqualität und Jubelrufe angeht, dass sie fast gar nicht glaubhaft sind.

Niemand schreibt über die Inhalte.
Ich zb würde sagen: BZÖ steht für Steuersenkungen, FPÖ weniger EU mehr Österreich, Grüne mehr ÖKo und Transparenz,SPÖ mehr Schulden,ÖVP mehr Steuern!

MuSiKaLiKoNgA Newcomer (2)

Antworten Link Melden 0 am 05.10.2012 11:45

Und jedes Mal wiederholen sich die gleichen billigen Geschmacklosigkeiten. Bei den Vorwahlen wird die Parteibasis motiviert und es werden die Schlüsselthemen für den Wahlkampf festgelegt. Diese Themen werden sofort durch die politische Berichterstattung auf den kleinsten gemeinsamen Nenner reduziert: Wirtschaft, Jobs, Verteidigung, Soziales.

Jeder Versuch, wirklich wichtige Themen anzusprechen, wird sofort im Keim erstickt. Stattdessen gibt es eine Scheindiskussion nach der anderen zwischen links und rechts. Es geht nicht länger um Politik, sondern um nichtssagende Slogans ...

zerosworld Routinier (53)

Antworten Link Melden 0 am 05.10.2012 08:12

Ich werdse Stronach wählen! Warum? Ganz einfach jede andere Partei hat versagt! Die Leute die bei uns die Politik machen (nicht nur in Östrerreich) sind eine schande! Die Arbeiten gegen die Bürger!
Ich wollte eigentlich nicht mehr wählen gehen aber der Herr Stronach hat mich überzeugt doch wählen zu gehen. Er sagt wenigstens was er denkt und ist kein Speichellecker der Banken die unser Geld verspekulieren. Jede Bank die mist baut sollte ihn auch selber auslöffeln!!

Mehr Kommentare anzeigen

Fotoshows aus Politik (10 Diaserien)