Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Bundeshymne-Debatte | Flugzeug-Tragödie

Lade Login-Box.

05.10.2012

Sondersitzung

U-Ausschuss-Ende: Opposition empört

U-AUSSCHUSS

Die Opposition hat mit Empörung reagiert. (© AFP)

Die Opposition hat auf den Fristsetzungantrag der Regierungsparteien in der Sondersitzung des Nationalrats - der Ausschuss geht am 16. Oktober zu Ende - mit Empörung reagiert. Man frage sich, was die Koalition zu verbergen habe, dass der Ausschuss jetzt unbedingt enden müsse, bevor noch alle Themen aufgearbeitet seien, war die einhellige Meinung.

Die Aufklärungsarbeit wollen FPÖ, BZÖ und Grüne aber fortsetzen: "Wir sehen uns jedenfalls wieder, wir werden diese Affären aufklären", kündigte etwa der Grüne Abgeordnete Peter Pilz an. Die Regierungsparteien wunderten sich indes über die "künstliche Aufregung".

Der Ausschuss habe viel geleistet, waren sich alle fünf Parteien einig. In der Telekom-Affäre orteten alle drei Oppositionsparteien noch viel Aufklärungsbedarf.


News für Heute?


Verwandte Artikel

U-Ausschuss steht nach Eklat vor dem Aus

Ende per Fristsetzungsantrag?

U-Ausschuss steht nach Eklat vor dem Aus

FP-Partner fordert EU-Bordell

"Parlamentsgebäude verkaufen"

FP-Partner fordert EU-Bordell

BZÖ könnte bis Herbst das Handtuch werfen

Mögliches Ende der Partei

BZÖ könnte bis Herbst das Handtuch werfen

Super-Job: Martin Graf vor Comeback in FPÖ

Partei will Deutschnationalen

Super-Job: Martin Graf vor Comeback in FPÖ

U-Ausschuss zur Hypo abgeschmettert

SPÖ-Mandatarin verließ Saal

U-Ausschuss zur Hypo abgeschmettert

Thailand sucht "den besten Ausweg"

Mordanklage gegen Ex-Premier

Thailand sucht "den besten Ausweg"



MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...


TopHeute



QuickKlick