Durchbruch Politik

11 EU-Länder für neue Finanz-Steuer

Parteifreunde und Verbündete: Faymann und Hollande in Paris

Parteifreunde und Verbündete: Faymann und Hollande in Paris

Parteifreunde und Verbündete: Faymann und Hollande in Paris

Parteifreunde und Verbündete: Faymann und Hollande in Paris

Grünes Licht für die "Finanztransaktionssteuer". Ab 2014 soll die neue Börsensteuer mehrere Milliarden Euro in die Kassen von 11-EU-Ländern spülen.

Neben Österreich sind Estland, Spanien, Italien, die Slowakei, Deutschland, Frankreich, Belgien, Griechenland, Portugal und Slowenien für die Einführung. Den Durchbruch verkündete EU-Steuerkommissar Algirdas Semeta am Dienstag beim Finanzministerrat in Luxemburg. Erleichterung herrscht in Österreich.

Kein Wunder:
Im Rahmen des zu Jahresbeginn beschlossenen Sparpakets war die damals noch in Schwebe gestandene Finanztransaktionssteuer bereits fix einkalkuliert – mit jährlich 500 Millionen € ab 2014. Die Steuer war auch eines der zentralen Themen beim Besuch von Kanzler Faymann bei Frankreichs Präsident Hollande im Pariser Elysée-Palast. 50 Minuten unter vier Augen, dann ein Briefing vor der Presse.

Bis auf die Atompolitik überall Einigkeit. Hollandes Botschaft: Paris setzt nicht mehr ausschließlich auf Berlin. Es baut neue EU-Achsen, vor allem zu kleinen Partnern wie Österreich.


PS: Haben Sie schon unseren Newsletter abonniert? Hier anmelden!
Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!
Heute.at auf Pinterest finden Sie hier!
Heute.at auf Instagram gibt es hier!

Ihre Meinung

Ihre Meinung

Fotoshows aus Politik (10 Diaserien)