Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Tote am Mount Everest | Ukraine-Krise

Lade Login-Box.

Tara ist schwer verliebt

ATV-Starlet im Frühling

Tara ist schwer verliebt

So feiern unsere Promis Ostern

Nesterln, Hasen und Eier

So feiern unsere Promis Ostern

Milo Moiré legte nackt Eier

Kunst-Performance

Milo Moiré legte nackt Eier

13.10.2012

Politiker-Kauf aus Rache

BZÖ-Bucher: Stronach "will mich vernichten"

BZÖ-Chef Josef Bucher schießt scharf gegen Frank Stronach

BZÖ-Chef Josef Bucher schießt scharf gegen Frank Stronach (© APA)

BZÖ-Chef Josef Bucher wirft Frank Stronach vor, dass er aus Rache die BZÖ-Mandatare für einen Wechsel bezahle.

Bucher unterstellt dem Austro-Kanadier laut "Österreich" ganz offen Rachegefühle. Dass Stronach die Mandatare für den Wechsel bezahlt habe, "liegt auf der Hand", so Bucher. "Ich war der erste, den Stronach angesprochen hat. Er bot 500.000 Euro - und ich habe abgesagt. Das ist auch der Grund. warum diese Überläufer nur Schritt für Schritt bekannt gegeben werden: aus Rache. Man will mich so vernichten".

Bucher geht derzeit nicht davon aus, dass weitere BZÖler Hagen & Co. folgen und rechnet fix mit seinem Einzug ins Parlament: "Auf jeden Fall. Der Herr Hagen und die Frau Kaufmann-(Bruckberger, Anm.) fallen da wirklich nicht ins Gewicht." Und weiter: "Das alles hat nichts mit den von Stronach propagierten Werten Wahrheit, Transparenz und Fairness zu tun. Herr Hagen hat bis zuletzt geleugnet, wechseln zu wollen. Keiner hatte den Mut, mir etwas davon zu sagen. Und: Alle vier hätten im BZÖ keine Rolle mehr gehabt."

APA/red.

News für Heute?


Verwandte Artikel

BZÖ mit nächster Frau in EU-Wahlkampf

Angelika Werthmann Listenzweite

BZÖ mit nächster Frau in EU-Wahlkampf

Stronach zum Abschied: "Ich bin, wie ich bin"

Letzte Rede als Abgeordneter

Stronach zum Abschied: "Ich bin, wie ich bin"

"Frankschämen" ist das Wort des Jahres 2013

Dank skurriler TV-Auftritte

"Frankschämen" ist das Wort des Jahres 2013

Trodt-Limpl ist neue Kärntner BZÖ-Obfrau

Mit 63,3 Prozent gewählt

Trodt-Limpl ist neue Kärntner BZÖ-Obfrau

Frank im Parlament: "Probleme wie Krebs"

Stronach ergriffen und witzig

Frank im Parlament: "Probleme wie Krebs"

Stronach verkündet seinen Rückzug

"Partei ist übergeben"

Stronach verkündet seinen Rückzug

Jetzt hatte auch Stronach für Fischer Zeit

Letztes Sondierungsgespräch

Jetzt hatte auch Stronach für Fischer Zeit

BZÖ Niederösterreich ist Geschichte

Beschluss nach Sitzung

BZÖ Niederösterreich ist Geschichte


2 Kommentare von unseren Lesern

0

franzjosef08... (521)
13.10.2012 19:26

Besser jetzt die Bedrohung erkennen
als nie. Josef Bucher hat hoffentlich bereits Sicherheitspläne bereit,dass kein weiteter Abgeordner überläuft,sonst schadet dies dem auferlegten BZÖ -Profil der Ehrlichkeit,Transparenz und Anständigkeit enorm. Und die Wähler so fern nicht rot oder schwarz hassen es wenn man Sachen verspricht die dann nicht eingehalten werdrn können!

0

unbekannt (1)
13.10.2012 18:13

haha
wer soll das glauben? stronach ist zwar schon 80 aber ein jahr zeit bis zur wahl hat er schon! das bzö wird es in einem jahr nicht mehr geben!


MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...


TopHeute



QuickKlick