Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Sparen in den Schulen | Ukraine-Krise

Lade Login-Box.

Wie gut kennen Sie Shakespeare?

Alles Gute, Willi!

Wie gut kennen Sie Shakespeare?

Sportwagen-Studie: VW Golf R 400

Der stärkste Golf aller Zeiten

Sportwagen-Studie: VW Golf R 400

So sieht Twitter künftig aus

Umstellung in Kürze

So sieht Twitter künftig aus

21.10.2012

Streit um Heeres-Kosten

Profisoldaten kosten das 5-fache von Rekruten!

Bundesheer Soldat

Bundesheersoldaten bei einer Übung (Symbolbild) (© APA)

In der Bundesheer-Debatte wird unter anderem über die Kosten der verschiedenen Systeme gestritten. Gegner eines Berufsheeres führen ins Feld, dass dieses das Doppelte - vier Milliarden Euro - des jetzigen Systems kosten würde. Verteidigungsminister Norbert Darabos (S) sagt, auch mit zwei Mrd. Euro ein Berufsheer, das Gleiches leistet wie das jetzige, aufstellen zu können.

Wie auch immer man rechnet, eines steht fest: Ein Berufssoldat kostet im Jahr im Schnitt das Fünffache eines Grundwehrdieners, und er ist auch im Katastropheneinsatz um einiges teurer als ein Rekrut. Laut Berechnungen des Ministeriums verursacht ein vierwöchiger Katastropheneinsatz mit 115 Soldaten im jetzigen Mischsystem zusätzliche Personalkosten in Höhe von 237.000 Euro. Der gleiche Einsatz mit Berufssoldaten würde 552.000 Euro kosten und mit Milizsoldaten 260.000 Euro. Das Ministerium erwartet sich durch Berufssoldaten allerdings auch eine "Qualitätssteigerung". Hilfe im Katastrophenfall würde mit Profis noch schneller und effizienter passieren, heißt es.

Derzeit werden Katastropheneinsätzen zu einem großen Teil mit Rekruten bestritten. Das Verhältnis liegt bei 70 Prozent Grundwehrdienern und 30 Prozent Kadersoldaten. Das war zuletzt auch beim fast dreimonatigen Einsatz in den obersteirischen Hochwassergebieten der Fall. Von den mehr als 700 eingesetzten Soldaten waren fast 500 Grundwehrdiener. Berufssoldaten sind im Einsatz (ob Katastrophen-, Assistenz- oder Auslandseinsatz) teurer, weil sie zusätzlich zu ihrem Gehalt unterschiedlich hohe Einsatzgebühren erhalten, mit denen Überstunden sowie etwaige Gefahren- oder Risikozulagen abgegolten werden.

Grundwehrdiener kostet 10.000 Euro im Jahr
Rekruten sind freilich auch ohne Einsätze billiger als Berufssoldaten. Ein Grundwehrdiener kostet im Schnitt 10.000 Euro im Jahr. Funktionssoldaten, sogenannte Systemerhalter kosten dabei nur die Hälfte (rund 6.000 Euro) von Kampfsoldaten (14.000 Euro). Die rund 22.000 bis 24.000 Rekruten, die das Bundesheer pro Jahr ausbildet, verursachen daher insgesamt Kosten von 213 Mio. Euro. Wobei in dieser Rechnung auch Verpflegung und Ausbildungskosten berücksichtigt sind.

Rechnet man nur die im Budget explizit auf Grundwehrdiener bezogenen Kosten kommt man auf etwa 3.000 Euro pro Mann im Jahr. Berufssoldaten dagegen verdienen je nach Dienstgrad, Dienstjahren und Ausbildung zwischen 30.000 und 100.000 Euro im Jahr und kosten damit im Schnitt das Fünffache eines Rekruten; und das ohne Berücksichtigung allfälliger Ausbildungskosten.

Was ein Soldat im Schnitt kostet
So verdient etwa ein Wachtmeister im fünften Dienstjahr rund 1.600 Euro im Monat, ein Leutnant im sechsten Dienstjahr 2.200 und ein Oberstleutnant im 20. Dienstjahr 3.300 Euro. Verglichen mit den deutschen Berufssoldaten verdienen die Österreicher im Übrigen weniger. Während ein deutscher Feldwebel 2.000 Euro bekommt, sind es bei einem österreichischen Oberwachtmeister nur 1.750. Der deutsche Leutnant bekommt 2.400, der österreichische nur 2.200, der deutsche Hauptmann 3.100, der österreichische 2.800.

WERTE IN EURO
Grundwehrdiener als Funktionssoldat  6.000
Grundwehrdiener als Kampfsoldat     14.000
Charge                              31.000
Unteroffizier                       45.000
Offizier ohne Studium               67.000
Offizier mit Studium               100.000

VERGLEICH ÖSTERREICH - DEUTSCHLAND
Oberwachtmeister  1.750  Feldwebel      2.080
Stabswachtmeister 2.000  Hauptfeldwebel 2.320
Leutnant          2.200  Leutnant       2.400
Hauptmann         2.800  Hauptmann      3.160
Oberstleutnant    3.300  Oberstleutnant 4.360

QUELLE: Eigenrecherche/Bundeswehr

AKTUELLER PERSONALSTAND IM BUNDESHEER
BERUFSSOLDATEN:

3.000 Offiziere
9.800 Unteroffiziere
3.000 Chargen

GRUNDWEHRDIENER:
10.000

ZIVILBEDIENSTETE:
8.600

MILIZ:
15.000 Milizanteil präsente Verbände
12.000 Selbstständige Miliz

QUELLE: BMLVS

News für Heute?


Verwandte Artikel

Experte: "Wir haben in Linz keinen Ärztemangel"

Kritik an Schließungsplänen

Experte: "Wir haben in Linz keinen Ärztemangel"

Streit im Rathaus nach Tierrettung

8.000 € für die Katz

Streit im Rathaus nach Tierrettung

Beamtin verkaufte Heeres- Kameras im Internet

Erwachsenen Sohn finanziert

Beamtin verkaufte Heeres- Kameras im Internet

Opernball-Preise sind nicht wurscht

8,50 für ein Seidel!

Opernball-Preise sind nicht wurscht

Bundesheer-Affäre um illegale Geschäfte

Flugzeugteile verscherbelt

Bundesheer-Affäre um illegale Geschäfte

Parlaments-Umbau doppelt so teuer?

352,2 Millionen Euro

Parlaments-Umbau doppelt so teuer?

MedUni Wien streicht elf Nacht-Journaldienste

"Nicht legitime" Umschichtung

MedUni Wien streicht elf Nacht-Journaldienste

Mietverträge werden umgekrempelt

Zins und Kosten zu hoch

Mietverträge werden umgekrempelt


2 Kommentare von unseren Lesern

0

falke16 (1)
13.06.2013 21:18

Der Verfasser des Berichtes gehört entlassen.....
..ich bin selbst seit 25 Jahren Berufsoffizier (dzt. Oberstleutnant) und kann von dem angegebenen Gehalt nur träumen!!!! Mit diesen Angaben bestätigt "Heute" eindeutig seinen Wert als absolutes Schmier-Blatt ohne jeglichen Bezug zur Realität!

0

luckyluke1 (208)
22.10.2012 17:19

das....
...sagt der h.c.strache schon seit monaten !!!!


MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...


TopHeute



QuickKlick