Skandal in Rumänien

Brutaler "Tierschützer" geht auf Hunderetter los

Bancescu

Hier schlägt Bancescu zu (© Vier Pfoten)

Mehr Fakten

Tierschutz mal anders: Weil rumänische Tierschützer gegen die widerrechtliche Tötung von Straßenhunden protestierten, ging der Chef der Behörde persönlich auf sie los. Ein Video einer Augenzeugin hielt die brutalen Szenen fest und sorgt für hitzige Diskussionen in Rumänien.


Ausgangspunkt des Streits ist ein heftig umstrittenes Gesetz: Nachdem rumänische Behörden die Tötung von eingefangenen Straßenhunden, die nach zwei Wochen keinen neuen Besitzer gefunden haben anordneten, liefen Tierschützer Sturm. Die Behörde zog daraufhin zurück und untersagte die Tötung.

Razvan Bancescu, Chef der Tierschütz Behörde ASPA, scheint das egal zu sein. Er und seine Mitarbeiter fangen weiter Tiere und töten sie unter grauenhaften Umständen. "Die Behörde widersetzt sich dem Gesetz und tötet einfach weiter" so Elisabeth Penz von den Vier Pfoten im Gespräch mit "Heute.at".

"Tierschützer" geht auf Gleichgesinnte los
In der Nacht auf letzten Dienstag eskalierte die Situation völlig: Bancescu schlug in Bukarest auf eine Gruppe von Tierschützern ein, die versuchten, Streunerhunde davor zu bewahren, gefangen und getötet zu werden. Anschließend wurde er von der Polizei abgeführt.

Das Video, das von allen großen rumänischen Medien veröffentlicht wurde, führt derzeit zu hitzigen Diskussionen innerhalb der rumänischen Medien und der Bevölkerung. Tags darauf erstatten die Vier Pfoten Anzeige.



 

 

Ihre Meinung