Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Räumung Pizzeria Anarchia | Nahost-Konflikt

Lade Login-Box.

30.09.2009

Kinderpornoring gesprengt - Österreicher verhaftet

Großer Erfolg im Kampf gegen Kinderpornografie. Ein international operierender Ring von Pädophilen wurde ausgeforscht. Bei 178 Verdächtigen wurden Hausdurchsuchungen durchgeführt. In Österreich wurden drei Personen festgenommen.

Unter dem Codenamen "Operation Geisterwald" (Name des Kinderpornonetzwerkes) waren Beamte des deutschen Bundeskriminalamtes (BKA) dem Kinderpornoring seit Jänner auf den Fersen. Da dieser grenzüberschreitend agierte wurden im Mai unter anderem auch die österreichischen Behörden in die Ermittlungen einbezogen. Das äußerst professionell organisierte Verhalten der Verdächtigen erschwerte die Arbeit der Ermittler. Monatelange Detailarbeit führte die Kriminologen aber zu Erfolg.

Seit gestern Abend wurden in Deutschland, Österreich, Schweiz, Spanien, Bulgarien, Kanada und den USA insgesamt 178 Hausdurchsuchungen durchgeführt. Davon alleine 163 in Deutschland. In den beteiligten Ländern wurden insgesamt 22 Verdächtige festgenommen. In Deutschland und der Schweiz wurden unter anderem die Administratoren des Netzwerkes verhaftet.

Wiener Fleischhauer war "Star des Forums"
Bei den Hausdurchsuchungen wurden bisher 220 Computer und mehr als 17.000 Festplatten, DVDs und CDs beschlagnahmt. Der Ring tauschte über sogenannte Peer-to-Peer-Netzwerke Bilder, Filme oder Erfahrungsberichte untereinander aus. Manche der Mitglieder stehen sogar unter Verdacht, Kinder aus ihrem Umfeld zu sexuellen Handlungen genötigt zu haben, diese auf Bild festgehalten und anderen zur Verfügung gestellt zu haben. Besonders rücksichtslos ging laut den österreichischen Beamten ein Wiener Fleischhauer vor. Der 41-Jährige war laut den Ermittlern wegen seiner Brutalität und seiner aggresiven Sprache der "Star des Forums".

Drei Festnahmen in Österreich
Der Fleischhauer, hatte Mädchen zwischen zwei und elf Jahren bevorzugt, kündigte seine Taten an und schilderte deren Ablauf im Vorhinein. Am nächsten Tag stellte er jeweils Aufnahmen von den Vergewaltigungen online. Sogar seine erst zehnjährige Stieftochter missbrauchte er regelmäßig. Er selbst ist Vater von drei eigenen Kindern. Die Mutter bekam von den Handlungen nichts mit, obwohl ihr Mann regelmäßig im Zimmer ihrer Tochter übernachtete und die Türe versperrte.

Der 41-Jährige wurde ebenso verhaftet wie ein 22-jähriger Kärntner, der den zwölfjährigen Sohn eines Freundes misshandelte, und ein 36-jähriger Vorarlberger, der die achtjährige Tochter seiner Lebensgefährtin vergewaltigte. Bei den Einvernahmen der drei Verdächtigen bekam die Polizei Informationen, die zur Ausforschung des Kopfes des Rings, einem Wiener, führten. Zudem wurden die Unterkünfte von zwei Steirern durchsucht.



(© Markus Miksch)

News für Heute?


Verwandte Artikel

Pädo-Arzt: Fünf Jahre kein Umgang mit Kindern

Zusätzlich zu Gefängnisstrafe

Pädo-Arzt: Fünf Jahre kein Umgang mit Kindern

Pädophile zwangen Kinder zu Live-Sex im Internet

Internationaler Ring gesprengt

Pädophile zwangen Kinder zu Live-Sex im Internet

Mann lud trotz Verfahrens Kinderpornos aus Internet

Pädophiler Wiederholungstäter

Mann lud trotz Verfahrens Kinderpornos aus Internet

272 Pädophile in Österreich ausgeforscht

Schlag gegen Kinderporno-Ring

272 Pädophile in Österreich ausgeforscht

Wiener (33) soll Zehnjährige missbraucht haben

Tochter seiner Lebensgefährtin

Wiener (33) soll Zehnjährige missbraucht haben

Tochter missbraucht: Knapp 4 Jahre Haft

Auch Kinderporno produziert

Tochter missbraucht: Knapp 4 Jahre Haft

Polizist wegen Amtsmissbrauch verurteilt

Kinderporno-Fall nicht verfolgt

Polizist wegen Amtsmissbrauch verurteilt

1.000 Pädophile wollten Online-Sex mit ihr

Phantom "Sweetie" überführte

1.000 Pädophile wollten Online-Sex mit ihr

Amtsbekannter Pädophiler hortete Kinderpornos

Opfer-Daten im Netz verbreitet

Amtsbekannter Pädophiler hortete Kinderpornos



AktuellHeute

< Ikea App

Ikea App

Mit einer kreativen App wartet der Möbelgigant Ikea auf. Per Smartphone- und Tablet-App lassen sich Möbelstücke aus dem Katalog virtuell in die ...

>

TopHeute


LeserHeute

Und so nehmen Sie teil:

Heute.at behält sich vor, Ihre Fotos online unentgeltlich zu verwenden.


Wenn Ihr Foto in der Zeitung oder Ihr Video auf Heute.at veröffentlicht wird, erhalten Sie:


MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...


QuickKlick