Welt

Krise kostete bislang 10.500.000.000.000 Dollar

Je Erdenbewohner - vom Kleinkind bis zum Greis - beliefen sich die bisherigen Belastungen auf etwas mehr als 1500 US-Dollar, wie die von der Tageszeitung Welt veröffentlichte Commerzbank-Studie zeigt. "Wir haben uns in der Finanzkrise zwar an hohe Summen gewöhnt, aber dieser Betrag ist einfach unglaublich", erläuterte Jörg Krämer, Chefbanker des Geldkonzerns.

Immenser Schaden
Rund 1600 Milliarden Dollar Verlust entstanden demnach bei Banken durch Abschreibungen und Pleiten. Die Wertverluste im Zuge der Immobilienkrise in den USA und Großbritannien, die besonders von der Pleitenserie heimgesucht wurden, wurden mit insgesamt 4650 Milliarden veranschlagt. Der aus dieser Finanzkrise enstandene Einbruch der Weltwirtschaft verursachte daraufhin in den vergangenen beiden Jahren einen Schaden von rund 4200 Milliarden Dollar.

Licht am Ende des Tunnels?
Obwohl die Kosten der Finanzkrise noch weiter steigen dürften, sehen die Commerzbanker Grund für Hoffnung. Denn inzwischen habe die Weltwirtschaft ihren Sturzflug beendet, so Krämer. Die Häuserpreise in den USA fielen nicht mehr, und die Banken hätten bereits frisches Kapital in Höhe von 1300 Milliarden Dollar aufgenommen. Die Krise sei nicht ausgestanden, jetzt ginge es aber um normale oder sogar abklingende Schmerzen.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

Ihre Meinung

Fotoshows aus Welt (10 Diaserien)
Weitere Interessante Artikel