Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Neue ÖVP-Gesichter | Unwetter-Chaos

Lade Login-Box.

30.04.2010

Ölteppich erreicht Südküste der USA

Nach dem Untergang einer Bohrinsel im Golf von Mexiko hat der daraus entstandene Ölteppich nun die Küste Louisianas erreicht. Die Versuche, das Öl kontrolliert abzubrennen scheiterten am Wetter. Die Regierung erklärte die Verschmutzung zur "nationalen Katastrophe" und macht den Konzern BP dafür verantwortlich.

Ölpest 2010

Diese und andere schlimme Naturkatastrophen können im Jahresrückblick 2010 nachgelesen werden.

Die Katastrophen 2010 im Rückblick

Der Ölteppich ist mittlerweile zu einer Größe von 160 mal 72 Kilometer angewachsen und hat die Küste des US-Bundesstaats Louisiana erreicht. Aus den drei Lecks, die nach der Explosion der Bohrinsel "Deepwater Horizon" entstanden sind, strömen täglich rund 6600 Tonnen Rohöl aus.

Durch eineinhalb Meter hohe Wellen war es den Rettungsteams nicht möglich, den Ölteppich einzudämmen: Er schwappte einfach über die aufblasbaren Barrieren hinweg, die errichtet wurden. So ist auch ein kontrolliertes Abbrennen des Öls nicht möglich. Wenn sich das Wetter wieder beruhigt, soll der Plan jedoch fortgesetzt werden.

Folgenschwere Auswirkungen
Die US-Regierung erklärte die Ölpest zur "nationalen Katastrophe", da befürchtet wird, die Ausmaße könnten jene des großen Tankerunglücks von 1989 übertreffen. Damals sank die Exxon Valdez und verseuchte mit rund 50.000 Tonnen Öl die Küste Alaskas.

Alle verfügbaren Ressourcen, darunter das Militär, sind im Einsatz um eine ähnliche Katastrophe zu vermeiden. Louisiana rief unterdessen den Notstand aus. Die Regierung in Washington erwartet jedoch, dass der britische Ölkonzern BP die Kosten trägt.

Betreiber der Bohrinsel wird zur Kasse gebeten
"BP ist verantwortlich", erklärte Sprecher Robert Gibbs. "BP ist verpflichtet, die Kosten für die Gegenmaßnahmen und die Säuberungsaktionen zu übernehmen, und sie werden es tun."

Neben einem enormen Imageschaden kommen auf BP auch Kosten in Milliardenhöhe zu. Der Untergang der Valdez kostete Exxon alles in allem umgerechnet 3,2 Milliarden Euro - und dies bereits vor gut 20 Jahren. Die BP-Aktie stürzte unterdessen in den letzten Tagen kontinuierlich ab. BP-Chef Tony Hayward machte unterdessen das Unternehmen Transocean für die Explosion verantwortlich, da es die Bohrinsel von BP geleast hat.

News für Heute?


Verwandte Artikel



AktuellHeute

< Ikea App

Ikea App

Mit einer kreativen App wartet der Möbelgigant Ikea auf. Per Smartphone- und Tablet-App lassen sich Möbelstücke aus dem Katalog virtuell in die ...

>

TopHeute


LeserHeute

Aktuelle Fotoshows aus Wien

< Melanie B. - Bikini Contest 2014

10 Fotos

Bikini Contest 2014 - Die Top-10

Tom Cruise

18 Fotos

Leserreporter erwischen Tom Cruise

Regenbogen

6 Fotos

Doppelregenbogen über Wien

Klaus A. - Urlaubsfoto-Contest 2014

15 Fotos

Sonstiges

Andreas S. - Urlaubsfoto-Contest 2014

35 Fotos

Strand

Julian M. - Urlaubsfoto-Contest 2014

24 Fotos

Natur

Andreas W. - Urlaubsfoto-Contest 2014

2 Fotos

Balkonien

Klaus P. - Urlaubsfoto-Contest 2014

19 Fotos

Städteurlaub

BMW-Erlkönig in Wien unterwegs

5 Fotos

BMW-Erlkönig in Wien unterwegs

Igelbaby Dieter

4 Fotos

Igelbaby Dieter

>

Und so nehmen Sie teil:

Heute.at behält sich vor, Ihre Fotos online unentgeltlich zu verwenden.


Wenn Ihr Foto in der Zeitung oder Ihr Video auf Heute.at veröffentlicht wird, erhalten Sie:


MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...


QuickKlick