Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Unwetter-Chaos

Lade Login-Box.

29.04.2010

Ölteppich vor USA in Brand gesetzt

Da die Rettungsmannschaften nicht in der Lage sind das Leck an der gesunkenen Ölbohrinsel Deepwater Horizon zu stopfen, begann die US-Küstenwache damit, den Ölteppich in Brand zu setzen. So soll eine weitere Ausbreitung und die Bedrohung der Südküste der Vereinigten Staaten eingedämmt werden.

Ölpest 2010

Diese und andere schlimme Naturkatastrophen können im Jahresrückblick 2010 nachgelesen werden.

Die Katastrophen 2010 im Rückblick

Die Behörden legen seit gestern Abend kontrollierte Feuer am Ölteppich im Golf von Mexiko. Denn nachdem ein zweites Leck entdeckt wurde, laufen neuesten Angaben zufolge nun täglich rund 6600 Tonnen Rohöl aus. Bislang scheiterten jedoch alle Versuche, das Bohrloch zu schließen. Die Ölschicht befindet sich bereits 30 Kilometer vor der Küste und breitet sich weiter aus.

Laut US-Küstenwache stellte das kontrollierte Abfackeln des Ölteppichs den letzten Ausweg dar, um eine noch größere Katastrophe zu verhindern. Die Experten begannen mit dem Versuch, das Öl mit aufblasbaren Barrieren einzuhegen und aufs offene Meer zu schleppen.

Trotzdem Gefahren für die Umwelt
"Dort wird es entzündet und kontrolliert abgebrannt“, erklärte Cheri Ben-Iesau, Sprecherin der Küstenwache. Das Öl in den Barrieren müsse eine bestimmte Konzentration erreichen und werde dann mit Brandbeschleuniger angesteckt.

Die drastische Methode ist jedoch umstritten, da große Mengen giftigen Rauchs in den Himmel steigen und verbrannte Ölreste im Meer zurückbleiben. Die US-Umweltbehörde EPA misst während der Feuer die Luftverschmutzung und darf notfalls ein Ende der Brände anordnen. Denn die giftigen Schwaden können Mensch und Tieren schaden, falls sie an Land ziehen. Vögel werden mit Feuerwerken und Lärm aus den betroffenen Regionen vertrieben.

Katastrophe wie bei Untergang der Exxon Valdez
Nach der Explosion der Bohrinsel und ihrem anschließenden Sinken steht in der Vorwoche besteht die Gefahr einer der "bedeutendsten Ölkatastrophen der US-Geschichte“, so die Küstenwache. Es werden Erinnerungen an den Untergang des Tankers Exxon Valdez 1989 wach, als rund 50.000 Tonnen Öl die Küste Alaskas auf einer Länge von fast 2000 Kilometern verseuchten.

News für Heute?


Ort des Artikels


Verwandte Artikel



AktuellHeute

< Ikea App

Ikea App

Mit einer kreativen App wartet der Möbelgigant Ikea auf. Per Smartphone- und Tablet-App lassen sich Möbelstücke aus dem Katalog virtuell in die ...

>

TopHeute


LeserHeute

Aktuelle Fotoshows aus Niederösterreich

< Melanie B. - Bikini Contest 2014

10 Fotos

Bikini Contest 2014 - Die Top-10

Tom Cruise

18 Fotos

Leserreporter erwischen Tom Cruise

Regenbogen

6 Fotos

Doppelregenbogen über Wien

Laura T. - Urlaubsfoto-Contest 2014

22 Fotos

Sonstiges

Oliver R. - Urlaubsfoto-Contest 2014

42 Fotos

Strand

Peter R. - Urlaubsfoto-Contest 2014

39 Fotos

Natur

Michele F. - Urlaubsfoto-Contest 2014

4 Fotos

Balkonien

Alena B. - Urlaubsfoto-Contest 2014

25 Fotos

Städteurlaub

BMW-Erlkönig in Wien unterwegs

5 Fotos

BMW-Erlkönig in Wien unterwegs

Igelbaby Dieter

4 Fotos

Igelbaby Dieter

>

Und so nehmen Sie teil:

Heute.at behält sich vor, Ihre Fotos online unentgeltlich zu verwenden.


Wenn Ihr Foto in der Zeitung oder Ihr Video auf Heute.at veröffentlicht wird, erhalten Sie:


MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...


QuickKlick