Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Bundeshymne-Debatte | Flugzeug-Tragödie

Lade Login-Box.

"Fifty Shades of Grey"

Der erste Trailer ist da!

"Fifty Shades of Grey"

Alles über Lactoseintoleranz

"Heute.at" klärt auf

Alles über Lactoseintoleranz

Neu Trend Green Smoothies

Spinat & Co. im Glas

Neu Trend Green Smoothies

29.07.2011

Rebellenführer in Libyen erschossen

Die libyschen Rebellen haben im Kampf gegen Machthaber Gaddafi ihren Militärchef verloren. Abdel Fattah Younes sei von Angreifern erschossen worden, teilten die Aufständischen am Donnerstag mit. Younes und seine Begleiter hätten sich auf dem Weg von der Front nach Benghazi befunden und seien vor ihrer Ankunft erschossen worden, erkärte der Chef des Nationalen Übergangsrates, Mustafa Abdul Jalil.

Die Leichen der drei Männer seien von den Angreifern verschleppt worden, erklärte Jalil. Sicherheitskräfte der Aufständischen hätten den Drahtzieher des Anschlags bereits festgenommen.

Falschmeldung über Festnahme
Zuvor hatte ein Sprecher der Aufständischen mitgeteilt, Younes sei in der Einsatzzentrale in der Nähe der Front in Gewahrsam genommen und für ein Verhör nach Benghazi gebracht worden. Es bestehe der Verdacht, dass Younes über Familienmitglieder noch immer Kontakt zum Regime von Gaddafi habe.

Jalil hingegen erklärte, Younes sei einbestellt worden, um Auskünfte über "militärische Angelegenheiten" zu erteilen. Der Vorsitzende des Nationalen Übergangsrats nannte Younes "einen der Helden der Revolution" und rief eine dreitägige Trauer aus.

Einst Gaddafis Nummer zwei
Younes war einst Innenminister unter Gaddafi und galt als die Nummer zwei in dessen Machtapparat. Er sagte sich aber im Februar von Gaddafi los und schloss sich den Rebellen an. Für sie übernahm er seither wichtige militärische Aufgaben.

Gaddafi versuche, die Einheit der Aufständischen zu brechen, sagte Jalil weiter. Er bitte alle, den Gerüchten der Gaddafi-treuen Kräfte keine Beachtung zu schenken, mit denen sie die Rebellenbewegung zu spalten versuchten. Jalil warf dem libyschen Machthaber jedoch nicht direkt vor, für Younes' Tod verantwortlich zu sein.

Lage unübersichtlich
Nach Angaben eines Korrespondenten war die Lage in Benghazi am Abend unübersichtlich. Kurz nach Jalil' Pressekonferenz in einem Hotel der Rebellenhochburg hätten bewaffnete Männer versucht, in das Hotel einzudringen. Daraufhin seien die Journalisten in Sicherheit gebracht worden. Ein Augenzeuge berichtete später, die Männer seien zwar in das Tibesti-Hotel vorgedrungen, dort aber von Sicherheitskräften soweit beruhigt worden, dass sie es wieder verlassen hätten. Sie hätten dem Übergangsrat vorgeworfen, Younes getötet zu haben.

APA/red.



News für Heute?


Verwandte Artikel

Dörfer ausradiert: Erneut Massaker in Syrien

UN-Beobachter unter Beschuss

Dörfer ausradiert: Erneut Massaker in Syrien

Blutbad geht weiter - Assad gegen Friedensplan

1000 Tote bei Kämpfen in Syrien

Blutbad geht weiter - Assad gegen Friedensplan

Jemen: Erneut Tote bei Protesten

Präsident Saleh will ausreisen

Jemen: Erneut Tote bei Protesten


1 Kommentar von unseren Lesern

0

pensionist (55)
30.07.2011 10:10

Libyen
Das sagt ja wohl alles zu Thema Libyen"Krise"

http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2011/07/1018-zivilisten-durch-nato-bomben-in.html

Eine von den Amis angezettelter Völkermord und Landesraub mit Hilfe der schleimenden EU.

Und unsere Politiker lassen das alles zu.

Menschenverachtender geht es ja wohl nicht.


AktuellHeute

< Ikea App

Ikea App

Mit einer kreativen App wartet der Möbelgigant Ikea auf. Per Smartphone- und Tablet-App lassen sich Möbelstücke aus dem Katalog virtuell in die ...

>

TopHeute


LeserHeute

Und so nehmen Sie teil:

Heute.at behält sich vor, Ihre Fotos online unentgeltlich zu verwenden.


Wenn Ihr Foto in der Zeitung oder Ihr Video auf Heute.at veröffentlicht wird, erhalten Sie:


MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...


QuickKlick