Polit-Insider verrät

Rücktritt von Angela Merkel bereits im März möglich

Angela Merkel

Angela Merkel

Mehr Fakten
Angela Merkel

Angela Merkel

Mit politisch brisanten Aussagen ließ Michael Spreng, seines Zeichens ehemaliger Wahlkampfmanager von Edmund Stoiber und Ex-Chef der "Bild am Sonntag", aufhorchen. Im "Deutschlandfunk" ließ der Polit-Insider durchblicken, dass Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel bereits im März 2016 zurücktreten könnte, da der Druck auf sie auch aus den eigenen Reihen zu groß würde. 

"Sie steht vor der Wahl, ihre Glaubwürdigkeit zu verlieren oder möglicherweise ihre Macht", skizzierte Spreng das Dilemma der Kanzlerin. Sollte sie nämlich weiter auf einem Kurs der offenen Grenzen und keiner Obergrenzen bei Flüchtlingen beharren, soll es für sie kaum mehr Rückhalt aus der CDU oder CSU geben und auch die SPD würde Abstand von ihr nehmen.

Auf was Merkel hoffen müsse, sei die Hilfe der Nachbarländer, indem sie entgegen bisherigen Entwicklungen mehr Flüchtlinge aufnehmen und Deutschland damit entlasten würden. Andererseits könnte sich Merkel retten, indem ihr alle anderen Länder die Hilfe verweigern - dann nämlich wäre eine Grenzschließung ein Schritt, bei dem laut Spreng Merkel ihr "Gesicht wahren" könnte, sprich glaubwürdig bliebe.
Vor allem aber läuft Merkel die Zeit davon, denn einerseits ist bis März zwar nicht der große Wurf bei Lösungen in der Flüchtlingskrise zu erwarten, andererseits wird am 13. März in drei deutschen Bundesländern gewählt. Stürzt die CDU dabei ab, könnte Merkels Abgang laut Spreng besiegelt sein. Wie Spreng die Lage einschätzt? Für ihn sei es eine 50:50-Chance, dass Merkel 2016 zurücktritt und Finanzminister Wolfgang Schäuble bis zur Bundestagswahl 2017 den Kanzlerposten übernimmt.

BILDER DES TAGES

23.08.2016: Nigeria Boko Haram
23.08.2016: Abubakar Shekau ist der Chef von Boko Haram in Nigerien. Am Dienstag soll er nach Militärangaben bei eine Luftangriff "tödlich verletzt" worden sein, während er in Nordost-Nigeria in einem befestigten Lager gebetet hat. Dabei sollen auch andere Kommandeure von Boko Haram umgekommen sein.
Ort des Artikels

Ihre Meinung