Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Unwetter in Österreich | Nahost-Konflikt

Lade Login-Box.

30.08.2011

Studie: Wer "cool" sein will, wird leichter Mobbing-Opfer

Wie Schulkinder auf Mobbing reagieren, hängt unter anderem von ihrem Selbstbild und ihren sozialen Zielen ab. Das berichten US-Forscher im Fachmagazin Child Development. Kinder, die vor allem cool sein wollen, tun sich schwer damit, Mobbing als Problem anzuerkennen und zu lösen. Sie sinnen eher auf Rache.

Solche, denen es mehr darum geht, stabile Beziehungen aufzubauen, suchen konstruktiv nach einer Lösung und leiden weniger unter der Schikane. Wenn Kinder lernten, ihre Fähigkeiten und Beziehungen zu entwickeln, statt nur beliebt sein zu wollen, könne Mobbing an Schulen eingeschränkt werden, so die Forscher.

Schüler und Lehrer befragt
Das Team um Professor Karen Rudolph von der Universität Illinois in Urbana-Champaign befragte Schüler im Alter zwischen sieben und neun Jahren zu ihren Erfahrungen mit Mobbing. Sie sollten angeben, wie oft und in welcher Form sie bereits angegriffen worden waren und wie sie auf die Attacken ihrer Klassenkameraden reagierten. Auch ihre Lehrer wurden befragt und berichteten über die Reaktionen ihrer Schüler auf Mobbing, hieß es in dem Fachjournal.

Zusätzlich beantworteten die Kinder Fragen zu ihren sozialen Wünschen. Diese fielen in drei Kategorien: Die erste umfasste Bemühungen, soziale Fähigkeiten und stabile Beziehungen zu entwickeln, wie etwa ein guter Freund zu sein. In den zweiten Bereich wurden Wünsche eingeordnet, anerkannt zu sein und ein hohes Ansehen zu genießen, etwa coole Freunde zu haben. In die dritte Kategorie fielen Ziele wie negative Urteile zu vermeiden, etwa als "Verlierer" angesehen zu werden.

Mobbing-Opfer wollen sich rächen
Schüler, die vor allem Wünsche der ersten Kategorie für sich formulierten, ließen sich durch Mobbing weniger aus der Ruhe bringen. Sie versuchten die Situation bedächtig und konstruktiv zu lösen. Kinder, die vor allem cool sein wollten, versuchten hingegen sich der Situation zu entziehen, indem sie leugneten, dass sie überhaupt stattgefunden hatte. Sie taten zunächst nichts und sannen eher auf Rache. Diejenigen schließlich, die vor allem vermeiden wollen, als uncool zu gelten, versuchten den Konflikt zu ignorieren und möglicherweise so die Aufmerksamkeit von sich zu lenken.



News für Heute?


Verwandte Artikel

Sexuelle Belästigung via neue Medien nimmt zu

Österreicherinnen betroffen

Sexuelle Belästigung via neue Medien nimmt zu

"HitchBot" trampt quer durch Kanada

Roboter auf großer Fahrt

"HitchBot" trampt quer durch Kanada

Bau der Duschen wurde vergessen!

Neues Schulsportzentrum:

Bau der Duschen wurde vergessen!

Ärztin verklagt Land wegen Mobbing

Gericht prüft Vorwurf

Ärztin verklagt Land wegen Mobbing

Schulen mit Fertigbauteilen erweitert

Fliegendes Klassenzimmer

Schulen mit Fertigbauteilen erweitert

Vieltelefonierer haben stark erhöhtes Krebsrisiko

Handys schädlicher als gedacht

Vieltelefonierer haben stark erhöhtes Krebsrisiko

Streit um Förderung für Wiener Privatschule

Vienna International School

Streit um Förderung für Wiener Privatschule

Sportwagen-Studie: VW Golf R 400

Der stärkste Golf aller Zeiten

Sportwagen-Studie: VW Golf R 400



AktuellHeute

< Ikea App

Ikea App

Mit einer kreativen App wartet der Möbelgigant Ikea auf. Per Smartphone- und Tablet-App lassen sich Möbelstücke aus dem Katalog virtuell in die ...

>

TopHeute


LeserHeute

Und so nehmen Sie teil:

Heute.at behält sich vor, Ihre Fotos online unentgeltlich zu verwenden.


Wenn Ihr Foto in der Zeitung oder Ihr Video auf Heute.at veröffentlicht wird, erhalten Sie:


MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...


QuickKlick