Tiermorde in Japan Welt

Dieser Hund lebt nicht mehr - er wurde vergast

Dieser Hund lebt nicht mehr - er wurde vergast

Das traurige Ende eines Hundelebens: die Aufnahme stammt aus der Tötungsstation in Chiba (Japan) (© Rex Feature)

Hunde
Das traurige Ende eines Hundelebens: die Aufnahme stammt aus der Tötungsstation in Chiba (Japan)
Traurig blickt dieses herzige Schlittenhundbaby ein letztes Mal durch die Glastüre. 30 Minuten später ist der kleine Kerl tot – vergast in einer Tötungsbox! In Japan werden so pro Jahr 600.000 (!) Hunde und Katzen umgebracht und anschließend verbrannt. Lesen Sie hier das erschütternde Schicksal der armen Vierbeiner.

Verzweifelt irren die Hundebabys durch die Box, finden keinen Ausweg: 30 Minuten lang lassen die Angestellten der Tötungsstation in Chiba Gas in die Box der Hunde strömen, dann sind die Vierbeiner tot. Unter ihrem Käfig öffnet sich kurz darauf eine Klappe, die Tiere werden per Fließband zum Verbrennen transportiert.

600.000 Tiere müssen jedes Jahr auf diese grausame Art und Weise sterben. Unfassbar: Einige Tiere, vor allem junge Katzen, überleben das Gas – sie werden bei lebendigem Leib verbrannt.

Verantwortlich für die Vergasungen sind die so genannten – und jetzt kommt’s – "Beratungsstellen für Tierliebe und Tierschutz" (Doubutsu Aigo Soudan Senta).

Die zum Tode verdammten Tiere stammen aus japanischen Pet-Shops: Sie konnten nicht verkauft werden oder sind von ihren Besitzern abgegeben worden. Das Hauptproblem: In Japan werden zu viele Tiere gezüchtet. In dem Land (128 Millionen Einwohner) leben 23 Millionen Haustiere.

Isa Martens


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

22 Kommentare
Fleischfrei Newcomer (4)

Antworten Link Melden 0 am 03.06.2012 14:59

Sie schlachten brutal die Wale und töten kleine Hunde was für ein Volk diese Japaner. Wir kaufen aber deren Autos, Motorräder TV Geraete, etc. Leider ohne Alternativen ,die Chinesen und andere Asiaten sind noch viel gemeiner zu ihren Tieren.

Fleischfrei Newcomer (4)

Antworten Link Melden 0 am 03.06.2012 14:42

Man kann das Volk nicht pauschal dafür verantwortlich machen, da gibt es schon genug Tierleid in unserer unmittelbaren Nachbarschaft wie Slovakei,Ungarn,
Kroation,Serbien,Italien um nur einige anzuführen, geschweige in der Ukraine, und umliegende Staaten.
Es ist traurig dass solches in einer hochentwickelten Industrienation wie Japan passiert aber wir werden ungeachtet dessen weiter deren Autos,, Motorräder und anders kaufen,

siska Veteran (1377)

Antworten Link Melden 0 am 30.10.2011 08:21

128 Mio Einwohner sind auch ZUVIEL!!!!! 7 Mrd Menschen sind für diese Erde ZUVIEL!!! Aber mit der Zeit rotten sich die Menschen eh schon gegenseitig aus und die Recourcen werden knapp, überall gibt es zuviel an Menschen und die Nahrungsmittel werden nicht ausreichen, ebensowenig die Rohstoffe! Tiere brauchen weder Heizmaterial noch Autos, Aber 23 Mio Haustiere sind ja denen zuviel?! Auf jeden Fall noch weniger als Menschen dort! Warten wir halt auf den nächsten Tsunami und das nächste Erdbeben, die werden das schon richten,,,die Natur schlägt zurück, die Erde rächt sich für die Ausbeutung durch unsere Spezies!

MariaBauer100 Newcomer (1)

Antworten Link Melden 1 am 29.10.2011 13:52

Damals als Ende März das Atomkraftwerk hochging und in den Zeitungen zu lesen stand: "Japan wir fühlen mit Euch", war für mich klar, dass ein Mitleid von Europa dieses Volk nicht verdient hat. Jahrelang haben die Japaner Walfische in fremden Meeren gefischt, obwohl es ein bestehendes Walfangverbot gab! Die Japaner hatten es beim Fang auch meistens (laut Greenpeace) nur auf trächtige Weibchen oder Mütter mit Jungtieren abgesehen. Man darf aber nicht nur auf Japaner schimpfen, in der Slowakei, Ungarn, Italien, Spanien uva. machen das selbe mit den Straßenhunden, die Mischlinge sind. Ist ein Unterschied zwischen reinrassigen Hunden und Mischlingen? Ist ein Unterschied, dass die EU das Erschlagen von Versuchstieren fördert? (anstatt sie einschläfern zu lassen?) Wo fängt man an, am Tierleid das der Mensch verursacht? http://feuerpferd2-mariabauer.blogspot.com/2011/09/eu-fordert-das-erschlagen-von.html

siska Veteran (1377)

Antworten Link Melden 1 am 29.10.2011 16:21 als Antwort auf das Posting von MariaBauer100 am

das ist natürlich in anderen ländern nicht weniger schlimm! erst vor ca. 2 Jahren gab es in HEUTE die Petition gegen die Massentötung der Streuner in Kiew. Genützt hat es nichts. Und nun bringt dieselbel Zeitschrift diesen Beitrag über die Massentötung in Japan...und wir Leser fühlen uns einfach hilflos, weil wir "zu klein" gegen die Mächtigen sind und Japan soooo weit weg ist und wir nicht die Mittel dazu haben, uns dieser Tiere anzunehmen. Mir treibt es Tränen des Zorns in die Augen!!! Wurscht, in WELCHEM Land es den Tieren so ergeht!!! Aber gerade dieses Bild bewegt mich...nicht nur, weil es gerade ein Akita Inu ist...

siska Veteran (1377)

Antworten Link Melden 0 am 29.10.2011 14:29 als Antwort auf das Posting von MariaBauer100 am

das die EU zum Kotzen ist, wissen wir alle - nur allzu spät haben wir es erst bemerkt und ich kann es nicht verstehen oder in irgendeiner Art nachvollziehen, dass es immer noch Menschen gibt, die pro EU sind! Wahrscheinlich hauptsächlich Lobbyisten, die sich am Tierleid und an der Misswirtschaft eine goldene Nase verdienen und denen das dann egal ist, wer drunter leidet - ob Tier oder Mensch! Zur Hölle mit denen!!!

siska Veteran (1377)

Antworten Link Melden 0 am 29.10.2011 09:32

...und 23 Mio Haustiere! Aber dass es noch mehr und mehr Menschen auf der Erde geben darf, die alles verwüsten und verdrecken, das ist okay, gelle!?
Da sind mir die Tiere beim Hintern noch lieber als solche "Menschen"!!!!

Michaela0000 Newcomer (3)

Antworten Link Melden 0 am 28.10.2011 22:08

Ich hoffe wirklich das dieser Wahnsinn von Tierquälerei bald ein Ende hat !!

Sinamutter Routinier (32)

Antworten Link Melden 0 am 28.10.2011 20:49

Aber hallo, geht eigentlich noch!

Sind diese Japisch verrückt geworden?

Pfui Teufel

siska Veteran (1377)

Antworten Link Melden 0 am 28.10.2011 18:23

es wird auch in unserem land zuviel gezüchtet! vor allem an den so viel geliebten haustieren. so viele, wie da überall angeboten werden, können gar nicht verkauft werden. und wenn die"lieben kleinen" dann vom kuscheltier genug haben, landet es im tierheim. was die japsen da machen,soll uns die grausamkeit und die verantwortungslosigkeit unserer spezies zeigen.viel zu leichtfertig wird mit tieren - lebenden, fühlenden wesen!!! - gehandelt. was aus ihnen wird, ist den meisten dann egal...einfach nur schauderhaft!
wenn ich könnte, würd ich gerne noch so einen kleinen akita zu mir nehmen können von dort! hierzulande ist es eh schwer, einen zu bekommen! und diese typen bringen sie einfach um!!!

Michaela0000 Newcomer (3)

Antworten Link Melden 1 am 28.10.2011 18:23

Wie brutal ist die Menschheit geworden ?? Was für ein Schwein muss man sein, um so etwas imstande zu sein !!
Ich hoffe es gibt bald eine Protestaktion und Ünterstützungen gegen diese Tötungsstationen !!!!

siska Veteran (1377)

Antworten Link Melden 0 am 28.10.2011 20:36 als Antwort auf das Posting von Michaela0000 am

hoffe auch ich, dass es bald hilfe geben wird, damit wenigstens künftige arme tiere nicht einfach umgebracht wurde. wenn ich nun sagen würde, dass mit diesen gemeinen und grausamen tiermördern ebenso verfahren werden sollte, klingt das fast wie....aber ich würde es ihnen gerne vergönnen, damit sie am eigenen leib spüren, was sie anderen lebewesen antun!

Michaela0000 Newcomer (3)

Antworten Link Melden 0 am 28.10.2011 21:04 als Antwort auf das Posting von siska am

bin ganz Ihrer meinung, bei so viel brutalität an unschuldigen kleinen wesen, die sich nicht einmal dagegen wehren können, verstehe ich einfach nicht, warum so oft weggeschaut wird und nichts dagegen unternommen wird.
Tierquälerei sollte endlich gestoppt werden !!

siska Veteran (1377)

Antworten Link Melden 0 am 29.10.2011 09:37 als Antwort auf das Posting von Michaela0000 am

möchte nicht wissen, wie es in tierheimen in unserem land zugeht...wenn schon in Schönbrunn "überzählige" Jungtiere eingeschläfert oder geschlachtet werden! Da werden sich die Tierheime auch nicht besonders viel antun, wenn es ihnen an Platz mangelt! Jeder, der beabsichtigt, sein Tier nicht behalten zu wollen, soll sich darüber klar sein, dass es u.U. getötet werden kann, weil nicht mehr vermittelbar oder zu alt!!!I Ich würde meine "tierische" Familie um nichts auf der Welt hergeben wollen! So schlecht kann es mir nicht gehen, dass ich auch nur eine Katze weggäbe! Bei mir sind noch alle steinalt geworden!

siska Veteran (1377)

Antworten Link Melden 0 am 28.10.2011 18:17

schrecklich, was sich die wieder leisten! diese sog. schlittenhunde, die da abgebildet sind, sind eigentlich akita inus, einst japans nationalheiligtum. sie und auch die anderen haben so einen grausamen tod nicht verdient! aber die japsen vedienen auf diese grausamkeit noch ein paar tsunamis! soll sie der doch endlich wegschwappen! ich finde kaum mehr worte aus wut und trauer...

dine1908 Newcomer (1)

Antworten Link Melden 1 am 28.10.2011 11:53

Weiß jemand, ob es gegen diese Tötungsstationen in Japan bereits eine Protestaktion einer Tierschutzorganisation gibt? Wenn ja, würde ich mich gerne daran beteiligen.

melli50 Newcomer (1)

Antworten Link Melden 1 am 28.10.2011 10:58

Es ist unglaublich und brutal zugleich - dies sind keine Menschen für mich - pfui teufel, das sich solche Schweine dazu hergeben. Meine vollste Verachtung für dieses Land!!!

joe_pam Newcomer (1)

Antworten Link Melden 0 am 28.10.2011 08:29

mit hühnern, schweinen & co passiert dasseleb mit dem feinen unterschied, dass die leichen nachher gegessen werden. dem tier selbst dürfte das egal sein, was mit seinem körper später passiert
in diesem sinne, mahlzeit beim mittags(puten)schnitzel

Doreda Veteran (110)

Antworten Link Melden 0 am 28.10.2011 13:20 als Antwort auf das Posting von joe_pam am

Mit dem Unterschied, dass Hühner, Schweine & Co nicht vergast werden, sondern schnell und schmerzlos getötet. Was man bei den Hunden hier nicht sagen kann.

heutegelesen Newcomer (2)

Antworten Link Melden 0 am 29.10.2011 01:40 als Antwort auf das Posting von Doreda am

Kurz und schmerzlos wird mit Schweinen und Rindern verfahren? Na was sind denn dann die endlosen Transporte zum Schlachthof. Ganz zu schweigen von den konventionellen Haltungsbedingungen in der Massenproduktion.

Doreda Veteran (110)

Antworten Link Melden 1 am 28.10.2011 08:09

Ein langsamer und grausamer Tod... Und ich dachte, es gäbe Gesetze dagegen. Schrecklich, was wir Menschen den Tieren antun, nur weil wir es können.

z275505 Newcomer (1)

Antworten Link Melden 2 am 28.10.2011 06:20

Es geht wirklich unter die Haut, dass so ein hochtechnisierter Staat zu solchen untauglichen und herzlosen Methoden greift. Egal wie wenig Tierliebe in einem steckt, aber das ist in jedem Fall mit tiefster Verachtung abzugelten. Bleibt zu hoffen, dass es in diesem Wirtschaftsstaat nicht demnächst eine zu hohe Geburtenrate gibt. Meine Sympathien und mein Mitgefühl für Japan sind soeben Geschichte!

Mehr Kommentare anzeigen
Weitere Artikel aus Welt

Fotoshows aus Welt (10 Diaserien)